Bank Reyl erweitert Kreis der Gesellschafter

Das Genfer Familien-Institut öffnet sein Innerstes für einen weiteren Gesellschafter – und bleibt stramm auf Wachstum getrimmt. Der neue Mann hat sich bereits im Boom-Markt Asien verdient gemacht.

Für das sich im Familienbesitz befindliche Genfer Bankhaus ist es ein bedeutsamer Schritt: Der kleine Kreis der Gesellschafter von Reyl & Cie um Vater Dominique und Sohn François Reyl öffnet sich für Nicolas Duchêne.

Der Mann in Singapur

Wie das Institut am Dienstag mitteilte, wird der erfahrene Private Banker und Steuerprofi zudem ins Exekutivkomittee der Bank aufgenommen. Neben Vater und Sohn Reyl zählt der Reigen der Gesellschafter nun mit Christian Fringhian, Lorenzo Rocco di Torrepadula und Duchêne fünf Personen.

Bereits zuvor war Duchêne bei der Bank ein wichtiger Mann. Ende 2009 zu Reyl gestossen, übernahm er dort im Februar 2010 die Leitung der Familiy-Office-Sparte Reyl Private Office und zog noch im gleichen Jahr nach Singapur um. Sein Auftrag: Die Unternehmungen der Reyl-Gruppe im Boom-Markt Asien auszubauen.

«Wachstum fortsetzen»

«Die Ernennung von Nicolas Duchêne steht für den Willen der Bank, den Kreis ihrer Gesellschafter durch hochtalentierte Fachkräfte zu erweitern. Auf diese Weise soll die Entwicklung der Gruppe in ihren Wachstumsbereichen fortgesetzt und gesichert werden», erklärte Reyl-Chef François Reyl am Dienstag.

Tatsächlich bleibt die Genfer Bank streng auf Wachstum getrimmt. Wie finews.ch berichtete, folgten in den letzten Monaten Expansionschritte in Malta und Grossbritannien, nebst dem Ausbau neuer Geschäftsfelder.

Im Rahmen seiner neuen Funktionen werde Duchêne denn auch zur strategischen und operativen Durchführung der verschiedenen Projekte beitragen, die bei der Bank im Gange sind, wie es beim Institut heisst.

Parallel leite er weiterhin die Aktivitäten von Reyl Singapur und Reyl Private Office. Ziel sei es dabei, die Präsenz der Bank auf den asiatischen Märkten bei internationalen Unternehmern und institutionellen Investoren zu verstärken, wie es weiter heisst.

Co-Leitung bei neuer Abteilung

Schliesslich werde Duchêne die Entwicklung der Abteilung Corporate Advisory & Structuring – eine Art kleine Investmentbank für Entrepreneur-Kunden der Bank – weiter vorantreiben, die er seit der Gründung 2013 zusammen mit Christian Fringhian leitet.

Nicolas Duchêne besitzt mehr als 15 Jahre Erfahrung in den Bereichen Rechts- und Steuerberatung, Finanzplanung, Corporate Finance und Private Banking. Begonnen hat er seine Laufbahn bei Arthur Andersen in Luxemburg. Danach verbrachte er drei Jahre bei der ehemaligen UBS-Tochter Ferrier Lullin & Cie, bevor er zu BNP Paribas Wealth Management Singapur und Hongkong wechselte. Dort leitete er Steuerberatungs- und Vermögensplanungsaktivitäten für Asien, bevor es seine steile Karriere bei Reyl begann.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News