UBS und Credit Suisse immer noch unter staatlichem Schutz

Die Schweiz könne es sich weiterhin nicht leisten, ihre Grossbanken untergehen zu lassen, sagt der Bundesrat. Er fordert deshalb nochmals schärfere Regeln.

Paradeplatz©Shutterstock

In einem offenen Brief in diversen Tageszeitungen erklärte UBS-Chef Sergio Ermotti am Mittwoch, was er sich von der Schweizer Politik wünscht. Prominent auf der Liste figurierte dabei die Forderung, auf neue Regeln zu verzichten – vor allem im Bankensektor.

Da entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass sich Ermottis Wunschliste mit dem Bericht des Bundesrats zu den «Too-big-to-fail»-Bestimmungen kreuzt. Diese wurde nur Stunden später am selben Mittwoch veröffentlicht. Umso mehr, als das Schreiben der Landesregierung glasklar feststellt: Es braucht zusätzliche Regeln, um zu verhindern, dass grosse Schweizer Finanzinstitute im Krisenfall mit Steuergeldern gestützt werden müssen.

Just die Rettung der UBS durch den Staat mitten in der Finanzkrise 2008 hatte überhaupt die Too-big-to-fail-Debatte in der Schweiz ausgelöst.

Versteckte Subvention

Seit jenen turbulenten Tagen sei die Umsetzung des Regimes, das ab 2019 gelten soll, zwar gut vorangekommen, urteilte der Bundesrat. Dennoch folgt die Exekutive dem letzten Dezember eingereichten Bericht einer Experten-Gruppe um den Finanzprofessor Aymo Brunetti. Die Experten hielten zusätzliche Massnahmen und Anpassungen für nötig, um die «Widerstandsfähigkeit der systemrelevanten Banken» zu erhöhen.

In der Schweiz gelten Ermottis UBS, die Erzrivalin Credit Suisse sowie die Zürcher Kantonalbank und die Raiffeisen-Gruppen als systemrelevant.

Ohne Anpassungen, das erklärte der Bundesrat klipp und klar, werde auch «eine vollständige Umsetzung des Gesamtpakets das Too-big-to-fail-Problem nicht lösen». Nach wie vor genössen die Schweizer Grossbanken eine implizite Staatsgarantie. Diese ergibt sich daraus, dass es sich der Staat nicht leisten kann, die UBS oder die Credit Suisse fallen zu lassen.

Und: Eine solche Garantie sei im Prinzip nichts anderes als «eine versteckte staatliche Subvention an die systemrelevanten Banken», kritisierte die Landesregierung.

Neue Regeln zuhauf

Explizit bekräftigt der bundesrätliche Bericht deshalb folgende zusätzlichen Massnahmen:

  • Die jeweiligen Methoden, mit denen jede Bank ihre Risiken in der Bilanz berechnet, seien zu überprüfen.
  • Anpassung der Eigenmittelanforderungen: Die Schweizer Anforderungen betreffend der Leverage Ratio, welche die Bilanzlänge in Relation zum Eigenkapital stellt, seien mit 3,1 Prozent kaum mehr als der «internationale Minimalstandard». In den USA gelten künftig 5 bis 6 Prozent.
  • Die Qualität des Kernkapitals sei zu verbessern.
  • Kapitalerleichterungen sollen nicht mehr für die von den Konzernen speziell separierten Schweizer Einheiten gelten.
  • Anpassungen am Zeitplan für die Umsetzung sowie Ergänzungen des Regimes für den Krisenfall.

Der Bericht wird nun an das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) weitergereicht. In Zusammenarbeit mit der Nationalbank und der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) hat dieses bis Ende 2015 Vorschläge zu den notwendigen Anpassungen vorzulegen. Es sieht dabei ganz danach aus, als nehme die «Regulierungswelle» auf die Wünsche von Grossbanken-Chefs keine Rücksicht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News