Bonus: Das Zweiklassensystem innerhalb der Investmentbank

Schon jetzt steht fest: Die Bekanntgabe der Boni in den nächsten Wochen wird für hitzige Debatten sorgen. Denn bei der Verteilung der Sondervergütungen herrschen oftmals feudale Zustände. Die Gründe.

inequality@shutterstock

Jeweils im Februar und März verraten die Schweizer Grossbanken, wer das grösste Stück vom Bonuskuchen abbekommt. Doch bereits jetzt ist klar: Die Bekanntgabe der Boni wird erneut für hitzige Debatten sorgen.

Zum einen echauffieren sich Nicht-Banker über die stolzen Zusatzvergütungen – vor allem, wenn eine Bank ihre Gewinnziele verfehlt oder gar Verluste schreibt. Aber auch viele Banker fühlen sich oft ungerecht behandelt, wenn sie ihren Bonus mit demjenigen ihrer Arbeitskollegen vergleichen.  

Realitätsferne Durchschnittswerte 

Auf den ersten Blick ist das Jammern der Banker unverständlich in Anbetracht der stattlichen Durchschnittsboni. Bei der Credit Suisse (CS) zum Beispiel erhielten laut dem letztjährigen Geschäftsbericht fast 42'000 Angestellte einen Anteil am Bonustopf, der mit rund 3,6 Milliarden Franken gefüllt war.

Über den Daumen gepeilt fällt damit für jeden Beschäftigten eine durchschnittliche Vergütung von 86'000 Franken ab. Bei der UBS lagen 2013 rund 3,2 Milliarden Franken zur Verteilung für die gut 60'000 Mitarbeiter bereit.

Doch solche Durchschnittswerte verzerren die Realität. So geht jeweils der grösste Batzen an eine relativ kleine Gruppe von so genannten Risk Takern. Dabei handelt es sich um jene Beschäftigte, die eine besondere Verantwortung für Risiken und Gewinne schultern. Dazu zählen zwar die Investmentbanker, bei weitem aber nicht alle. 

Investmentbank-Könige sahnen ab

Die höchsten Boni sind einem kleinen Kreis von Investmentbankern vorbehalten, wie der Londoner Think-Thank «New Financial» unlängst in einer Studie ausgerechnet hat.

Bei der UBS zum Beispiel teilten 2013 die Top-1-Prozent der 11'615 Investmentbanker 22 Prozent unter sich auf. Bei der Credit Suisse wurden gar 28 Prozent für die Top-1-Prozent der rund 20'000 Investmentbanker reserviert (vgl. Grafik).

Bonus Grafik 500

Zum erlauchten Kreis der Top-Investmentbanker zählt Andrea Orcel. Der UBS-Investmentbankchef strich für 2013 ein Grundgehalt von 1,5 Millionen Franken ein, zuzüglich eines Cash-Bonus von 1 Million Franken und aufgeschobenen Bonuszahlungen von total 8,9 Millionen Franken. «Normale» Investmentbanker sind meilenweit von solchen Summen entfernt. 

Bis zu zehn Mal höherer Bonus 

Das zeigt die Untersuchung von «New Financial» bei der Boniverteilung innerhalb der Deutschen Bank eindrücklich auf. Und darf näherungsweise auch für die UBS und die Credit Suisse angenommen werden.

Bei der Deutschen Bank bekamen im Vorjahr 4 Prozent oder 1'100 Investmentbanker die Hälfte des Bonuspools zugesprochen. In Euro bedeutet dies: Die Top-4-Prozent der Investmentbanker erhielten mindestens zehn Mal mehr als die anderen 96 Prozent der Investmentbanker. Der Durchschnittsbonus lag laut Schätzungen  bei 83'000 Euro.

Somit herrscht nicht nur eine höchst ungleiche Verteilung der Boni zwischen den einzelnen Bankdivisionen. Auch innerhalb der Investmentbank klaffen diese Sondervergütungen unerwartet deutlich auseinander. 

Teilverzicht des Chefs

Vermutlich fallen die Boni für das 2014 aber etwas kleiner aus. Dies könnte zumindest bei der Credit Suisse der Fall sein: So gab CS-Chef Brady Dougan jüngst bekannt, auf 20 Prozent der variablen Vergütung zu verzichten. Was die Kürzung effektiv bedeutet, wird aber erst der kommende Geschäftsbericht zeigen. 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News