UBS und Credit Suisse: Kurs auf Krakau

Nach dem SNB-Entscheid müssen die beiden Grossbanken erst recht sparen. Plötzlich rückt die Verlagerung nach Polen wieder ins Blickfeld.

Der Frankenschock bringt nicht nur kleine Privatbanken in Nöte. Auch die beiden Schweizer Finanzriesen UBS und Credit Suisse trifft es nun, dass bedeutende Teile ihrer Kostenbasis noch immer im teuren Frankenraum liegen.

Credit-Suisse-Chef Brady Dougan etwa kündigte jüngst an, dass sein Institut wegen des starken Frankens in den nächsten drei Jahren rund 200 Millionen Franken einsparen müsse. Derweil will bei der UBS CEO Sergio Ermotti die Kostenbasis schon länger um 1 Milliarde Franken zurückstutzen.

Umso brennender stellt sich auch bei den Grossbanken die Frage nach der Verlagerung von Diensten ins günstigere Ausland. Laut einem Bericht der Nachrichten-Agentur «Reuters» treten damit insbesondere die Backoffice-Ableger der beiden Häuser in Polen ins Rampenlicht.

Massiv tiefere Löhne

Der Agentur zufolge waren dort die Lohnkosten schon vor dem Entscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB), den Mindestkurs zum Euro aufzugeben, bis zu 60 Prozent günstiger als in der Schweiz. Jetzt, wo der polnische Zloty zum Franken nochmals 10 Prozent an Wert einbüsste, ist das Gefälle nochmals grösser.

Entsprechend steigen bei den beiden grössten Schweizer Banken die Anreize, den Ausbau ihrer bestehenden polnischen Einheiten zu forcieren. Schon letzten November wurde bekannt, dass die UBS 2015 und 2016 je 2'000 IT-Stellen in Low-Cost-Standorte verschieben will – darunter auch nach Krakau. Laut eigenen Angaben beschäftigt die Bank dort bereits 1'300 Mitarbeiter. Hinzu kommen dort noch 700 Externe, die ebenfalls für das Institut arbeiten.

Wie nun «Reuters» berichtet, plane die UBS auch ein neues Business-Solutions-Zentrum in der polnischen Stadt Wroclaw (Breslau). Die Bank selber wollte dies gegenüber der Agentur nicht kommentieren.

Tausende neue Stellen in Breslau?

Bereits in Wroclaw vor Ort ist die Credit Suisse mit ihrem eigenen «Center of Excellence» (Bild). Sie schuf dort seit der Finanzkrise mehrere Hundert Stellen und lässt in der Stadt unter anderem Software entwickeln. Die Bank spare damit massiv Kosten ein, zitiert «Reuters» einen CS-Banker in Wroclaw.

Jener Quelle zufolge werde der Mitarbeiterbestand auch bald auf 5'000 Stellen ansteigen. Verlagert werde dabei vor allem aus den Hochlohn-Plätzen Zürich und London.

Zu jenen Zahlen wollte sich die CS zwar nicht äussern. Doch dass die Verlagerung bei beiden Grossbanken in den nächsten Monaten an Fahrt gewinnen wird, ist mehr als wahrscheinlich.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News