Wie der König der Wall Street bescheiden wurde

Er macht regelmässig Schlagzeilen, sei es als bestverdienender CEO an der Wall Street oder als Badenixe in der «Ice Bucket Challenge». Jetzt verzichtet auf seinen Millionen-Bonus. Oha.

Richard Handler ging vergangenes Jahr «viral» mit seinem Video, in dem er die sogenannte «Ice Bucket Challenge» annahm. Das Video wurde auf «youtube» annähernd 7 Millionen mal angeklickt. Legendär sein Ausruf «Done» (Geschafft) nach einem kurzen Taucher und fluchtartigen Sprung aus seinem mit «viel Eis» gekühlten Jacuzzi.

Einen Wall-Street-CEO sieht man auch nicht alle Tage in Boxershorts mitten in seinem Appartment stehen. Richard Handler schon. Er ist seit 2001 Chef von Jefferies, einer mittelgrosse Investmentbank, die er in den vergangenen Jahren durch allerhand Irrungen und Wirrungen geführt hat.

Schlagzeilen macht Handler in diesen Tagen erneut. Wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» berichtete, schlug der 54-Jährige einen Bonus über 2,2 Millionen Dollar in bar aus – freiwillig. Er habe dem Kompensations-Komitee mitgeteilt, dass der ihm eigentlich zustehende Bonus zurückgehalten werden solle.

Ganz einfach: Ziele nicht erreicht

Auch die Anzahl im Rahmen eines langfristigen Beteiligungsprogramms zugeteilten Aktien seien reduziert worden.
Eine genaue Begründung fehlt für Handlers plötzliche Bescheidenheit.

Doch hat Jefferies 2014 die Ziele nicht erreicht und die Aktie der Muttergesellschaft Leucadia sackte im vergangenen Jahr um 21 Prozent ab, während der Bankenindex im S&P 500 13 Prozent gestiegen war.

Handler, der seine Karriere als Junk-Bond-Trader bei Drexel Burnham startete, ist mit Jefferies reich geworden. Seit er CEO ist, liess er sich für sein Engagement eine knapp Viertelmilliarde Dollar auszahlen. Der Aktienkurs stieg unter seiner Leitung um 154 Prozent, was ihm eine gewisse Rechtfertigung verschafft.

Ein Jahr, 45 Millionen Dollar

Den Vogel schoss er vor zwei Jahren ab, als er mit einem Salärpaket von über 45 Millionen Dollar die CEO der «grossen» Wall-Street-Banken wie Lloyd Blankfein von Goldman Sachs oder Jamie Dimon von J.P. Morgan mit ihren 21 respektive 11,5 Millionen Dollar wie Waisenknaben aussehen liess.

Der Trick von Handler war folgender gewesen: Obwohl Jefferies zehn bis zwanzig Mal kleiner ist als eine Goldman Sachs oder Morgan Stanley verglich die Bank ihre Kompensationspolitik nun plötzlich mit den Salär- und Bonusplänen dieser Häuser.

Bezüglich Boni im Vorkrisenstadium

Der Coup brachte Handler den Ruf «König der Wall Street» ein, rief aber auch Kritiker auf den Plan. Jefferies, so hiess es, befinde sich bezüglich seiner Bonus-Politik noch immer im Vorkrisenstadium.

Die Kritik ist wohl angekommen: Handler nimmt keinen Bonus, wenn Aktionäre in einem Jahr deutlich schlechter abgeschnitten haben. Sein Beispiel wäre durchaus geeignet, auch bei anderen Banken-CEO Schule zu machen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News