Bonus: Das Zweiklassensystem innerhalb der Investmentbank

Schon jetzt steht fest: Die Bekanntgabe der Boni in den nächsten Wochen wird für hitzige Debatten sorgen. Denn bei der Verteilung der Sondervergütungen herrschen oftmals feudale Zustände. Die Gründe.

inequality@shutterstock

Jeweils im Februar und März verraten die Schweizer Grossbanken, wer das grösste Stück vom Bonuskuchen abbekommt. Doch bereits jetzt ist klar: Die Bekanntgabe der Boni wird erneut für hitzige Debatten sorgen.

Zum einen echauffieren sich Nicht-Banker über die stolzen Zusatzvergütungen – vor allem, wenn eine Bank ihre Gewinnziele verfehlt oder gar Verluste schreibt. Aber auch viele Banker fühlen sich oft ungerecht behandelt, wenn sie ihren Bonus mit demjenigen ihrer Arbeitskollegen vergleichen.  

Realitätsferne Durchschnittswerte 

Auf den ersten Blick ist das Jammern der Banker unverständlich in Anbetracht der stattlichen Durchschnittsboni. Bei der Credit Suisse (CS) zum Beispiel erhielten laut dem letztjährigen Geschäftsbericht fast 42'000 Angestellte einen Anteil am Bonustopf, der mit rund 3,6 Milliarden Franken gefüllt war.

Über den Daumen gepeilt fällt damit für jeden Beschäftigten eine durchschnittliche Vergütung von 86'000 Franken ab. Bei der UBS lagen 2013 rund 3,2 Milliarden Franken zur Verteilung für die gut 60'000 Mitarbeiter bereit.

Doch solche Durchschnittswerte verzerren die Realität. So geht jeweils der grösste Batzen an eine relativ kleine Gruppe von so genannten Risk Takern. Dabei handelt es sich um jene Beschäftigte, die eine besondere Verantwortung für Risiken und Gewinne schultern. Dazu zählen zwar die Investmentbanker, bei weitem aber nicht alle. 

Investmentbank-Könige sahnen ab

Die höchsten Boni sind einem kleinen Kreis von Investmentbankern vorbehalten, wie der Londoner Think-Thank «New Financial» unlängst in einer Studie ausgerechnet hat.

Bei der UBS zum Beispiel teilten 2013 die Top-1-Prozent der 11'615 Investmentbanker 22 Prozent unter sich auf. Bei der Credit Suisse wurden gar 28 Prozent für die Top-1-Prozent der rund 20'000 Investmentbanker reserviert (vgl. Grafik).

Bonus Grafik 500

Zum erlauchten Kreis der Top-Investmentbanker zählt Andrea Orcel. Der UBS-Investmentbankchef strich für 2013 ein Grundgehalt von 1,5 Millionen Franken ein, zuzüglich eines Cash-Bonus von 1 Million Franken und aufgeschobenen Bonuszahlungen von total 8,9 Millionen Franken. «Normale» Investmentbanker sind meilenweit von solchen Summen entfernt. 

Bis zu zehn Mal höherer Bonus 

Das zeigt die Untersuchung von «New Financial» bei der Boniverteilung innerhalb der Deutschen Bank eindrücklich auf. Und darf näherungsweise auch für die UBS und die Credit Suisse angenommen werden.

Bei der Deutschen Bank bekamen im Vorjahr 4 Prozent oder 1'100 Investmentbanker die Hälfte des Bonuspools zugesprochen. In Euro bedeutet dies: Die Top-4-Prozent der Investmentbanker erhielten mindestens zehn Mal mehr als die anderen 96 Prozent der Investmentbanker. Der Durchschnittsbonus lag laut Schätzungen  bei 83'000 Euro.

Somit herrscht nicht nur eine höchst ungleiche Verteilung der Boni zwischen den einzelnen Bankdivisionen. Auch innerhalb der Investmentbank klaffen diese Sondervergütungen unerwartet deutlich auseinander. 

Teilverzicht des Chefs

Vermutlich fallen die Boni für das 2014 aber etwas kleiner aus. Dies könnte zumindest bei der Credit Suisse der Fall sein: So gab CS-Chef Brady Dougan jüngst bekannt, auf 20 Prozent der variablen Vergütung zu verzichten. Was die Kürzung effektiv bedeutet, wird aber erst der kommende Geschäftsbericht zeigen. 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News