Valiant-CEO Markus Gygax: «Wir werden weiter Personal abbauen»

Valiant-CEO Markus Gygax gibt sich im Interview mit finews.ch überraschend angriffig. Er erklärt, wo Personal abgebaut und aufgestockt wird. Weiter äussert er sich zur Konkurrenz und zur Digitalisierungs- strategie mit dem neuen Partner Swisscom.

Markus Gygax, Sie sind nun ein Jahr als CEO von Valiant tätig. Wie lautet ihre Zwischenbilanz?

Es lief sehr erfreulich. Meine persönlichen Ziele habe ich erreicht. In erster Linie ging es darum, das Vertrauen der Kunden und der Mitarbeiter wieder zu gewinnen. Mit der Trendwende ist dies nun gelungen. Heute können die Mitarbeitenden wieder stolz sein, bei der Valiant zu arbeiten. Und der Zuwachs an Kundengeldern zeigt auch, dass uns die Kunden wieder Vertrauen schenken.

Verwaltungsratspräsident Jürg Bucher sagte, die Trendwende sei das Verdienst aller Mitarbeiter. Profitieren diese nun auch vom gesteigerten Gewinn?

Ja, absolut. Wir haben eine einfache Formel: Pro 10 Franken Gewinn gehen 9 Franken an den Aktionär und ein Franken wandert in den Bonustopf. Davon profitieren alle Mitarbeiter inklusive der Geschäftsleitung. Hinzu kommt, dass wir 2014 etwas weniger Mitarbeiter beschäftigten. Im Schnitt gibt es somit mehr pro Mitarbeitenden.


«Wir haben ein Ausbildungsprogramm aufgegleist»


Stichwort Mitarbeiter: Die Mitarbeiterzahl ging in den letzten Jahren kontinuierlich zurück auf aktuell 883 Vollzeitstellen. Wie sieht es für das laufende Jahr aus?

Wir werden weiter Stellen abbauen müssen. Zum einem haben wir auslaufende Backoffice-Projekte. Weiter kürzen wir die Schalteröffnungszeiten und werden somit weniger Leute am Schalter brauchen. Auf der anderen Seite bauen wir aber den Vertriebskanal aus. Hier entsteht rund um Vertriebsleiter Christoph Wille eine neue Equipe. Unter dem Strich schrumpft der Personalbestand per Ende Jahr um etwa 20 Stellen.

Zusätzliche Mitarbeiter werden Sie für den Ausbau der Standorte Freiburg, Basel, Biel und Lausanne benötigen.

Genau. Es gibt eine Verlagerung vom Schalterpersonal hin zu Kundenberatern für Privat- und Firmenkunden. Ich möchte noch festhalten: Wir werden dem Schalterpersonal nicht aus wirtschaftlichen Gründen kündigen. Stattdessen bieten wir betroffenen Personen an, sich zum Kundenberater umzuschulen. Dafür haben wir extra ein Ausbildungsprogramm aufgegleist.


«Was Moneypark macht, passt uns nicht»


 Das Motto der Valiant lautet: einfach und ehrlich. Wie sind sie dazu gekommen?

Schauen Sie, im Schweizer Markt gibt es die Universalbanken. Die bieten zwar von allem etwas an, aber man weiss nicht so genau, wofür sie stehen. Dies gilt im Übrigen nicht nur für die Grossbanken, sondern auch für Raiffeisen. Dort wird nur noch über das Anlagegeschäft geredet und nicht mehr über das Kerngeschäft. Wir kommunizieren hingegen ganz klar, wofür wir stehen: nämlich für einfache und ehrliche Bankprodukte sowie Beratung aus einer Hand.

Die Digitalisierung des Bankgeschäftes ist im vollen Gange. Doch den scheint die Valiant verschlafen zu haben.

Das stimmt. Doch wir haben nun zur Aufholjagd geblasen. Zum einen haben wir nun mit Swisscom einen kompetenten Partner an der Seite. Weiter werden wir Anfang April unsere Mobile-App lancieren. Diese wird das leisten, was Konkurrenzangebote auch leisten. Aber es geht noch weiter...

Und das wäre?

Nehmen Sie als Beispiel den Hypothekenvergleichsdienst Moneypark. Moneypark nistet sich zwischen Kunde und Bank ein. Und das passt uns nicht. Wir müssen uns überlegen, wie wir diesen ausschalten können. Diesbezüglich stellen sich diverse Fragen: Muss man auch eine Plattform erstellen, mit der man Hypotheken vergleichen kann? Muss ich Hypotheken auf eigene Bücher nehmen oder kann ich sie auch an Dritte verleihen? Hier entstehen ganz neue Geschäftsfelder und neue Herausforderung. Und um diese zu meistern, haben wir die Swisscom als Partnerin ins Boot geholt.


«Wir werden unsere Investitionen erhöhen müssen»


Da müssen Sie aber ziemlich Gas geben. Denn Fintech-Firmen schiessen wie Pilze aus dem Boden.

Dem ist so. Aber Valiant und Swisscom haben einen Vorteil. Beide Marken sind bekannt und geniessen das Vertrauen der Kunden.

Wie viel Geld haben Sie denn für die digitale Aufholjagd auf die Seite gelegt?

Das kommunizieren wir nicht, aber wir werden unsere Investitionen sicher erhöhen müssen.

Wo sehen Sie den digitalen Auftritt von Valiant in zwei Jahren?

Der klassische Mechanismus im Bankgeschäft im Sinne von «ich nehme etwas und gebe etwas», wird anders aussehen. Und hier wollen wir eine wichtige Rolle spielen.

Zum Beispiel indem sie einen Hypomat wie die Glarner Kantonalbank anbieten?

Das ist denkbar, aber es wird darüber hinausgehen.

Das heisst?

Ich gehe davon aus, dass eine Bank künftig auch Zinssätze der Konkurrenz anbieten muss. Hier agiert dann die Bank als Hypothekenbrokerin und kassiert dafür eine Gebühr. In Deutschland gibt es das bereits.

Und dieses Geschäftsmodell ist für Valiant eine Option?

Ja, durchaus.


Markus Gygax ist seit gut einem Jahr CEO der Valiant. Zuvor war der 53-Jährige als Leiter des Retail Bankings bei der Banque Cantonale Vaudoise (BCV) tätig. Vor seinem Engagement bei der BCV arbeitete er von 2002 bis 2008 als Leiter Distribution und Geschäftsleitungsmitglied bei der PostFinance und führte sowohl den Vertrieb Privatkunden als auch den Vertrieb Geschäftskunden. Zwischen 1987 und 2002 war Markus Gygax in verschiedenen Funktionen unter anderem für den Schweizer Bankverein, die heutige UBS, tätig.

Markus Gygax studierte nach einer Bankausbildung Betriebsökonomie an der HWV Zürich und verfügt über ein eidgenössisches Diplom als Marketingleiter und einen MBA-Abschluss der Universitäten St. Gallen, Vlerick (Belgien) und Nyerode (Niederlanden) mit Fokus auf Management von Banken und Versicherungen.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News