Bezahlen übers Handy: Die Migros startet ab Sommer 2015 durch

Bald lanciert auch die Genossenschafts-Gruppe ihre eigene digitale Brieftasche. Die hat das Zeug dazu, das Geschäft mit dem bargeldlosen Bezahlen kräftig aufzumischen.

Eigentlich ist das Projekt innerhalb der Migros-Gruppe streng geheim. Doch nun gab die Migros Bank erstmals konkrete Hinweise darauf, wie weit das «Mobile Payment am Point of Sale», wie die Neuerung im Fintech-Jargon heisst, schon gediehen ist.

Konkret geht es darum, dass Kunden des Retail-Konzerns und seiner Bank Gelegenheit bekommen, an den Migros-Kassen mit dem Handy statt mit Bargeld zu bezahlen. Möglich macht dies die bereits bestehende Migros App, die mit dieser zusätzlichen Funktion immer mehr zur digitalen Drehscheibe avanciert.

Schon bald soll es damit losgehen. «Im zweiten Semester 2015 wird die Migros Bank als neuer Bezahlkanal in die Migros App integriert», teilte die Bankentochter der Migros-Gruppe heute im Rahmen ihrer Bilanzmedienkonferenz mit.

Sie bestätigte damit Gerüchte rund ums neue digitale Portemonnaie, die bereits letzten Dezember kursierten.

Über 1 Million Nutzer

Mit diesem Sommer dürften demnach die Dinge im Schweizer Mobile-Payment-Geschäft erst so richtig in Bewegung geraten. Denn mit der Mobile Payment Funktion hätten ab sofort nicht nur die 800'000 bestehenden Migros-Bank-Kunden die Möglichkeit, an den Migros-Kassen mit dem Handy zu bezahlen.

Als potenzielle Nutzer des Bezahl-Kanals kommen noch die auf rund 500'000 geschätzten Personen hinzu, welche die Migros App schon heute nutzen – etwa zur Teilnahme an Treue-Programmen oder als virtuellen Einkaufszettel.

Neues Schwergewicht

Genügend Masse also, um der Konkurrenz das Leben schwer zu machen. Umso mehr, als man innerhalb des Konzerns die Kosten tief halten kann. Das ist ein gewichtiger Vorteil gegenüber den bereits letztes Jahr lancierten «digitalen Brieftaschen» Tapit von Swisscom und Twint von Postfinance, bei der mehrere Anbieter mitverdienen.

Wie genau das mobile Bezahlen über die Migros App im Detail ablaufen wird, dazu hält sich die Migros Bank weiterhin bedeckt. Durchblicken liess man beim Institut lediglich, dass die Mobile-Payment-Funktion sowohl auf Android-Smartphones wie auch auf iPhones kompatibel sein soll.

Sparen beim Geldausgeben

Mobile Payment ist derweil nicht die einzige Intiative, welche die Migros Bank im digitalen Bereich vorantreibt. Schon heute in Betrieb ist eine eigene «P2P»-Lösung. Wie auch finews.ch berichtete, können damit in der ganzen Schweiz Zahlungen von Handy zu Handy vorgenommen werden.

Ebenfalls bereits lanciert hat dieBank eine digitale Funktion zum «Rundungssparen». Nach den Worten von Migros-Bank-Chef Harald Nedwed eigentlich ein blosses «Gadget», ermöglicht die Lösung das Sparen beim Geldausgeben: Bei Online-Zahlungen wird stets zu nächsten Betrag aufgerundet – und die Differenz auf ein Sparkonto überwiesen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News