Top-Investmentbanker wird Unternehmensberater

Einer der profiliertesten Fusions-Spezialisten der Schweiz wechselt zu einem grossen Wirtschaftsprüfer. Er nimmt dabei sein eingespieltes Team gleich mit.

Er gehört zu den umtriebigsten Investmentbankern auf dem Platz Zürich und hat in seiner Karriere mehr als hundert teils hochkarätige Deals in der Schweiz abgewickelt. Dabei diente Ronald «Roni» Sauser (Bild) zahlreichen Häusern – zuletzt der europäschen Investmentbank Leonardo & Co. als deren Schweiz-Chef.

Nun zieht er nochmals weiter. Wie die Buchprüfungs- und Beratungsfirma Ernst & Young (EY) am Dienstag mitteilte, übernimmt der 61-jährige Sauser dort die Leitung der strategischen Beratung von Grosskonzernen bei Übernahmen und Fusionen (M&A). EY rüstet sich damit «für die Zukunft und weiteres Wachstum», wie es vielversprechend heisst.

Weit unsicherer ist dabei die Zukunft von Leonardo & Co. in der Schweiz. Sauser nimmt nämlich sein bewährtes M&A-Team gleich mit, das seit seinem Antritt bei Leonardo im Jahr 2011 für eine starke Präsenz im Schweizer Investment-Banking sorgte.

Ein Team von Nomaden

Spezialität des Teams war es, Kunden zu helfen, Firmen zu kaufen oder zu verkaufen und den Kunden das dazu nötige Kapital zu beschaffen. Das können Bankkredite sein, Mezzanine-Kapital, hybride Kredite oder Anleihen.

Leonardo & Co. ist mehrheitlich im Besitz von führenden europäischen Unternehmern, darunter CNP (Albert Frère), Eurazeo (Michel David-Weill), Exor (Agnelli) und Torreal (Abelló). Ebenfalls beteiligt sind der deutsche Versicherungskonzern Allianz und die italienische Kleiderfirma Benetton.

Vor vier Jahren gelang der Bank hier in der Schweiz ein Coup: Nachdem sich die deutsche Bank Sal. Oppenheim in Auflösung befand, konnte Leonardo deren Schweizer Corporate-Finance-Sparte übernehmen – mit Sauser an der Spitze.

Das Team «Sauser» hatte sich dabei schon in den neunziger Jahren formiert und zog seither durch die Institutionen. Sauser selber hat eine wechselvolle Finanz-Karriere hinter sich: Der gebürtige Solothurner, dessen Bruder Ralph P. Sauser als Chef der Zürcher Bank von Roll amtet, lernte sein Handwerk bei der Credit Suisse und der UBS.

Alte Bekannte im Prime Tower

Es folgten Tätigkeiten beim Buchprüfer Arthur Andersen – und EY. Für den Berater war Sauser also schon einmal tätig, bevor er dann zur Privatbank Sal. Oppenheim stiess.

Offenbar bestanden auf dem ohnehin schon übersichtlichen Zürcher Finanzplatz zwischen dem profilierten Banker und dem grossen Berater schon lange enge Banden. Wie in der Szene kolportiert wird, spielten diese auch während Sausers Zeit bei Leonardo & Co. eine Rolle: So soll Sauser 2011 eine treibende Kraft hinter dem Umzug von EY aus der Zürcher Innenstadt in das Gebäude unmittelbar neben dem brandneuen Prime Tower in Zürich-West gewesen sein.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News