EFG International macht Jagd auf Kundenberater

Die Privatbank führt ihre Rekrutierungsoffensive bei Kundenberatern fort. Dabei wildert sie auch bei der Schweizer Konkurrenz. Allerdings müssen auch EFG-Banker über die Klinge springen, die den neuen Qualitätsansprüchen nicht mehr genügen.

Ausblick©Shutterstock

Die EFG International will vor allem durch die Rekrutierung von Kundenberatern wachsen, wie aus dem aktuellen Geschäftsbericht zu entnehmen ist. Man lege einen klaren Fokus auf Einzelpersonen sowie Teams von hoher Qualität, heisst es dort. Im laufenden Jahr habe die Bank bereits einige Berater ins Boot geholt.

Fokus auf Osteuropa und Superreiche

Personelle Ausbaupläne bestehen im Geschäft mit sehr vermögenden Kunden, so die Bank. EFG stellte kürzlich ein fünfköpfiges UHNWI-Team in Zürich ein. Das Team sei im Januar von einer Schweizer Grossbank abgeworben worden, teilte die Bank auf Anfrage von finews.ch mit.

Weiter werde ein auf Ungarn fokussiertes Team noch im März dazustossen und in Zürich ansässig sein. Zusätzliche Kundenberater mit Fokus auf andere zentral- und osteuropäische Märkte würden zudem im Mai in EFG eintreten.

Ausbaupläne auch international

Bei der Bank stehen die Zeichen auch international auf Wachstum. So seien Neuanstellungen unter anderem in Zypern zu erwarten, wo allerdings noch nicht alle notwendigen Bewilligungen für die Eröffnung einer Länderniederlassung vorhanden seien. EFG will Büros in Nikosia und Limassol mit anfänglich vier Kundenberatern im zweiten Quartal 2015 öffnen.

Auf den Bermudas hat die Privatbank kürzlich ebenfalls eine neue Präsenz etabliert. Das neue Geschäft richte sich an eine Anzahl anspruchsvoller Kunden und werde zudem einen starken Fokus auf den Bereich Eigenversicherer aufweisen, so EFG.

Bereits 2014 auf der Jagd

Schon im vergangenen Jahr suchte EFG intensiv nach Kundenberater und tat dies erfolgreich. Im zweiten Halbjahr habe man 25 Neueinstellungen vorgenommen, insbesondere in Asien.

Dort stiess im Februar 2014 Alvin Ma als Head of Emerging Wealth mit Sitz in Hongkong zum Unternehmen. Weiter wurde das Team durch Amrit Uppal als Head of Global South Asian ergänzt.

Verpflichten konnte die Bank auch Rupinder Sehmi und Jagjit Matharu. Und im vergangenen Sommer holte EFG Ana Isabel Gonzalez Encinas an Bord. Die Spanierin leitet den dortigen Desk für Süd-Europa, Afrika und Lateinamerika.

Weiter zog es im Juni Adrian Kyriazi von der Credit Suisse zur EFG. Er trägt dort die Verantwortung für die Region Kontinentaleuropa und Schweiz. (Über die Rekrutierungsoffensive von EFG International lesen Sie hier, hier und hier). 

Schärfere Performance-Kriterien

Dennoch hat sich 2014 laut Geschäftsbericht die Anzahl der Kundenberatern gesamthaft nur um 5 auf 440 erhöht. Dies rührt daher, dass die Bank auch eine ganze Anzahl Berater entlassen hat, die den Leistungs-Kriterien nicht mehr genügten.

«Der Entscheid, sich im zweiten Halbjahr von Kundenberatern zu trennen, die keine genügende Leistung erbringen, wurde im Wissen gefällt, dass die Pipeline gut gefüllt ist», heisst es dazu im Geschäftsbericht.

Selektionsprozess geht weiter

Die Folge: Die durchschnittlichen verwalteten Vermögen pro Kundenberater (unter Ausschluss der 2014 rekrutierten Berater) erhöhten von 174 Millionen auf 217 Millionen Franken.

Die Überprüfung ihres bestehenden Kundenberaterstamms hat EFG offenbar noch nicht abgeschlossen. Auf dem Prüfstand stünden nur knapp profitable Büros sowie die Anzahl Buchungszentren.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News