Sika: Wie Fidelity den Widerstand mit Bill Gates organisierte

Die Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment stellte sich mit drei anderen Grossaktionären gegen den Verkauf von Sika an den französischen Konzern Saint-Gobain – und heizte den Machtkampf um den Schweizer Chemiekonzern weiter an. Nun erklärt Fidelity exklusiv gegenüber finews.ch, wie es zu diesem Stellungsbezug kam.

Die Überraschung am 14. Januar 2015 war perfekt: Scheinbar aus dem Nichts bezogen drei Grossaktionäre Position im schwelenden Streit um den geplanten Verkauf des Schweizer Chemiekonzerns Sika an die französische Konkurrentin Saint-Gobain.

Erst recht aufmerken liess, wer da das Wort egriff: In der Gruppe vertreten sind Cascade Investment L.L.C. und die Bill & Melinda Gates Foundation Trust – beides Investmentvehikel des Microsoft-Gründers Bill Gates – sowie die beiden auch in der Schweiz aktiven Fondshäuser Fidelity Worldwide Investment und Threadneedle.

In einem Brief stellten sich die prominenten Investoren, die zusammen 4,6 Prozent der Stimmrechte an Sika halten, unmissverständlich gegen den Deal. Nach ihrer Meinung würde die Transaktion die Interessen der Mehrheit der Aktionäre «schwerwiegend und nachhaltig schädigen», hielten sie fest.

Am 29. Januar doppelten sie sogar noch nach: Sie verlangten unter anderem eine Sonderprüfung, die herausfinden sollte, ob Saint-Gobain und den verkaufenden Aktionären Insider-Informationen zugespielt worden seien.

«Wir waren sehr verärgert»

Doch was hatte die als äusserst verschwiegen geltenden Investoren eigentlich bewogen, öffentlich Position in einem solchen Streit zu beziehen? Trelawny Williams (Bild unten), Leiter des Bereichs Corporate Finance bei Fidelity Worldwide Investment, erklärt nun erstmals gegenüber finews.ch, wie die Gruppe zustande kam – und was hinter dem Konfrontationskurs steckt.

Trelawny Williams 500

«Wir waren sehr verärgert über das Vorgehen von Saint-Gobain», sagt Williams. Dies insbesondere deshalb, weil das französische Unternehmen die Kontrolle über die Firma anstrebte, ohne sämtlichen Aktionären der Firma ein Angebot unterbreitet zu haben.

Zur Erinnerung: Saint Gobain war mit der Holding der Sika-Erbenfamilie Burkard übereingekommen, deren Anteil an der Firma und damit 52 Prozent der Stimmrechte zu übernehmen.

Tiefes Misstrauen

Wie sich ziegt, überschritt Saint-Gobain eine rote Linie im Anlage-Kodex von Fidelity: Dieser hält fest, dass das Fondshaus als Anteilseigner stets im besten Interesse aller Aktionäre zu handeln hat. Da konnte Saint-Gobain lange versprechen, die Aufsicht über Sika bleibe unabhängig: Fidelity traute den Franzosen nicht mehr über den Weg. «Die Abgesandten von Saint-Gobain hätten im neuen Verwaltungsrat die Mehrheit gestellt», so Williams. «Wir fühlten uns nicht wohl mit dieser Situation.»

Interessanterweise stellt sich Fidelity aber nicht gegen die als Verkäuferin auftretende Holding der Familie Burkard. «Wir hatten kein Problem mit der Kontrolle der Firma durch die Gründerfamilie, da sie dieselben Interessen verfolgte wie wir», so Williams weiter.

Suche nach Gleichgesinnten

Dennoch: Fidelity sah sich zum Eingreifen veranlasst – und suchte nach Gleichgesinnten. «Wir haben von Anfang an mit mehreren bedeutenden institutionellen Aktionären von Sika gesprochen», berichtet Williams. Mit Threadneedle und Cascade sei man dann übereingekommen, dass man als Gruppe «effektiver» wäre.

Welche Rolle die New Yorker Übernahme-Spezialisten von Perella Weinberg Partners bei der Organisation des Widerstands spielten, wie der «Tages-Anzeiger» kürzlich berichtete, bleibt dabei offen.

In Kontakt mit den Rebellen

Auch mit der Firmenführung stehe man in ständigem Kontakt, so Williams weiter. Wie erinnerlich wehrten sich Teile des Managements und der Verwaltungsrats öffentlich gegen den Verkauf des Konzerns.

Wohl als Vergeltungsmassnahme forderte die Familien-Holding, im Rahmen einer ausserordentlichen Generalversammlung, die Verwaltungsräte Paul Hälg, Monika Ribar und Daniel Sauter abzusetzen. Sauter ist überdies Präsident der Zürcher Privatbank Julius Bär.

Auch hier bekennt sich Fidelity und ihre Mitstreiter zu den «Rebellen». «Wir unterstützen den Verwaltungrat».

Harte Bandagen

Gleichzeitig macht Fidelity klar, dass man unabhängig von Sika agiere – und zwar im Einklang mit dem eigenen Investmentansatz. Denn keinesfalls will Fidelity mit Firmen-Raidern und aktivistischen Hedge Funds in einen Topf geworfen werden. «Wir werden nur dann aktiv, wenn wir die Interessen von Minderheitsaktionären gefährdet sehen und ein Eingreifen gerechtfertigt erscheint.»

Dass Fidelity und ihre Mitstreiter künftig von ihren Forderungen abrücken, ist nicht zu erwarten. Derweil wird der Machtkampf um Sika mit immer härteren Bandagen ausgefochten. Die Erben-Familie Burkard will nun den Sika-Verwaltungsrat gerichtlich zur Einberufung einer ausserordentlichen Generalversammlung zwingen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News