Bezahlen übers Handy: Die Migros startet ab Sommer 2015 durch

Bald lanciert auch die Genossenschafts-Gruppe ihre eigene digitale Brieftasche. Die hat das Zeug dazu, das Geschäft mit dem bargeldlosen Bezahlen kräftig aufzumischen.

Eigentlich ist das Projekt innerhalb der Migros-Gruppe streng geheim. Doch nun gab die Migros Bank erstmals konkrete Hinweise darauf, wie weit das «Mobile Payment am Point of Sale», wie die Neuerung im Fintech-Jargon heisst, schon gediehen ist.

Konkret geht es darum, dass Kunden des Retail-Konzerns und seiner Bank Gelegenheit bekommen, an den Migros-Kassen mit dem Handy statt mit Bargeld zu bezahlen. Möglich macht dies die bereits bestehende Migros App, die mit dieser zusätzlichen Funktion immer mehr zur digitalen Drehscheibe avanciert.

Schon bald soll es damit losgehen. «Im zweiten Semester 2015 wird die Migros Bank als neuer Bezahlkanal in die Migros App integriert», teilte die Bankentochter der Migros-Gruppe heute im Rahmen ihrer Bilanzmedienkonferenz mit.

Sie bestätigte damit Gerüchte rund ums neue digitale Portemonnaie, die bereits letzten Dezember kursierten.

Über 1 Million Nutzer

Mit diesem Sommer dürften demnach die Dinge im Schweizer Mobile-Payment-Geschäft erst so richtig in Bewegung geraten. Denn mit der Mobile Payment Funktion hätten ab sofort nicht nur die 800'000 bestehenden Migros-Bank-Kunden die Möglichkeit, an den Migros-Kassen mit dem Handy zu bezahlen.

Als potenzielle Nutzer des Bezahl-Kanals kommen noch die auf rund 500'000 geschätzten Personen hinzu, welche die Migros App schon heute nutzen – etwa zur Teilnahme an Treue-Programmen oder als virtuellen Einkaufszettel.

Neues Schwergewicht

Genügend Masse also, um der Konkurrenz das Leben schwer zu machen. Umso mehr, als man innerhalb des Konzerns die Kosten tief halten kann. Das ist ein gewichtiger Vorteil gegenüber den bereits letztes Jahr lancierten «digitalen Brieftaschen» Tapit von Swisscom und Twint von Postfinance, bei der mehrere Anbieter mitverdienen.

Wie genau das mobile Bezahlen über die Migros App im Detail ablaufen wird, dazu hält sich die Migros Bank weiterhin bedeckt. Durchblicken liess man beim Institut lediglich, dass die Mobile-Payment-Funktion sowohl auf Android-Smartphones wie auch auf iPhones kompatibel sein soll.

Sparen beim Geldausgeben

Mobile Payment ist derweil nicht die einzige Intiative, welche die Migros Bank im digitalen Bereich vorantreibt. Schon heute in Betrieb ist eine eigene «P2P»-Lösung. Wie auch finews.ch berichtete, können damit in der ganzen Schweiz Zahlungen von Handy zu Handy vorgenommen werden.

Ebenfalls bereits lanciert hat dieBank eine digitale Funktion zum «Rundungssparen». Nach den Worten von Migros-Bank-Chef Harald Nedwed eigentlich ein blosses «Gadget», ermöglicht die Lösung das Sparen beim Geldausgeben: Bei Online-Zahlungen wird stets zu nächsten Betrag aufgerundet – und die Differenz auf ein Sparkonto überwiesen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News