Boris Collardi: Taktierer oder Stratege?

Kein anderer Schweizer Banker versteht es glänzender als Julius-Bär-Chef Boris Collardi, gute und schlechte Nachrichten so zu paaren, dass am Ende die Welt eine bessere ist.

Sein Auftreten ist sozusagen schon Kult. Cool, unaufgeregt, aber stets mit der nötigen Dringlichkeit vertritt der 40-jährige Chef der Zürcher Bank Julius Bär seine Anliegen und unterstreicht so die Entwicklung «seines» Unternehmens. Und er tut dies in einem Umfeld, das sich in den vergangenen Jahren dramatisch und fortdauernd verändert hat. Das ist kein Sonntagsspaziergang.

Umso mehr beeindruckt es, wie es diesem gebürtigen Westschweizer gelingt, den schlechten Nachrichten immer auch etwas Gutes abzukriegen, um so am Ende eine Erfolgskonstante zu schaffen, die in der Branche ihresgleichen sucht. Ist Collardi also ein kühner Stratege oder doch bloss ein geschickter Taktiker?

Zuckerbrot und Peitsche

Am vergangenen Montag, als die Bank Julius Bär ihren Jahresabschluss 2014 präsentierte, schaffte es Collardi auf glänzende Weise erneut, selbst den leisesten Verdacht auszuräumen, die Bank Julius Bär könnte auch nur das geringste Problem in den nächsten zwölf Monaten bekunden.

Collardis Erfolgsrezept bei der Verbreitung von Unternehmensinformationen liegt effektiv darin, dass er es versteht, gute und schlechte Nachrichten zu mischen – niemand versteht es besser als er, mit Butterbrot und Peitsche umzugehen. Dazu sieben Beispiele.

1. Mässiges Ergebnis – hohe Dividende

Das Zahlenset von Julius Bär fiel absolut im Rahmen der Erwartungen aus, wobei der bereinigte Konzerngewinn von 586 Millionen Franken die Margen-Erwartungen um 3 Prozent verfehlte. Auch die wichtige Bruttomarge von 95 Basispunkten im ersten Halbjahr 2014 fiel auf 93 Basispunkte im zweiten Halbjahr zurück. Dennoch erhöht Julius Bär die Dividende deutlich und beantragt 1 Franken gegenüber 60 Rappen im Vorjahr. Die Börse jubelte, Kritiker haben so einen schweren Stand.

2. Integration als Erfolgsausweis – einige Fragen

Die grosse Investoren-Story, mit der sich Collardi seit gut zwei Jahren schmückt, ist die Übernahme des internationalen Vermögensverwaltungsgeschäfts (IWM) von Merrill Lynch. Die Integration hat der Julius-Bär-Chef tatsächlich plangemäss orchestriert und unterstreicht das gerne. Dennoch verharrten die übertragenen Kundengelder am unteren Ende der Erwartungen. Mit dem Kauf des IWM-Geschäfts hat die Bank einen grossen Schritt gemacht, sich gleichzeitig aber auch von der früheren Julius-Bär-Privatbanken-Kultur entfernt.

3. Rasches Handeln – rascher Stellenabbau

Julius Bär liess schon bald nach dem Ende des Euro-Mindestkurses durchsickern, dass man an einem Sparprogramm arbeite. Damit stellte die Bank gleich unter Beweis, rasch und flexibel zu handeln. Dies bestätigte sich am vergangenen Montag, als Collardi sein Sparprogramm konkretisierte. So fiel auch die Ankündigung einfacher, gleich noch zweihundert Stellen zu streichen. Der Julius-Bär-Chef bewies damit geschickt, unangenehme Ankündigungen mit einem «proaktiven» Handeln zu entschärfen.

4. Weitere Auslagerungen – Chancen in der Konsolidierung

Die angekündigten Sparmassnahmen dürften indes nur der Anfang sein. Andeutungsweise war auch noch von Auslagerungen einzelner Geschäftsbereiche die Rede. Konkretisiert wurden diese Absichten wenig, zumal die Ankündigung 200 Stellen zu streichen, für die grösste Beachtung sorgten. Geschickt verstand es Collardi auch da, die defensiven Aktionen mit der Aussage zu verknüpfen, die Bank stehe in ihrer Ausgestaltung nun ideal da, um die Chancen der verschärften Konsolidierung zu nutzen.

5. Grosse Fragen – persönliche Antworten

Zu einem ganz grossen Thema konnte Collardi wenig bis gar nichts zu sagen. Es geht um den Steuerstreit, bei dem die Bank Julius Bär tangiert ist. Es droht ihr eine Busse, die dem Institut stark zusetzen könnte. Dieses Damoklesschwert hängt schon lange über der Bank, und bisher hat es Collardi geschafft, diese Bedrohung so wenig wie möglich zum Gegenstand von Spekulationen zu machen. So gab er sich auch am Montag wieder zuversichtlich, dass noch in diesem Jahr eine Lösung mit den US-Behörden erzielt werde. Das klingt konstruktiv; dennoch könnte der Kollateralschaden enorm werden.

6. Kluges Agenda-Setting – überfällige Pendenz

Noch mit einem anderen Thema gelang es Boris Collardi diese Woche, gute Stimmung zu schaffen. Endlich soll die Bank eine neue IT-Plattform erhalten. Das ist dringend nötig, denn seit Jahren laborierte das Unternehmen mit einem überalteten System. Nun hat die Schweizer IT-Firma Temenos den Zuschlag erhalten, eine neue Plattform auf die Beine zu stellen. Das sind «good news», die Collardi entsprechend in den Vordergrund stellte. Sie bedeuten aber auch: Über die nächsten drei bis fünf Jahre sind damit grosse Umstellungen und enorme Anstrengungen für das Personal verbunden. Das Unternehmen bleibt eine Baustelle oder netter ausgedrückt ein «work in progress».

7. Alte Welt – neue Welt

Collardi wird nicht müde, sein Loblied auf Asien anstimmen, wo die Bank bereits ein Viertel ihrer Geschäftstätigkeit generiert. Dieser Anteil dürfte in den nächsten Jahren sogar noch markant zunehmen. Damit hat Julius Bär zweifelsohne eine kluge Diversifikationsstrategie entwickelt. Unklar bleibt hingegen, wie sich das Institut in der Schweiz und in Europa positionieren will. Ist die Bank in unseren Breitengraden unterdessen überdimensioniert? Wie viel Schweiz hängt noch an Julius Bär – nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass ganze Geschäftsbereiche ins Ausland ausgelagert werden sollen?

Fazit: So, wie sich der Abschluss 2014 präsentierte, ist auch Boris Collardi als CEO unterwegs. Sein Erfolgsausweis ist solide, aber nie frei schon gewissen Schwächen und Fragezeichen. Bis jetzt ist es ihm allerdings gelungen, so zu kommunizieren, dass man ihm eine gewisse Nachhaltigkeit abnimmt, was ihm Vergleich zu anderen Bankchefs schon sehr viel ist.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News