So holt ein Schweizer Banker Asiens Superreiche ab

Standard Chartered setzt beim Aufbau ihres Private Banking auf den Schweizer Michael Benz. Dieser weiss: Nur, wer sich von der Konkurrenz differenziert, kann in diesem Markt noch punkten. Darum hat er auch einen Royals-Spezialisten an Bord geholt.

Die Mission von Michael Benz (Bild), das Private Banking von Standard Chartered zu einem relevanten Ertragspfeiler aufzubauen, hat an Dringlichkeit gewonnen. Denn die Bank fährt noch immer einen Sparkurs. Ihren Schweizer Privatbanken-Ableger in Genf muss sie liquidieren, da für das Geschäft kein Käufer gefunden werden konnte.

Dann schloss die Bank auch den Aktienhandel für Institutionelle Kunden. Hoffnungen liegen auf Benz, der vor knapp einem Jahr von Julius Bär abgeworben wurde, weil der den asiatischen Private-Banking-Markt à fonds kennt.

Firmenkunden sind der Fundus

Benz Basis für den Aufbau ist Hongkong und die Strategie der Bank lautet: Reiche Kunden zu gewinnen. Dies bedingt auch das entsprechende Personal: Wie die Branchenplattform «Asian Private Banker» am Mittwoch meldete, ist soeben Alison Chan von Julius Bär in Benz' Team geholt worden.

Doch baut die auf das HNWI- und UHNWI-Segment aufgerichtete Strategie des britischen Bankriesen auf einem besonders attraktiven Fundus, der nur angezapft werden muss. Denn die Bank ist im asiatischen Firmenkundengeschäft seit Jahrzehnten sehr gut vertreten. Und Teil der Aufgabe von Benz ist, die Kundschaft der Familienunternehmen vermehrt ins Private Banking zu holen.

40 Prozent sind UHNW-Kunden

«Die Bank hat eine riesige Anzahl von Kunden, die noch keine Vermögensverwaltungsdienste von uns in Anspruch nehmen», sagte Benz dem US-Magazin «Barron's» diese Woche. Dort liegt aber immenses Potienzial.

Die Assets von Familien, welche als Unternehmer Firmenkunden von Standard Chartered sind, sind gemäss Bankangaben rund vier Mal so hoch wie die gesamten verwalteten Vermögen in der Private Bank in Asien. Das sind rund 45 Milliarden Dollar, wovon rund 40 Prozent von UHNW-Kunden kommen.

Diese Kunden verfügten vielfach über weitere 100 bis 150 Millionen Dollar an liquiden Assets, so Benz. Es bleibt also noch viel Spielraum für Wachstum.

Bank hat Bücher für Kunden geöffnet

Aber Benz weiss auch, wie er die Karten spielen muss, um diese Kundschaft enger an die Bank zu binden: Er muss mehr anbieten, als die Dienstleistung Vermögensverwaltung. Darum werden den vermögendsten der Kunden etwa Co-Investmentmöglichkeiten geboten: Sie können in dieselben Unternehmen im Primärmarkt investieren, wie es die Bank tut.

Dass die Bank ihre Bücher Kunden öffnet stösst auf grosse Resonanz, da viele dieser Kunden selber Firmenbesitzer sind und mit den Bedingungen vertraut sind.

Klumpenrisiko diversifizieren

Standard Chartered hebt sich mit einem weiteren Service von der traditionellen Private-Banking-Konkurrenz ab: Kunden können eigene Firmenassets belehnen und die Mittel werden von Standard Chartered in Märkten ausserhalb Asiens investiert.

So können Firmenbesitzer ihr finanzielles Klumpenrisiko besser streuen. Die britische Bank muss dafür zwar ihre Bilanz ausweiten. Aber dieses Angebot sei eine natürlich Erweiterung der bestehenden Dienstleistungen – und die Konkurrenz hat laut Standard Chartered nichts Vergleichbares anzubieten.

Ein Royals-Spezialist für Family Offices

Michael Benz ist von der Spezialisierung der Dienstleistungpalette überzeugt. Sein Team kann seit neustem auf die Dienste von Richard Pattle (Bild) zählen. Richard Pattle 160

Pattle hat während zehn Jahren für die britische Königsfamilie gearbeitet und führte die Hauswirtschaft von Prinz Charles und Camilla. Er soll Kundenprogramme entwickeln in den Bereichen Familien Governance und Philantropie. Ausserdem sind Kooperationen mit Bildungsinstitutionen geplant, um Familien in Leadership und dergleichen zu schulen.

.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News