Erzielen verantwortungslose Investoren tatsächlich die besseren Renditen?

Nachhaltiges Anlegen versus Investieren in Geschäfte wie Tabak, Waffen oder Glücksspiel: Analysten der Credit Suisse haben einmal mehr den Beweis erbracht, dass lasterhafte Investments höhere Renditen bringen. Hier haben sie allerdings eine kritikwürdige Methode angewandt.

Viele Investoren machen sich nebst der finanziellen Rendite auch Gedanken um soziale, ökologische und ethische Aspekte – anderen ist das egal, da nur die Rendite zählt. Eine Studie der Credit Suisse (CS) hat nun die Performance des Laster-Fonds Barrier Fund (Vice Fund) und des Vanguard FTSE Social Index Fund verglichen.

Vice Fund 500

Und siehe da: Lasterhafte Geschäfte entwickelten sich besser als verantwortungsbewusstere Anlagen. Über einen Zeitraum von knapp 14 Jahren erzielt der Vice Fund eine bessere Performance. Der Vice Fund stieg von 10'000 auf 33'655 Dollar, der Social Index Fund von 10'000 auf 26'788 Dollar. Das ist ein erheblicher Renditeunterschied.

Studie vergleicht Apfel mit Birne

Aber die Autoren der Studie haben nicht ganz sauber gearbeitet, um zu diesem Schluss zu kommen. Denn sie wählten zwei Anlageprodukte, die eigentlich nicht verglichen werden dürften: So investiert der Vanguard-Fonds entlang des Social-Indexes, während der Barrier-Fonds auf Aktien aus ausgewählten Sektoren setzt.

Unter Investmentprofis bedeutet dies: Da wurden Äpfel mit Birnen verglichen. Wirklich vergleichbar mit dem Vanguard-Fonds wäre ein Produkt, das in die bezüglich Nachhaltigkeits-Kriterien jeweils schlechtesten Firmen eines Sektors investiert.

Performance: Bärendienst der Guten

 Die Forscher untersuchten zusätzlich Aktienmärkte in korrupten Ländern. Auch hier gilt: Anlagen in den korruptesten Ländern erzielten bessere Renditen.

Und dies müsste verantwortungsbewussten Anlegern zu denken geben: Unter Umständen tragen sie sogar zur Outperformance dieser «Sündenaktien» bei. «Wenn genügend Anleger diese unmoralischen Unternehmen meiden, fallen deren Aktienkurse und dies bietet Anlegern, die weniger ethische Bedenken hegen, Aussichten auf grössere Renditen», so die Erklärung der Autoren der Studie «Global Investment Returns Yearbook 2015».

Wie auf «nicht akzeptables» Verhalten reagieren?

Trotz dieses ziemlichen düsteren Bildes gibt es auch gute Nachrichten. Die Forscher haben Nachweise dafür gefunden, dass verantwortungsbewusstes Anlegen ertragreich sein kann.

So sei Widerspruch und das Einwirken auf das Unternehmen, seine Führungskräfte, aber auch auf Aufsichtsbehörden und Gesetzgeber ein sehr wirkungsvolles Instrument, auch wenn es sehr viel Aufwand bedinge.

«Waschmaschinen-Strategie» als Möglichkeit

 Der Rat der Studien-Autoren: «Um die Erfolgswahrscheinlichkeit zu maximieren, sollten Anleger die ‹Waschmaschinen-Strategie› in Erwägung ziehen: nicht verantwortungsbewusste Unternehmen kaufen und sie in verantwortungsbewusstere Unternehmen umwandeln».

Nach der «Verbesserung» der Unternehmen könnten deren Aktien zu einem Preis veräussert werden, der die vom Aktivisten erreichten Erfolge widerspiegelt. Diese Strategie eigne sich zwar nicht für jeden, biete verantwortungsbewussten Anlegern aber eine interessante Möglichkeit.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News