Boris Collardi: Taktierer oder Stratege?

Kein anderer Schweizer Banker versteht es glänzender als Julius-Bär-Chef Boris Collardi, gute und schlechte Nachrichten so zu paaren, dass am Ende die Welt eine bessere ist.

Sein Auftreten ist sozusagen schon Kult. Cool, unaufgeregt, aber stets mit der nötigen Dringlichkeit vertritt der 40-jährige Chef der Zürcher Bank Julius Bär seine Anliegen und unterstreicht so die Entwicklung «seines» Unternehmens. Und er tut dies in einem Umfeld, das sich in den vergangenen Jahren dramatisch und fortdauernd verändert hat. Das ist kein Sonntagsspaziergang.

Umso mehr beeindruckt es, wie es diesem gebürtigen Westschweizer gelingt, den schlechten Nachrichten immer auch etwas Gutes abzukriegen, um so am Ende eine Erfolgskonstante zu schaffen, die in der Branche ihresgleichen sucht. Ist Collardi also ein kühner Stratege oder doch bloss ein geschickter Taktiker?

Zuckerbrot und Peitsche

Am vergangenen Montag, als die Bank Julius Bär ihren Jahresabschluss 2014 präsentierte, schaffte es Collardi auf glänzende Weise erneut, selbst den leisesten Verdacht auszuräumen, die Bank Julius Bär könnte auch nur das geringste Problem in den nächsten zwölf Monaten bekunden.

Collardis Erfolgsrezept bei der Verbreitung von Unternehmensinformationen liegt effektiv darin, dass er es versteht, gute und schlechte Nachrichten zu mischen – niemand versteht es besser als er, mit Butterbrot und Peitsche umzugehen. Dazu sieben Beispiele.

1. Mässiges Ergebnis – hohe Dividende

Das Zahlenset von Julius Bär fiel absolut im Rahmen der Erwartungen aus, wobei der bereinigte Konzerngewinn von 586 Millionen Franken die Margen-Erwartungen um 3 Prozent verfehlte. Auch die wichtige Bruttomarge von 95 Basispunkten im ersten Halbjahr 2014 fiel auf 93 Basispunkte im zweiten Halbjahr zurück. Dennoch erhöht Julius Bär die Dividende deutlich und beantragt 1 Franken gegenüber 60 Rappen im Vorjahr. Die Börse jubelte, Kritiker haben so einen schweren Stand.

2. Integration als Erfolgsausweis – einige Fragen

Die grosse Investoren-Story, mit der sich Collardi seit gut zwei Jahren schmückt, ist die Übernahme des internationalen Vermögensverwaltungsgeschäfts (IWM) von Merrill Lynch. Die Integration hat der Julius-Bär-Chef tatsächlich plangemäss orchestriert und unterstreicht das gerne. Dennoch verharrten die übertragenen Kundengelder am unteren Ende der Erwartungen. Mit dem Kauf des IWM-Geschäfts hat die Bank einen grossen Schritt gemacht, sich gleichzeitig aber auch von der früheren Julius-Bär-Privatbanken-Kultur entfernt.

3. Rasches Handeln – rascher Stellenabbau

Julius Bär liess schon bald nach dem Ende des Euro-Mindestkurses durchsickern, dass man an einem Sparprogramm arbeite. Damit stellte die Bank gleich unter Beweis, rasch und flexibel zu handeln. Dies bestätigte sich am vergangenen Montag, als Collardi sein Sparprogramm konkretisierte. So fiel auch die Ankündigung einfacher, gleich noch zweihundert Stellen zu streichen. Der Julius-Bär-Chef bewies damit geschickt, unangenehme Ankündigungen mit einem «proaktiven» Handeln zu entschärfen.

4. Weitere Auslagerungen – Chancen in der Konsolidierung

Die angekündigten Sparmassnahmen dürften indes nur der Anfang sein. Andeutungsweise war auch noch von Auslagerungen einzelner Geschäftsbereiche die Rede. Konkretisiert wurden diese Absichten wenig, zumal die Ankündigung 200 Stellen zu streichen, für die grösste Beachtung sorgten. Geschickt verstand es Collardi auch da, die defensiven Aktionen mit der Aussage zu verknüpfen, die Bank stehe in ihrer Ausgestaltung nun ideal da, um die Chancen der verschärften Konsolidierung zu nutzen.

5. Grosse Fragen – persönliche Antworten

Zu einem ganz grossen Thema konnte Collardi wenig bis gar nichts zu sagen. Es geht um den Steuerstreit, bei dem die Bank Julius Bär tangiert ist. Es droht ihr eine Busse, die dem Institut stark zusetzen könnte. Dieses Damoklesschwert hängt schon lange über der Bank, und bisher hat es Collardi geschafft, diese Bedrohung so wenig wie möglich zum Gegenstand von Spekulationen zu machen. So gab er sich auch am Montag wieder zuversichtlich, dass noch in diesem Jahr eine Lösung mit den US-Behörden erzielt werde. Das klingt konstruktiv; dennoch könnte der Kollateralschaden enorm werden.

6. Kluges Agenda-Setting – überfällige Pendenz

Noch mit einem anderen Thema gelang es Boris Collardi diese Woche, gute Stimmung zu schaffen. Endlich soll die Bank eine neue IT-Plattform erhalten. Das ist dringend nötig, denn seit Jahren laborierte das Unternehmen mit einem überalteten System. Nun hat die Schweizer IT-Firma Temenos den Zuschlag erhalten, eine neue Plattform auf die Beine zu stellen. Das sind «good news», die Collardi entsprechend in den Vordergrund stellte. Sie bedeuten aber auch: Über die nächsten drei bis fünf Jahre sind damit grosse Umstellungen und enorme Anstrengungen für das Personal verbunden. Das Unternehmen bleibt eine Baustelle oder netter ausgedrückt ein «work in progress».

7. Alte Welt – neue Welt

Collardi wird nicht müde, sein Loblied auf Asien anstimmen, wo die Bank bereits ein Viertel ihrer Geschäftstätigkeit generiert. Dieser Anteil dürfte in den nächsten Jahren sogar noch markant zunehmen. Damit hat Julius Bär zweifelsohne eine kluge Diversifikationsstrategie entwickelt. Unklar bleibt hingegen, wie sich das Institut in der Schweiz und in Europa positionieren will. Ist die Bank in unseren Breitengraden unterdessen überdimensioniert? Wie viel Schweiz hängt noch an Julius Bär – nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass ganze Geschäftsbereiche ins Ausland ausgelagert werden sollen?

Fazit: So, wie sich der Abschluss 2014 präsentierte, ist auch Boris Collardi als CEO unterwegs. Sein Erfolgsausweis ist solide, aber nie frei schon gewissen Schwächen und Fragezeichen. Bis jetzt ist es ihm allerdings gelungen, so zu kommunizieren, dass man ihm eine gewisse Nachhaltigkeit abnimmt, was ihm Vergleich zu anderen Bankchefs schon sehr viel ist.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News