PostFinance: E-Trading steht noch immer still

Gestern gab's an den Geldautomaten der Post keine Euroscheine mehr. Doch die technischen Probleme nach dem SNB-Entscheid sind bei der PostFinance derzeit offenbar weitaus grösser.

24 Stunden nach dem SNB-Entscheid, die Eurostützkäufe einzustellen, sind E-Finance und E-Trading der PostFinance immer noch offline. Börsenaufträge mittels E-Trading können seit 24 Stunden keine mehr eingegeben werden. Einzig Inlandzahlungen scheinen noch zu funktionieren, wie der Kundendienst von PostFinance bestätigt.

Seit 24 Stunden sehen Nutzer der Plattform PostFinance diese Meldung (Stand: 16. Januar 2015, 12.00 Uhr).

Postfinance.jpg


Gleich mehrere verärgerte Kunden äusserten ihren Unmut bereits auf der Kurznachrichtenplattform Twitter:

Bei anderen Online-Plattformen gab oder gibt es überhaupt keine Probleme. So zum Beispiel bei der dänischen Online-Bank Saxo. Dort lauft die Börsenplattform problemlos, wie ein Selbstversuch bestätigt. Auch der Technikdienst der Bank meldete keine Überlastung.

Gleich sieht es bei der Plattform der Zürcher Kantonalbank (ZKB) aus. Dem Finanzinstitut sind keine negativen Auswirkungen auf die Börsen- oder Zahlungsplattform bekannt. Es funktioniere alles reibungslos, heisst es dort.

Verzögerungen bei Swissquote und UBS

Leichte Verzögerungen oder zu Überlastungen des Systems meldete hingegen der Online-Trader Swissquote. Heute Freitag komme es aber im Vergleich zu gestern nur noch zu kurzen Verzögerungen, sagt der Kundendienst von Swissquote.

Auch die UBS habe keinen Ausfall verzeichnet, wie eine Mediensprecherin gegenüber finews.ch erklärt. Es gab gestern auf Grund der Überlastung nach dem SNB-Entscheid kurzzeitig Verzögerungen für maximal 15 Minuten. Das sei heute aber kein Thema mehr.

Was sagt PostFinance?

PostFinance lässt via Twitter ausrichten: «Wir stellen eine sehr hohe Anzahl Zugriffe auf E-Trading fest. Der Betrieb wird eng überwacht und optimiert, damit möglichst vollumfänglich zur Verfügung steht. Wir bedauern allfällig entstandene Unannehmlichkeiten.»

Als Depotbank und Effektenhändlerin führt die Waadtländer Kantonalbank (BCV) sämtliche PostFinance E-Trading Depots und Konten.

 

 

  

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News