So beweist eine Bank innovative Kundennähe

Die türkische Isbank gehört bezüglich digitalem und mobilem Banking zu den Pionieren. Jetzt hat das Institut eine weitere App entwickelt. Mit dieser sollen Bankkunden «spielerisch» abgeholt werden — im wahrsten Sinne des Wortes.

Banken konzentrieren ihre digitalen und mobilen Dienstleistungen meist noch auf die Bereiche Kontoführung und Zahlungsabwicklung. Kunden erhalten so die Möglichkeit, über ihr Smartphone und die entsprechenden Apps ihrer Bank die einfacheren Bankgeschäfte abzuwickeln. Ihrerseits stehen die Banken durch das Smartphone praktisch immer in unmittelbarem Kontakt mit dem Kunden.

Die türkische Isbank gehört zu den «early adaptors» dieses Technologietrends und wartet mit einer Innovation nach der anderen auf. Ihre Mobile-Banking-App IsCep hat schon mehrere Auszeichnungen erhalten und wird laufend weiterentwickelt. Vergangenen Herbst zum Beispiel führte sie die Kundenidentifikation mittels Fingerabdruck ein, kurz nachdem Apple mit IOS 8 ihr «Touch-ID»-System lanciert hatte.

Wie verbringen Kunden ihre Zeit?

Isbank denkt aber weiter: Die Bank hat sich überlegt, wie ihre junge Kundschaft denn sonst ihre Zeit verbringt, wenn sie nicht gerade das Smartphone für Social-Media und Messaging nutzt. Klar: An der Spielkonsole. 

Das Resultat: Isbank lancierte eine App für die Spielkonsole von Microsoft, die Xbox. Darüber lassen sich Bank- und Börsengeschäfte abwickeln. Eine Weltpremiere, wie die Istanbuler Bank auf ihrer Webseite schreibt.

«Ziemlich innovativ»

Die App wird ihrem Trägermedium und seinen verspielten Nutzern voll gerecht. Transaktionen können mittels Klang und Handbewegungen ausgeführt werden. Das Tippen entfalle so, erklärt die  Nachrichtenagentur «Bloomberg» die Xbox-App.

«Von ausländischen Investoren wird sie üblicherweise für bürokratisch und langweilig gehalten. Aber an der Technologiefront ist Isbank weiterhin ziemlich innovativ», wird Cagdas Dogan, Bankenanalyst bei der Beraterfirma BGC Partners in Istanbul, in der Meldung zitiert.

Er denkt, dass der Xbox-Schritt gut sei, um die Jugend als Kunde für die Bank zu gewinnen. «Derzeit ist die Bank vor allem bei älteren Leuten beliebt», so der Bankenanalyst. In der Branchensprache nennt man dies «Customer Engagement» – dass eine Spielkonsole dafür wie gemacht ist, darauf ist bislang noch keine Bank gekommen.

xbox-720x300.jpg

Paradoxe Situation

Vorerst gibt es die App nur in der Türkei. Dort schwimmt die Isbank auch gegen den politischen Strom, verbietet Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan doch Twitter und YouTube und schimpft gegen das Internet. Banken des Landes hingegen wetteifern darin, den Bedürfnissen einer wachsenden Zahl Technologie-affiner Bürger nachzukommen.

So boomen Online-Banking und mobile Bankdienste in der Türkei, heisst es im Bericht weiter. Akbank, die zweitgrösste börsennotierte Bank, erklärte im Januar, die Zahl der Nutzer ihrer Bankdienstleistungen über mobile Geräte sei 2014 auf 1,2 Millionen gestiegen. Zwei Jahre zuvor waren es 247'000.

Twitter und Roboter

In Sachen Technologie sind türkische Banken fortgeschritten. Denizbank, die zur russischen Sberbank gehört, begann 2013 mit Angeboten über Twitter. Und die türkische Niederlassung der niederländischen ING Groep lässt den Kundendienst sogar von einem Roboter ausführen.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News