So holt ein Schweizer Banker Asiens Superreiche ab

Standard Chartered setzt beim Aufbau ihres Private Banking auf den Schweizer Michael Benz. Dieser weiss: Nur, wer sich von der Konkurrenz differenziert, kann in diesem Markt noch punkten. Darum hat er auch einen Royals-Spezialisten an Bord geholt.

Die Mission von Michael Benz (Bild), das Private Banking von Standard Chartered zu einem relevanten Ertragspfeiler aufzubauen, hat an Dringlichkeit gewonnen. Denn die Bank fährt noch immer einen Sparkurs. Ihren Schweizer Privatbanken-Ableger in Genf muss sie liquidieren, da für das Geschäft kein Käufer gefunden werden konnte.

Dann schloss die Bank auch den Aktienhandel für Institutionelle Kunden. Hoffnungen liegen auf Benz, der vor knapp einem Jahr von Julius Bär abgeworben wurde, weil der den asiatischen Private-Banking-Markt à fonds kennt.

Firmenkunden sind der Fundus

Benz Basis für den Aufbau ist Hongkong und die Strategie der Bank lautet: Reiche Kunden zu gewinnen. Dies bedingt auch das entsprechende Personal: Wie die Branchenplattform «Asian Private Banker» am Mittwoch meldete, ist soeben Alison Chan von Julius Bär in Benz' Team geholt worden.

Doch baut die auf das HNWI- und UHNWI-Segment aufgerichtete Strategie des britischen Bankriesen auf einem besonders attraktiven Fundus, der nur angezapft werden muss. Denn die Bank ist im asiatischen Firmenkundengeschäft seit Jahrzehnten sehr gut vertreten. Und Teil der Aufgabe von Benz ist, die Kundschaft der Familienunternehmen vermehrt ins Private Banking zu holen.

40 Prozent sind UHNW-Kunden

«Die Bank hat eine riesige Anzahl von Kunden, die noch keine Vermögensverwaltungsdienste von uns in Anspruch nehmen», sagte Benz dem US-Magazin «Barron's» diese Woche. Dort liegt aber immenses Potienzial.

Die Assets von Familien, welche als Unternehmer Firmenkunden von Standard Chartered sind, sind gemäss Bankangaben rund vier Mal so hoch wie die gesamten verwalteten Vermögen in der Private Bank in Asien. Das sind rund 45 Milliarden Dollar, wovon rund 40 Prozent von UHNW-Kunden kommen.

Diese Kunden verfügten vielfach über weitere 100 bis 150 Millionen Dollar an liquiden Assets, so Benz. Es bleibt also noch viel Spielraum für Wachstum.

Bank hat Bücher für Kunden geöffnet

Aber Benz weiss auch, wie er die Karten spielen muss, um diese Kundschaft enger an die Bank zu binden: Er muss mehr anbieten, als die Dienstleistung Vermögensverwaltung. Darum werden den vermögendsten der Kunden etwa Co-Investmentmöglichkeiten geboten: Sie können in dieselben Unternehmen im Primärmarkt investieren, wie es die Bank tut.

Dass die Bank ihre Bücher Kunden öffnet stösst auf grosse Resonanz, da viele dieser Kunden selber Firmenbesitzer sind und mit den Bedingungen vertraut sind.

Klumpenrisiko diversifizieren

Standard Chartered hebt sich mit einem weiteren Service von der traditionellen Private-Banking-Konkurrenz ab: Kunden können eigene Firmenassets belehnen und die Mittel werden von Standard Chartered in Märkten ausserhalb Asiens investiert.

So können Firmenbesitzer ihr finanzielles Klumpenrisiko besser streuen. Die britische Bank muss dafür zwar ihre Bilanz ausweiten. Aber dieses Angebot sei eine natürlich Erweiterung der bestehenden Dienstleistungen – und die Konkurrenz hat laut Standard Chartered nichts Vergleichbares anzubieten.

Ein Royals-Spezialist für Family Offices

Michael Benz ist von der Spezialisierung der Dienstleistungpalette überzeugt. Sein Team kann seit neustem auf die Dienste von Richard Pattle (Bild) zählen. Richard Pattle 160

Pattle hat während zehn Jahren für die britische Königsfamilie gearbeitet und führte die Hauswirtschaft von Prinz Charles und Camilla. Er soll Kundenprogramme entwickeln in den Bereichen Familien Governance und Philantropie. Ausserdem sind Kooperationen mit Bildungsinstitutionen geplant, um Familien in Leadership und dergleichen zu schulen.

.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News