UBS und Credit Suisse: Hier leisten die Angestellten am meisten

In welcher Banking-Einheit erzielen die Mitarbeiter eigentlich die höchsten Gewinne? Die Analyse anhand der ausgewiesenen Zahlen der Grossbanken zeigt Überraschendes. Das meiste Geld kommt von dort, wo man es am wenigsten erwartet.

In den goldenen Zeit vor der Finanzkrise galt als Massstab für den Erfolg einer Grossbank die eine Zahl: Die Eigenkapitalrendite. Werte jenseits der 20 Prozent waren die Norm gewesen. Dabei drückte der Wert vor allem aus, wieviel Risiko die Bank genommen hatte – also Fremdkapital –, um Gewinne zu erzielen.

Heute zählt die Eigenkapitalrendite nicht mehr viel: Eine UBS erzielte im vierten Quartal gerade mal 7,2 Prozent, die Credit Suisse brachte es auf 8 Prozent. Ob die Banken damit noch ihre Kapitalkosten verdienen, ist fraglich.

Nach wie vor hoher Umsatz pro Mitarbeiter

Trotz alledem erzielen die Grossbanken netto noch immer Milliardenerträge: Die UBS über 28 Milliarden Franken im letzten Geschäftsjahr, die Credit Suisse 25,8 Milliarden. Das heisst, ein einzelner Mitarbeiter erwirtschaftete bei der UBS 2014 einen Umsatz von 465'565 Franken. Bei der Credit Suisse waren es gar 563'646 Franken. Das sind Werte, die vielleicht noch in der IT- oder in der Pharma-Branche erzielt werden.

Unterm Strich zählen nicht Umsatz oder Ertrag, sondern der Gewinn. Finews.ch hat die Jahreszahlen der beiden Grossbanken analysiert und für jeden ausgewiesenen Geschäftsbereich den erzielten Vorsteuergewinn pro Mitarbeiter errechnet.

Vergleiche nur bedingt möglich

Bei der UBS war dies deutlich detaillierter möglich, da sie Wealth Management, Wealth Management Americas, Global Asset Management, Investment Bank und Retail & Corporate Banking nach Anzahl Angestellte und Vorsteuergewinn ausweist.

Die Credit Suisse führt dagegen ihr gesamtes Geschäft in zwei Einheiten: Das Wealth Management und Private Banking, in dem neben dem Asset Management auch die Corporate und Institutional Clients enthalten sind sowie die Investment Bank.
UBS CS Tab 500

Hier sind einige Punkte, die herausstechen:

1. Tiefe Werte wegen Sonderfaktoren
Die Gewinnkraft pro Mitarbeiter ist bei beiden Grossbanken ernüchternd. Gruppenweit erzielte ein Mitarbeiter bei der UBS einen Vorsteuergewinn von 43'106 Franken. Bei der Credit Suisse waren es immerhin 76'616 Franken.

Die Werte sind unter anderem deshalb so tief, weil der Vorsteuergewinn, der für diese Berechnungen herangezogen wurde, sowohl bei UBS als auch bei Credit Suisse durch Sonderfaktoren wie Rückstellungen oder Bussenzahlen stark beeinträchtigt war.

2. Retail & Corporate Banker der UBS bringen's
Den höchsten Gewinn pro Mitarbeiter überhaupt erzielen die Angestellten in der UBS-Einheit Retail & Corporate Banking mit 163'090 Franken. Die Erklärung dafür ist einfach, wenn man die Personalkosten der anderen Einheiten betrachtet.

In der Investment Bank bezahlt die UBS pro Mitarbeiter mehr als den doppelten Betrag für Saläre etc., nämlich über 344'000 Franken. Im Corporate & Retail Banking liegen die Durchschnittskosten pro Mitarbeiter bei 148'000 Franken, im Wealth Management bei 201'000 Franken.

3. Personalintensives Wealth Management
Das Wealth Management liefert zusammen mit dem Wealth Management Americas bei der UBS zwar den höchsten Beitrag am Vorsteuergewinn ab. Aber beide Einheiten sind auch sehr personalintensiv, was sich in den Kosten niederschlägt. So steuert einer der rund 16'760 Mitarbeiter im Wealth Management einen Gewinnbeitrag von 138'700 Franken bei. Im Wealth Management Americas, wo die Löhne höher sind, sind es nur 60'900 Franken pro Mitarbeiter.

4. Credit Suisse eher schwächer
Bei der Credit Suisse sind diese Werte nicht besser: Einer der rund 26'100 Angestellten in der Division Wealth Management & Private Bank (WM & PB) erzielt einen Vorsteuergewinn von 80'000 Franken. Ob Corporate-Banker oder Asset Manager hier herausragen, lässt sich anhand der vorhandenen Daten nicht sagen.

5. Weniger Personal erwirtschaftet mehr
Die Investmentbanker der Credit Suisse liefern sowohl effektiv als auch relativ einen höheren Gewinnbeitrag als die Wealth Manager ab. Der Vorsteuergewinn ist gesamthaft mit 2,107 Milliarden Franken leicht höher als im WM &PB.

Aber in der Investment Bank sind mit 19'400 deutlich weniger Angestellte dafür notwendig. Im Schnitt erwirtschaftet ein Investmentbanker einen Vorsteuergewinn von 108'600 Franken.

6. Gegen Rechtsfallkosten kann ein Mitarbeiter nichts ausrichten
Marginal war dagegen der Gewinnbeitrag eines UBS-Investmentbankers 2014 gewesen. Im Durchschnitt waren es 7'300 Franken pro Kopf, die zum Vorsteuergewinn der gesamten Einheit von 87 Millionen Franken beitrugen.

Das Ergebnis der Investment Bank war 2014 wegen milliardenhohen Rückstellungen für Rechtsfälle und regulatorische Aufwendungen extrem schwach gewesen.

Der Nettoertrag belief sich auf 8,3 Milliarden Franken. Zum Vergleich: Die Credit Suisse erzielte 12,5 Milliarden Franken, was die mittlerweile unterschiedlichen Geschäftsmodelle der beiden Rivalinnen spiegelt.

7. «Rainmaker» kommen halt doch aus der Investment Bank
Nimmt man an, dass der Vorsteuergewinn der UBS im vergangenen Jahr nicht durch Rechtsfälle etc. beeinträchtigt gewesen wäre und setzt ihn auf dem Niveau von 2013 bei 2,13 Milliarden Franken an, zeigen sich die Investmentbanker von einer anderen Seite.

Dann würde sich der Gewinnbeitrag pro Kopf auf gut 180'000 Franken belaufen. Und die Investmentbanker wären dann die «Rainmaker» der UBS – nicht die Corporate- und Retailbanker.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News