So beweist eine Bank innovative Kundennähe

Die türkische Isbank gehört bezüglich digitalem und mobilem Banking zu den Pionieren. Jetzt hat das Institut eine weitere App entwickelt. Mit dieser sollen Bankkunden «spielerisch» abgeholt werden — im wahrsten Sinne des Wortes.

Banken konzentrieren ihre digitalen und mobilen Dienstleistungen meist noch auf die Bereiche Kontoführung und Zahlungsabwicklung. Kunden erhalten so die Möglichkeit, über ihr Smartphone und die entsprechenden Apps ihrer Bank die einfacheren Bankgeschäfte abzuwickeln. Ihrerseits stehen die Banken durch das Smartphone praktisch immer in unmittelbarem Kontakt mit dem Kunden.

Die türkische Isbank gehört zu den «early adaptors» dieses Technologietrends und wartet mit einer Innovation nach der anderen auf. Ihre Mobile-Banking-App IsCep hat schon mehrere Auszeichnungen erhalten und wird laufend weiterentwickelt. Vergangenen Herbst zum Beispiel führte sie die Kundenidentifikation mittels Fingerabdruck ein, kurz nachdem Apple mit IOS 8 ihr «Touch-ID»-System lanciert hatte.

Wie verbringen Kunden ihre Zeit?

Isbank denkt aber weiter: Die Bank hat sich überlegt, wie ihre junge Kundschaft denn sonst ihre Zeit verbringt, wenn sie nicht gerade das Smartphone für Social-Media und Messaging nutzt. Klar: An der Spielkonsole. 

Das Resultat: Isbank lancierte eine App für die Spielkonsole von Microsoft, die Xbox. Darüber lassen sich Bank- und Börsengeschäfte abwickeln. Eine Weltpremiere, wie die Istanbuler Bank auf ihrer Webseite schreibt.

«Ziemlich innovativ»

Die App wird ihrem Trägermedium und seinen verspielten Nutzern voll gerecht. Transaktionen können mittels Klang und Handbewegungen ausgeführt werden. Das Tippen entfalle so, erklärt die  Nachrichtenagentur «Bloomberg» die Xbox-App.

«Von ausländischen Investoren wird sie üblicherweise für bürokratisch und langweilig gehalten. Aber an der Technologiefront ist Isbank weiterhin ziemlich innovativ», wird Cagdas Dogan, Bankenanalyst bei der Beraterfirma BGC Partners in Istanbul, in der Meldung zitiert.

Er denkt, dass der Xbox-Schritt gut sei, um die Jugend als Kunde für die Bank zu gewinnen. «Derzeit ist die Bank vor allem bei älteren Leuten beliebt», so der Bankenanalyst. In der Branchensprache nennt man dies «Customer Engagement» – dass eine Spielkonsole dafür wie gemacht ist, darauf ist bislang noch keine Bank gekommen.

xbox-720x300.jpg

Paradoxe Situation

Vorerst gibt es die App nur in der Türkei. Dort schwimmt die Isbank auch gegen den politischen Strom, verbietet Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan doch Twitter und YouTube und schimpft gegen das Internet. Banken des Landes hingegen wetteifern darin, den Bedürfnissen einer wachsenden Zahl Technologie-affiner Bürger nachzukommen.

So boomen Online-Banking und mobile Bankdienste in der Türkei, heisst es im Bericht weiter. Akbank, die zweitgrösste börsennotierte Bank, erklärte im Januar, die Zahl der Nutzer ihrer Bankdienstleistungen über mobile Geräte sei 2014 auf 1,2 Millionen gestiegen. Zwei Jahre zuvor waren es 247'000.

Twitter und Roboter

In Sachen Technologie sind türkische Banken fortgeschritten. Denizbank, die zur russischen Sberbank gehört, begann 2013 mit Angeboten über Twitter. Und die türkische Niederlassung der niederländischen ING Groep lässt den Kundendienst sogar von einem Roboter ausführen.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News