So sieht die Bank Linth 2.0 aus

Der Regionalbank am Zürichsee geht es blendend. Umso mehr will ihr Chef David Sarasin das Institut fit für die Zukunft machen – mit unkonventionellen Ideen.

Von Björn Zern, Gründungspartner und Autor von schweizeraktien.net.

Die Bank Linth hat ein blendendes Jahr hinter sich: Die in der Zürichsee-Region tätige Tochter der Liechtensteinischen Landesbank (LLB) erzielte 2014 das beste Ergebnis seit fünf Jahren.

Eine Bestätigung eigentlich, dass sich das Institut auf dem richtigen Weg befindet. Dennoch will David Sarasin (Bild), der Vorsitzende der Geschäftsleitung der Bank Linth, die Hände gerade jetzt nicht in den Schoss legen.

Vielmehr sieht er den Moment gekommen, um grundlegende Veränderungen anzupacken: Sarasin müsse jetzt auf die «veränderten Bedürfnisse» eingehen, die bei der Kundschaft festzustellen seien.

Senden auf allen Kanälen

Das beginnt mit dem eigentlichen Gesicht der Bank: Sarasin zufolge wird das Institut in Sargans SG im kommenden Sommer «eine neue Generation von Geschäftsstellen» eröffnen. Dabei werde erstmals das klassische Schaltergeschäft nicht mehr im Mittelpunkt stehen. «Wir wollen so noch näher an den Kunden herankommen», erhofft sich der Bank-Linth-Chef.

Aber nicht nur die physische Präsenz der Regionalbank wird überarbeitet. Gemeinsam mit dem Mutterhaus LLB wird auch an einer «Omni-Kanal-Strategie» gearbeitet, wie Sarasin ausführt. «Der Kunde soll selber wählen können, über welchen Kanal er betreut wird. Ziel ist es, unsere Beratungsleistungen über alle Kanäle anbieten zu können.»

Konsequenterweise wird dabei der Ausbau des herkömmlichen Vertriebsnetzes gestoppt. Schon 2013 schloss die Bank Filialen. Nun sagt Sarasin: «Neue Standorte aus eigener Kraft werden wir nicht mehr eröffnen.»

Offen für Übernahmen

Weiteres Wachstum soll künftig von aussen kommen. Die Bank Linth sei bereit für «Kooperationen jeder Art» und auch für Akquisitionen, bekräftigt der Bankchef. Dabei hofft Sarasin nicht zuletzt auf den Effekt der Abkehr der Schweizerischen Nationalbank (SNB) vom Euro-Mindestkurs.

«Wir rechnen damit, dass der SNB-Entscheid auch zu einer Beschleunigung der Marktbereinigung führen wird. Dies könnte zur Folge haben, dass es neue, interessante Kooperationen gibt», glaubt Sarasin.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News