Tresore: Teure Geheimniskrämerei

Schweizer Banken können sich freuen: Ihre Schliessfächer erleben wegen der Negativzinsen einen kleinen Boom. Dabei erheben die Institute höchst unterschiedliche Gebühren.

Im Gegensatz zu Schweizer Bankkonti sind Schliessfächer hierzulande immer noch «richtig» geheim – nur der Bankkunde weiss, was er dort eingelagert hat.

Hingegen dürfte nur den wenigsten Kunden bewusst sein, dass sie für den Schutz vor neugierigen Blicken oft im Vergleich viel zu viel zahlen. Dieses Unwissen ist umso probelamtischer, als Bankschliessfächer wegen des Negativzins-Umfelds in der Schweiz gerade einen kleinen Boom erleben.

Grosse Diskrepanzen

Willkommene Aufklärungsarbeit leistet da eine am Mittwoch publizierte Studie der Finanzvergleichs-Dienstes moneyland.ch. Der bei den 26 grössten Schweizer Instituten durchgeführte Gebühren-Test brachten dabei einiges an Diskrepanzen zutage. Laut der Studie können Preise und Grössen der Schrankfächer je nach Bank und sogar Filiale markant variieren.

Das fängt bei den kleinsten Angeboten an: Schrankfächer mit einem Inhalt von 0,6 bis 11 Litern kosten je nach Anbieter und Filiale zwischen 50 und 200 Franken Miete pro Jahr. Am günstigsten ist hier laut moneyland.ch die Nidwaldner Kantonalbank: Sie verlangt 6.10 Franken pro Liter für ihr kleinstes Schliessfach. Mit 34.90 Franken pro Liter mehr als fünfmal so teuer ist der Studie zufolge das Angebot der Genossenschaftsbank Raiffeisen in Basel.

Problematisch für Bargeld

Bei den grössten Banktresoren, die Platz für mehr als als 20'000 Liter bieten, klaffen die Liter-Preise noch weiter auseinander. Dort führen die Basler und St. Galler Kantonalbanken mit 20 Rappen das günstigste Angbot, Raiffeisen Basel mit 17.10 Franken hingegen die höchsten Gebühren. Ebenfalls zeigt sich, dass für einen grossen Tresor schnell einmal Gebühren bis zu 5'000 Franken anfallen können.

Ganz zu schweigen von den Versicherungsgebühren und den Kosten für das Konto, welches Kunden bei Schweizer Banken bei der Anmiete eines Schliessfachs ebenfalls eröffnen müssen.

Während zahlreiche Banken in der Schweiz noch davor zurückschrecken, gewöhnliche Sparkonti mit Negativzinsen zu belegen, sind diese bei den Schliessfächern offenbar bereits fest installiert. «Wenn das Schliessfach nur für das Horten von Bargeld benötigt wird, sind die Mietkosten streng genommen nichts anderes als Negativzinsen», so Benjamin Manz, Geschäftsführer von moneyland.ch.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News