CS: Tabula rasa oder Take-off?

Die Nachricht von Barend Fruithofs Abgang bei der Credit Suisse schlug am Donnerstag wie eine Bombe in der Branche ein. Wie ist dieses Powerplay zu deuten?

Eine Zeitlang wurde er gar als Anwärter für den Chefposten der Credit Suisse in der Schweiz gehandelt. Doch daraus wurde nichts, obschon er in den vergangenen Jahren mit seinem Bereich Corporate & Institutional Business (C&IC) stets einen substanziellen Beitrag ans Gesamtergebnis des Konzerns leistete.

Doch offenbar lebte man sich auseinander, selbst wenn das weder die Verantwortlichen der Credit Suisse (CS) noch Barend Fruithof so bestätigen würden. Ohnehin waren beide Seiten am Donnerstag für eine über die interne Mitteilung hinausreichende Stellungnahme nicht zu erreichen.

Getrübte Perspektiven

Aus dem Umfeld der Credit Suisse respektive dem Umfeld Fruithofs war am Donnerstag zu hören, dass er sich zunehmend schwer damit getan habe, dass das Schweizer Geschäft an Bedeutung verliere und man die Bilanz noch erheblich weiter herunterfahren wolle. Dadurch hätten sich die internen Perspektiven zunehmend getrübt.

Von anderer Stelle war zu vernehmen, und diese Vorwürfe sind nicht besonders neu, dass bei der CS an allen Ecken und Enden gespart werde. Zudem operiere die Führung teilweise orientierungslos – die Strategie bleibe unklar. Unmittelbar angesprochen ist damit Hans-Ulrich Meister, seines Zeichens der oberste Chef des Bereichs Private & Wealth Management, dem auch der Bereich C&IC mit seinen rund 1'800 Mitarbeitern unterstellt ist.

Antwort auf Vorwürfe

Die am Donnerstag intern angekündigte Absicht, die Credit Suisse auch in der Schweiz verstärkt als «Bank für Unternehmer» zu positionieren, kann vor diesem Hintergrund als Antwort auf die erwähnten Vorwürfe gedeutet werden.

Dabei soll der langjährige Kundenmann und Vizepräsident des Zürcher Bankenverbands (ZBV), André Helfenstein, die Verantwortung für dieses Ansinnen tragen. Mit John Häfelfinger als sein Stellvertreter rückt zusätzlich ein Mann weiter nach oben, der mit seiner Einheit «Transportation & Global Finance» tatsächlich zu den wichtigsten «Ertragsgeneratoren» innerhalb der CS-Schweiz gehört und seit 20 Jahren im Sold der Credit Suisse steht.

Ziele verfehlt

Allerdings ist es ebenso eine Tatsache, dass sich die CS schon verschiedentlich «neu erfunden» hat – nicht zuletzt auch den Bereich C&IC. Vor gut zwei Jahren hiess es bereits, eine Restukturierung dieser Division solle zu einer Steigerung des Gewinnbeitrags von 5 Prozent beitragen, wie finews.ch berichtete. Offenbar wurde dieses Ziel aber nicht erreicht, so dass nun ein neuerliches Revirement nötig wurde.

Tatsächlich sieht sich die CS – wie alle anderen Banken auch – mit einer enormen Regulationsflut konfrontiert. Das führt zwangsläufig zu steigenden Kosten, was wiederum eine weitere Reduktion der Bilanz erforderlich macht – gleichzeitig ein wichtiger Kritikpunkt aus dem Umfeld Fruithofs. Doch nur mit solchen Massnahmen dürfte sich mittelfristig die Eigenkapitalrendite steigern lassen.

Keine Bank in der Bank

Vor allem aber will die CS, wie schon früher zu vernehmen war, den Bereich C&IC nicht länger sozusagen als «Bank in der Bank» geführt sehen, sondern als integrativen Bestandteil eines Finanzkonzerns, der im Gegensatz zur UBS nach wie vor ein grosses Gewicht aufs Investmentbanking legt. Denn davon verspricht man sich offenbar noch grössere Synergien als in der Vergangenheit.

Diese Beträge, die je nach Berechnungsart derzeit brutto zwischen 2,5 Milliarden Franken und 3,5 Milliarden Franken betragen, will die CS über die nächsten Jahre nach Möglichkeit verdoppeln.

Verschiedene Jobangebote

Das sind ehrgeizige Ziele, die fortan ohne den 47-jährigen Barend Fruithof erreicht werden sollen. Offenbar soll der in Finanzkreisen recht umtriebige, aber auch beliebte Bankmanager immer wieder zum Teil höchst attraktive Jobangebote erhalten haben.

Nun habe er sich entschlossen, eine Auszeit zu nehmen, um anschliessend eine neue Herausforderung anzunehmen. Das dürfte in etwa sechs Monaten der Fall sein, wie aus seinem Umfeld zu vernehmen ist.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News