Credit Suisse zahlt Dividende – und kürzt Boni

Das vierte Quartal rettete der Credit Suisse ein insgesamt eher schwaches Jahr. Wegen der US-Steuerbusse verzichten Geschäftsleitung und Verwaltungsrat auf einen Teil ihrer Boni. Aktionäre hingegen kommen unerwartet in den Genuss einer Dividende.

Der Jahresgewinn der Credit Suisse erreichte 2,105 Milliarden Franken, was 10 Prozent weniger ist als im Vorjahr. Wie die Credit Suisse am Donnerstag mitteilte, erzielte sie im vierten Quartal aber einen Reingewinn von 921 Millionen Franken. Das war mehr als im Markt erwartet worden war. Das bessere Ergebnis sei in erster Linie Sparanstrengungen zu verdanken. Der Geschäftsaufwand sei um rund 20 Prozent gesenkt worden, während der Nettoertrag 8 Prozent stieg.

Wider Erwarten hat der Verwaltungsrat für das Geschäftsjahr 2014 wie bereits im Vorjahr eine von der eidgenössischen Verrechnungssteuer befreite Barausschüttung von 0,70 Franken pro Aktie beantragt. Aktionäre hätten zu dem die Wahl, die Ausschüttung auch in Form neuer Aktien zu beziehen, heisst es weiter.

Fast so hoch wie bei der UBS

Dass die CS ihre Aktionäre mit einer Ausschüttung beglückt, kommt eher überraschend. Im Vorfeld rechneten Marktkenner mit einem «drastischen Dividendenschnitt» (finews berichtete). Damit fällt die Dividende fast so hoch aus wie bei der UBS. Letzten Dienstag verkündete die CS-Rivalin eine Ausschüttung von insgesamt 75 Rappen pro Anteilschein.

Während die Aktionäre beglückt werden, zeigen Geschäftsleitung und Verwaltungsrat Demut. Aufgrund der US-Steuerbusse von 2,5 Milliarden Franken, welche das Jahresergebnis stark belastete, hätten sich die beiden Führungsgremien freiwillig zu einer Kürzung ihrer Vergütung bereit erklärt. Dem Verwaltungsrat wird nun die aktienbasierte Vergütung um die Hälfte gekürzt.

Reputation bewahren

Das entspricht einer Kürzung der Gesamtvergütung um 25 Prozent. Das Top-Management erhält 20 Prozent weniger als ihm sonst für 2014 zugeteilt worden wäre. Insgesamt kürzte die Credit Suisse die Boni für 2014 in der Gruppe um 9 Prozent.

Zur Begründung hiess es, das Ereignis der US-Steuerbusse sollte Konsequenzen haben, «um der gemeinsamen institutionellen Verantwortung dieser Organe für die weltweite Wahrung der langfristigen Reputation und der professionellen Integrität der Geschäftsbereiche der Gruppe Rechnung zu tragen. Dies unabhängig davon, welche Personen zu einem bestimmten Zeitpunkt im Verwaltungsrat oder in der Geschäftsleitung amtieren.»

Folgt mehr

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News