Das zeichnet die Schweizer Privatbanken in Asien aus

Und dort liegen die Gefahren für die hiesigen Häuser. Ein neues Ranking der Top-Banken fördert Überraschendes zutage.

1. Dominanz

Im asiatischen Private Banking dominieren die Schweizer Häuser ganz klar. Mit mehr als 270 Milliarden Dollar an verwalteten Vermögen belegt die UBS den ersten Platz unter den Top-20-Privatbanken der Region. Das zeigt ein neues Ranking des Branchen-Portals «Asian Private Banker» (Artikel bezahlpflichtig). Die Erzrivalin Credit Suisse (CS) rangiert derweil mit Kundengeldern von 154 Milliarden Dollar nach der amerikanischen Citigroup auf dem dritten Rang (siehe Grafik unten). Beide Schweizer Grossbanken konnten dabei letztes Jahr ein zweistelliges Wachstum vorweisen.

Weniger rasant wuchsen dem Ranking zufolge die anderen Schweizer Top-Player Julius Bär (9 Prozent), EFG (8 Prozent) und die brasilianisch-schweizerische J. Safra Sarasin (5 Prozent). Gar Abflüsse von 5 Prozent zu verschmerzen hatte die zum Verkauf stehende RBS-Tochter Coutts.

2. Wachstum

Die grossen Schweizer Privatbanken sind im Asien-Geschäft schnell unterwegs, weil sie sich gar keine Rast leisten können. Denn sie müssen davon ausgehen, dass das Kerngeschäft mit der Verwaltung ausländischer Vermögen (Offshore-Banking) in der Boom-Region markant schneller wächst als hierzulande. Die Studie «Zukunftsperspektiven für den Schweizer Bankenplatz» des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group etwa lässt daran keinen Zweifel: Sie sieht das Offshore-Private-Banking zwischen 2013 und 2018 hierzulande rund 3 Prozent wachsen. Für Singapur und Hongkong liegen die Schätzungen derweil bei 10 respektive 11 Prozent.

Auch andere Erhebungen zeigen in diese Richtung. Von den im Rahmen des «Global Regulatory Outlook 2015» befragten Bankenchefs waren gerade mal 3 Prozent der Überzeugung, dass die Schweiz 2020 zu den führenden Finanzzentren zählen wird.

Verwaltete Vermögen in Asien (in Milliarden Dollar)

Privatbanken AUM 500

3. Konkurrenzdruck

Da muss es den führenden Private Bankern des Landes zu denken geben, dass die ausländische Konkurrenz aufholt – und gar in Führung geht. Das schnellste Neugeld-Wachstum im Jahr 2014 verzeichnete dem Ranking des «Asian Private Banker» zufolge die Singapurer DBS Bank mit 34 Prozent. Die Kundenvermögen im zweistelligen Bereich steigern konnten die ebenfalls einheimische Bank of Singapore, aber auch die französische BNP Paribas, die mächtige amerikanische Goldman Sachs oder die Deutsche Asset & Wealth Management.

4. Effizienz

Volumen ist das eine – der Ertrag eine ganz andere Sache. Das gilt im Private Banking in Asien ganz besonders. Die Kunden in der Boom-Region sind fordernd, die Kosten für Personal und die Markterweiterung hoch. Entsprechend niedrig sind die Margen. Kenner des Private Bankings in Asien sind deshalb der Überzeugung, dass es mindestens Vermögen von 30 Milliarden Dollar braucht, um überhaupt profitabel arbeiten zu können.

Gleichzeitig muss streng auf die Kosten geachtet werden. Auch diesbezüglich ist die Erhebung (Grafik ganz unten) des «Asian Private Banker» aufschlussreich: Sie ermöglicht es, die verwalteten Vermögen in Beziehung zur Anzahl Kundenberater bei der jeweiligen Bank zu setzen. Und damit Rückschlüsse auf die Profitabilität zu schliessen.

Nach der Angaben des Branchen-Portals kommen so bei der UBS 200 Millionen Dollar Vermögen auf einen Kundenberater. Bei der CS und Julius Bär sind es gar über 300 Millionen, bei der kleineren EFG hingegen nur 160 Millionen Dollar. Beim Wachstums-Champion DBS verwaltet ein Kundenberater im Schnitt 270 Millionen Dollar.

Anzahl Kundenberater in Asien

Privatbanken RM 500

5. Flexibilität

Im Ranking tauchen einige gewichtige Schweizer Player mit Ambitionen im asiatischen Private Banking gar nicht erst auf. So figuriert die Genfer Pictet nur in Sachen Kundenberater; Lombard Odier oder die Zürcher Bank Vontobel fehlen gänzlich. Zudem ist der Aufbau von eigenen Strukturen vor Ort nicht der einzige Weg, wie sich der Boom-Markt erschliessen lässt. So setzen nicht einige Schweizer Privatbanken in Asien auf Kooperationen mit örtlichen Finanzdienstleistern – etwa Lombard Odier kürzlich in Thailand oder UBP in China.

6. Dynamik

Allerdings zeichnet sich ab, dass der Boom im asiatischen Private Banking etwas an Schwung verliert. Gemäss «Asian Private Banker» stiegen im Jahr 2014 die verwalteten Vermögen bei den Privatbanken in Asien um 11 Prozent. Im Jahr zuvor waren es noch 16 Prozent gewesen. Angesichts dieser Entwicklung reden Banker dort schon von der guten alten Zeit, wie das Portal gegenüber dem Singapurer Blatt «Business Times» feststellte: «2010 hatte die Stimmung hier einen Höhepunkt erreicht.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News