Wechsel zur UBS im zweiten Anlauf geglückt

Die geplante UBS Switzerland nimmt weiter Gestalt an. Nun ist ein Spitzenposten neu bestellt worden, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Der designierte Top-Manager ist in der Branche bestens bekannt. Er wollte schon einmal zur UBS wechseln. Doch seine damalige Arbeitgeberin, die Credit Suisse, stellte sich quer.

In der UBS wird seit bald zwei Jahren an der Abspaltung der Schweizer Geschäftsbereiche gearbeitet. Ein Riesenprojekt, geht es doch darum, die relevanten Schweizer Geschäftsbereiche aus dem Konzern zu entflechten.

Geplant ist, dass die UBS Switzerland Mitte dieses Jahres «live» geht – immer abhängig von den Fortschritten bei den Vorbereitungen und dem Plazet der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma). Wichtig ist in diesem Zusammenhang die Vergabe der erforderlichen Banklizenz. Die UBS hatte bereits in ihrem Bericht zum dritten Quartal 2014 mitgeteilt, die Lizenz sei bei der Finma beantragt worden.

Stresstest erfolgreich orchestriert

Edwin Wartenweiler 160Auf Personalebene hat die UBS ebenfalls wichtige Weichen gestellt: Oberster Risikochef (Chief Risk Officer, CRO) der künftigen UBS Switzerland wird Edwin (Edi) Wartenweiler (Bild), wie Rerchechen von finews.ch ergaben. Die vergangenen drei Jahre war der Schweizer in der selben Position bei der HSH Nordbank in Hamburg gewesen, wo er unter anderem auch die Stresstests der Europäischen Zentralbank (EZB) für «sein» Haus erfolgreich orchestriert hatte.

Vergangene Woche hatte sich dann in der Branche herumgesprochen, dass der 56-Jährige seinen Vertrag beim norddeutschen Finanzinstitut nicht verlängert. Und nun ist auch klar, warum: Wartenweiler stösst zur UBS, wie eine Sprecherin entsprechende Recherchen gegenüber finews.ch bestätigte.

Laut einer firmeninternen Mitteilung, die finews.ch vorliegt, ist Wartenweilers Arbeitsbeginn bei der UBS der 1. Juni 2015, und per 1. Juli übernimmt der Bankfachmann offiziell die Rolle des CRO. Damit wird er auch Risikochef für das Retail- und Corporate-Geschäft, wie es in dem Memo weiter heisst. Wartenweiler löst Gabriel Kemmler ab, der nach 40 Jahren bei der UBS vorzeitig in Pension geht.

Man kennt sich

Wartenweiler wird direkt an den obersten Risikochef der UBS, Philip Lofts, rapportieren. Zudem wird er dem UBS Switzerland Executive Committee angehören, das Lukas Gähwiler leitet.

Die beiden kennen sich sehr gut: Denn Wartenweiler arbeitete jahrelang unter Gähwiler bei der Credit Suisse, als dieser dort noch CRO war. Als Gähwiler 2010 zur UBS wechselte, die damals unter der Leitung von Oswald Grübel stand, wollte Wartenweiler folgen. Mit der UBS war bereits alles vereinbart gewesen. Doch die CS machte damals – aus Konkurrenzüberlegungen – dermassen Druck, dass der Transfer nicht zustande kam. Darum wechselte Wartenweiler 2011 dann zur Münchner Wertmanagement FMS und 2012 zur HSH Nordbank.

Chefposten noch nicht offiziell

Nun finden Gähwiler und Wartenweiler doch wieder zusammen und bilden bei der neuen UBS Switzerland eine wichtige Achse im Top-Management. Es ist absehbar, dass Gähwiler als jetziger Chef der UBS Schweiz auch CEO der UBS Switzerland werden wird.

Offiziell bestätigt ist dies allerdings (noch) nicht, da die Finma, wie oben erwähnt, noch die Banklizenz erteilen muss. Als neue Rechtseinheit brauche die Schweizer Tochtergesellschaft zwar eine entsprechende Unternehmens-Governance, präzisierte ein Sprecher. Aber geführt werde in der UBS auch unter der neuen Struktur entlang der Divisionen.

Schlüsselrolle innerhalb der Bank

Die UBS Switzerland ist eine Reaktion auf das verschärfte regulatorische Umfeld und die Schweizer «Too-big-to-fail»-Bestimmungen. Demnach müssen für die Schweiz systemrelevante Geschäftsbereiche der Grossbanken in einer Krisensituation möglichst einfach abgespalten und so gerettet werden können.

Mit Blick auf die UBS gehören neben dem Bereich Retail & Corporate auch das in der Schweiz gebuchte Wealth-Management-Geschäft dazu, wie die Bank in ihrem Bericht zum dritten Quartal 2014 ausgeführt hatte.

Wartenweilers künftigen Aufgabenbereich kommt so eine Schlüsselrolle zu, wird er doch innerhalb der UBS zu einem der wichtigsten Ansprechspartner für die hiesigen Behörden, der Finma, der Schweizerischer Nationalbank und dem Finanzdepartement, zählen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News