UBP fasst Anpassungen ins Auge

Noch ist alles gut. Die Union Bancaire Privée steigerte 2014 ihren Gewinn um fast 9 Prozent. Die Kundengelder stiegen ebenfalls deutlich. Doch mit dem Ende der Euro-Untergrenze muss auch das Genfer Institut seine Erwartungen zurückschrauben.

Die Union Bancaire Privée (UBP) steigerte im vergangenen Jahr ihren Gewinn um 8,6 Prozent auf 165 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

«Trotz eines instabilen Regulierungsumfelds konnte unsere Bank auf Grund einer guten Kostenkontrolle und steigenden Erträgen ihre Rentabilität verbessern. Die Nettozuflüsse von 4,5 Milliarden Franken bestätigen die Wertschätzung unserer Kunden», sagte Guy de Picciotto (Bild), CEO der UBP.

Vielfältige Zuflüsse

Vor diesem Hintergrund beliefen sich die betreuten Kundenvermögen per Ende 2014 auf 98,7 Milliarden Franken, was gegenüber dem vorangegangenen Geschäftsjahr einer Steigerung um 12,5 Prozent entspricht. Diese Zunahme ist dem weiteren Vernehmen nach der guten Börse, der Integration des Private-Banking-Geschäfts von Lloyds in Monaco sowie den Zuflüssen aus den kommerziellen Aktivitäten der Sparte ‹Institutional Clients› zuzuschreiben.

Auch die Sparte Private Banking bestach offenbar durch ihre Fähigkeit zur Vermögenserhaltung und den substanziellen Kapitalzuflüssen aus dem Nahen Osten sowie anderen Wachstumsmärkten, wie es in dem Communiqué weiter heisst.

Revidierte Prognosen

Die rigorose Kostenkontrolle im Hause verhalf zu einer weiteren Verbesserung des konsolidierten Kosten-Ertrags-Verhältnisses auf nunmehr 67,1 Prozent. Die Bilanzsumme erhöhte sich im Jahresvergleich um 10 Prozent auf 20,2 Milliarden Franken. Mit einer Eigenkapitalausstattung (Tier 1) von 29 Prozent ist die UBP nach wie vor eine der am besten kapitalisierten Banken in der Schweiz. Dies ebne den Weg für die weiteren organischen und externen Wachstumspläne, hält die Bank fest.

Ein Wermutstropfen bleibt: «Der jüngste Entscheid der Schweizerischen Nationalbank, den Mindestkurs zum Euro aufzugeben wird sich 2015 negativ auf unseren Fremdwährungsertrag auswirken», sagt Guy de Picciotto. Deshalb werde die Bank ihre Prognosen revidieren und entsprechende Anpassungen ins Auge fassen. Was damit konkret gemeint ist, bleibt abzuwarten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News