Zeno Staub: «Wir halten uns an die Politik der ruhigen Hand»

Der Vontobel-Chef gibt sich hinsichtlich Akquisitionen betont gelassen. Gegenüber finews.ch erklärt er, weshalb er vor allem organisch wachsen will. Und er äussert sich zu «Swiss Leaks».

Herr Staub: Sie haben mit ihrer Bank ein respektables Jahresergebnis hingelegt, insbesondere was der Neugeldzufluss im Asset Management betrifft. Das Private Banking hingegen hinkt hinterher.

Das sehe ich ganz anders. Wir verwalten heute im Private Banking Vermögen im Umfang von rund 40 Milliarden Franken, das Geschäft mit externen Vermögensverwaltern eingerechnet. Seit Mitte 2012 vermochte das Private Banking die Vermögensbasis zudem in einem extrem schwierigen Marktumfeld aus eigener Kraft um rund 5 Milliarden Franken zu steigern. Das wird oft vergessen. Ich bin deshalb überzeugt, dass wir hier in die richtige Richtung gehen. Das Asset Management entwickelt sich naturgemäss dynamischer, weil es nicht von der spezifisch schweizerischen Frage der Regulierung betroffen ist.

Reden wir über akquisitorisches Wachstum. Wo sehen sie Kaufgelegenheiten?

Nur wer in der Lage ist, organisch zu wachsen, ist ein glaubwürdiger Integrator. Wir zeigen organisches Wachstum und müssen deshalb nicht unter Druck akquirieren. Das grösste Risiko für die Aktionäre ist doch, wenn das Management aus der Not heraus agiert. Als global ausgerichteter Vermögensverwalter halten wir an unserer Politik der ruhigen Hand fest – und damit an unserer strategischen Ausrichtung.


«Suchen Objekt von 20 Milliarden Franken»


Sie haben somit keinen Appetit auf Zukäufe?

Wir wollen, müssen aber nicht zwingend akquirieren. Ein zu uns passendes Objekt im Private Banking sollte aus Gründen der Grössenvorteile schwergewichtig in der Schweiz buchen und über eine Vermögens-Basis von 10 bis 20 Milliarden Franken verfügen.

Die Notenstein Privatbank würde diesen Kriterien entsprechen.

Das haben sie gesagt. Meines Wissens hat sich das Raiffeisen-Management zur Zukunft von Notenstein klar geäussert.

Wollen Sie das Private Banking auch künftig personell verstärken?

Im Private Banking erfolgt organisches Wachstum letztlich durch die Kundenberater. Wir haben deshalb im Geschäftsjahr 2014 gezielt neue Kundenberater in der Schweiz, in Deutschland und in Asien eingestellt. Die personellen Wachstumszahlen von 2014 liegen aber eher am oberen Ende und werden sich im laufenden Jahr nicht im gleichen Ausmass fortsetzen.


«Auch wir haben einen Missmatch»


Vontobel scheint die Frankenstärke gut wegzustecken. Trügt der Schein?

Die wichtigste Ertragsbasis von Vontobel – die betreuten Kundenvermögen – beläuft sich per Ende Januar auf 128,5 Milliarden Franken. Dieser Wert liegt 3 Prozent über dem Durchschnitt des Geschäftsjahrs 2014. Insofern sehe ich der künftigen Entwicklung unseres Hauses zuversichtlich entgegen. Auch vor dem Hintergrund, dass unsere Earnings mit einem Frankenanteil von 43 Prozent relativ hoch sind.

Aber 70 Prozent der Kosten fallen in Franken an.

Ja, auch wir haben hier einen Missmatch, müssen deshalb aber keine kurzfristigen Sparprogramme lancieren. Das heisst aber nicht, dass wir unsere Kostenbasis aus den Augen verlieren. Unsere Sachkosten zum Beispiel sind im vergangenen Geschäftsjahr um 8 Prozent gesunken.

Mitarbeiter von Vontobel müssen somit keine Angst um ihren Job haben?

Meine Aufgabe ist es, den Mitarbeitenden verlässlich und transparent die Perspektiven aufzuzeigen. Auch wir managen Kosten und treffen harte Entscheide. Wir lassen uns aber nicht von Ereignissen treiben, sondern versuchen, diesen Weg proaktiv zu gestalten.


«Der Franken ist eine Herausforderung»


Werden die Folgen der Frankenstärke womöglich zu stark dramatisiert?

Kurzfristig betrachtet ist das sicher eine grosse Herausforderung für eine exportorientierte Volkswirtschaft. Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass der Dollar einst bei 4.50 Franken oder das Pfund bei 10 Franken gehandelt wurde. Über die Jahre ist der Franken deutlich stärker geworden. Exportieren wir deshalb nicht mehr in diese Länder? Mitnichten. Die Schweizer Industrie hat immer bewiesen, dass sie mit schwierigen Währungssituationen umgehen kann.

Wie beurteilen Sie den Imageschaden durch die «Swiss Leaks»-Enthüllungen über die HSBC in Genf?

Zu den Geschäftspraktiken von Mitbewerben will ich mich nicht äussern. Die politische Schweiz hat aber immer sehr deutlich gemacht, wie sich der Finanzplatz in Geldwäscherei- und Steuerfragen positioniert. Letztlich liegt es aber in der Verantwortung eines jeden Finanzinstituts diese Vorgaben und Regeln umzusetzen.

Macht dies Vontobel?

Selbstverständlich.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News