Roboter: Machen sie das Schweizer Private Banking zur Massenware?

Auch hierzulande gelangen immer mehr digitale Vermögensverwaltungs-Tools zum Einsatz. Was das für die Königsdisziplin des Swiss Banking bedeuten könnte.

Sie heissen ePrivate Banking, Wealth Management Online oder Investomat. Mit dem tradierten Private Banking Schweizer Art haben sie aber nur noch wenig gemein: Allesamt sind sie digitale Anlagelösungen, die nun auch hierzulande den Einzug des «Robo-Banking» einläuten.

Noch sind die Tools Trendsetter. Doch gelingt ihnen dereinst der Durchbruch, haben sie nicht nur das Zeug, den Vermögensverwalter aus Fleisch und Blut arbeitslos zu machen – sie dürften auch die Demokratisierung einer bislang nur einer sehr vermögenden Elite zugänglichen Dienstleistung mit Macht vorantreiben. Das lassen jetzt schon folgende Eigenschaften vermuten:

Günstig: Investomat
Jüngstes Beispiel für diesen Trend ist der von der kleinen Glarner Kantonalbank Ende Januar lancierte Investomat. Wie auch finews.ch berichtete, lässt sich online mit dem Instrument schon ab einer Schwelle von 5000 Franken in Indexfonds (ETF) anlegen, wobei derzeit sechs Anlageklassen und acht Themen zur Auswahl stehen. Die Verwaltung wird mit einer Gesamtgebühr (All-in-Fee) abgegolten. Laut dem «IFZ Retail Banking Blog» der Hochschule Luzern, dessen Autoren den Dienst getestet haben, habe das «Tool insgesamt überzeugt» und sei als «Kampfansage an Fintech-Startups» zu verstehen.

Einfach: ePrivate Banking
Schon 2010 lanciert, hat das Tool der führenden Schweizer Online-Bank Swissquote mehrere Weiterentwicklungen erfahren. Die Eintrittsschwelle ist mit 20'000 Franken noch immer sehr niedrig für eine Dienstleistung mit dem Etikett «Private Banking». Die Anlage wird von einem Roboter – sprich Algorithmus – sowie von Investmentchefs aus Fleisch und Blut bestimmt. Zur Auswahl steht die Investition in 1000 Wertschriften, die Gesamtgebühr richtet sich nach Umfang der verwalteteten Vermögen. Der «IFZ Retail Banking Blog» attestiert dem Tool «eine generell intuitive Handhabe und eine Vielzahl von Individualisierungsmöglichkeiten.»

Zukunftsträchtig: «Wealth Management Online»
Die Online-Version des schon bestehenden Tools «Advice» der Grossbank UBS befindet sich noch in der Pilotphase. Trotzdem zeichnet sich schon nun wegen der Bedeutung der UBS ab, dass das Instrument einen Standard für die Digitalisierung der Vermögensverwaltung in der Schweiz setzen wird. So macht der Dienst Mandats- und Überwachungsfunktionen sowie Research und Kundenkontakt online zugänglich. Im Hintergrund arbeitet dabei die Technik von «Advice», die über Nacht Hunderttausende von Portefeuilles zu prüfen vermag.

Diese drei Beispiele deuten daraufhin, dass die Digitalisierung das elitäre Private Banking in ein Massengeschäft mit niedrigen Eintrittsschwellen zu verwandeln vermag.

Was das bedeuten könnte, zeichnet sich in Grossbritannien bereits deutlicher ab: Dort wird mit dem Vorstoss von Robo-Vermögensverwaltern wie Nutmeg oder Lovemoney bereits das Aussterben einer ganzen Branche befürchtet.

Möglich und für Schweizer Privatbanken wohl wünschbar wäre aber wohl eine Zweiteilung des Angebots: Enge, persönliche Beratung für eine superreiche Kundschaft – und ein skalierbares Massengeschäft für weniger vermögenden Kunden. Die Zukunft wird es weisen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News