Luzerner Kantonalbank warnt vor Preisentwicklung im Immobilienmarkt

Die Luzerner Kantonalbank hat 2014 ein stabiles Ergebnis erzielt. Doch seit dem SNB-Entscheid ist der Ausblick schwierig und eine erhöhte Wachsamkeit ist bei der Immobilienpreis-Entwicklung angezeigt.

Die Luzerner Kantonalbank (LUKB) hat 2014 einen Unternehmensgewinn nach Steuern von 181,5 Millionen Franken erzielt. Das entspricht einer Verbesserung von 2,3 Millionen Franken respektive 1,3 Prozent, wie das Staatsinstitut am Dienstag mitteilte. Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung vom 20. Mai 2015 eine Dividende von unverändert 11 Franken brutto pro Aktie.

«Es ist uns 2014 gelungen, unseren Weg gemäss Strategie konsequent weiter zu gehen und ein erfreuliches Resultat zu erzielen. Insgesamt höheren Erträgen stehen tiefere Kosten gegenüber – dies bei gesteigertem Geschäftsvolumen», kommentierte CEO Daniel Salzmann (Bild) den Abschluss 2014.

Cost-/Income-Ratio dauerhaft im Zielbereich

Wie Finanzchef (CFO) Marcel Hurschler weiter ausführte, konnte die LUKB im Jahr 2014 die Erträge aus dem Zinsen- und dem Kommissionsgeschäft gegenber dem Vorjahr steigern, während der Handelserfolg tiefer ausfiel. Der Geschäftsaufwand konnte wie im Vorjahr weiter reduziert werden.

Die Cost Income Ratio der LUKB (Geschäftsaufwand im Verhältnis zum Bruttoerfolg) liegt bei 45,5 Prozent (im Vorjahr: 46,5 Prozent) und bewegt sich gemäss CFO Hurschler nun seit Jahren dauerhaft im Zielbereich von unter 50 Prozent.

Wachsamkeit angesagt

Die Position Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste blieb 2014 praktisch stabil (19,5 Millionen Franken gegenüber 18,2 Millionen Franken im Vorjahr) Dazu sagte Finanzchef Hurschler: «Die Risikoexposition unserer Bank im Kreditgeschäft ist nach wie vor tief, aber angesichts der Immobilienpreisentwicklung ist immer noch Wachsamkeit angesagt.»

Die Wachstumsraten im Ausleihungsgeschäft hätten sich im zweiten Semester 2014 spürbar abgeflacht, hiess es weiter. CEO Salzmann: «Wir werten dies als Indiz, dass sich der Liegenschaftsmarkt in unserer Region wieder etwas beruhigt.» Im Hauptgeschäft der LUKB, den Hypotheken, war ein Wachstum von 5,2 Prozent zu verzeichnen, was gemäss Salzmann in etwa dem Marktwachstum in der Region entspricht.

SNB-Entscheid dämpft Zinsergebnis 2015

CEO Daniel Salzmann äusserte sich ebenfalls zum angelaufenenen Geschäftsjahr 2015: «Im Moment ist vieles in Bewegung. Prognosen sind schwierig. Die Entscheide der Schweizerischen Nationalbank (SNB) vom Januar 2015 werden das zu erwartende Zinsergebnis 2015 beeinflussen», erklärte der operative Chef der LUKB

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News