CS: Tabula rasa oder Take-off?

Die Nachricht von Barend Fruithofs Abgang bei der Credit Suisse schlug am Donnerstag wie eine Bombe in der Branche ein. Wie ist dieses Powerplay zu deuten?

Eine Zeitlang wurde er gar als Anwärter für den Chefposten der Credit Suisse in der Schweiz gehandelt. Doch daraus wurde nichts, obschon er in den vergangenen Jahren mit seinem Bereich Corporate & Institutional Business (C&IC) stets einen substanziellen Beitrag ans Gesamtergebnis des Konzerns leistete.

Doch offenbar lebte man sich auseinander, selbst wenn das weder die Verantwortlichen der Credit Suisse (CS) noch Barend Fruithof so bestätigen würden. Ohnehin waren beide Seiten am Donnerstag für eine über die interne Mitteilung hinausreichende Stellungnahme nicht zu erreichen.

Getrübte Perspektiven

Aus dem Umfeld der Credit Suisse respektive dem Umfeld Fruithofs war am Donnerstag zu hören, dass er sich zunehmend schwer damit getan habe, dass das Schweizer Geschäft an Bedeutung verliere und man die Bilanz noch erheblich weiter herunterfahren wolle. Dadurch hätten sich die internen Perspektiven zunehmend getrübt.

Von anderer Stelle war zu vernehmen, und diese Vorwürfe sind nicht besonders neu, dass bei der CS an allen Ecken und Enden gespart werde. Zudem operiere die Führung teilweise orientierungslos – die Strategie bleibe unklar. Unmittelbar angesprochen ist damit Hans-Ulrich Meister, seines Zeichens der oberste Chef des Bereichs Private & Wealth Management, dem auch der Bereich C&IC mit seinen rund 1'800 Mitarbeitern unterstellt ist.

Antwort auf Vorwürfe

Die am Donnerstag intern angekündigte Absicht, die Credit Suisse auch in der Schweiz verstärkt als «Bank für Unternehmer» zu positionieren, kann vor diesem Hintergrund als Antwort auf die erwähnten Vorwürfe gedeutet werden.

Dabei soll der langjährige Kundenmann und Vizepräsident des Zürcher Bankenverbands (ZBV), André Helfenstein, die Verantwortung für dieses Ansinnen tragen. Mit John Häfelfinger als sein Stellvertreter rückt zusätzlich ein Mann weiter nach oben, der mit seiner Einheit «Transportation & Global Finance» tatsächlich zu den wichtigsten «Ertragsgeneratoren» innerhalb der CS-Schweiz gehört und seit 20 Jahren im Sold der Credit Suisse steht.

Ziele verfehlt

Allerdings ist es ebenso eine Tatsache, dass sich die CS schon verschiedentlich «neu erfunden» hat – nicht zuletzt auch den Bereich C&IC. Vor gut zwei Jahren hiess es bereits, eine Restukturierung dieser Division solle zu einer Steigerung des Gewinnbeitrags von 5 Prozent beitragen, wie finews.ch berichtete. Offenbar wurde dieses Ziel aber nicht erreicht, so dass nun ein neuerliches Revirement nötig wurde.

Tatsächlich sieht sich die CS – wie alle anderen Banken auch – mit einer enormen Regulationsflut konfrontiert. Das führt zwangsläufig zu steigenden Kosten, was wiederum eine weitere Reduktion der Bilanz erforderlich macht – gleichzeitig ein wichtiger Kritikpunkt aus dem Umfeld Fruithofs. Doch nur mit solchen Massnahmen dürfte sich mittelfristig die Eigenkapitalrendite steigern lassen.

Keine Bank in der Bank

Vor allem aber will die CS, wie schon früher zu vernehmen war, den Bereich C&IC nicht länger sozusagen als «Bank in der Bank» geführt sehen, sondern als integrativen Bestandteil eines Finanzkonzerns, der im Gegensatz zur UBS nach wie vor ein grosses Gewicht aufs Investmentbanking legt. Denn davon verspricht man sich offenbar noch grössere Synergien als in der Vergangenheit.

Diese Beträge, die je nach Berechnungsart derzeit brutto zwischen 2,5 Milliarden Franken und 3,5 Milliarden Franken betragen, will die CS über die nächsten Jahre nach Möglichkeit verdoppeln.

Verschiedene Jobangebote

Das sind ehrgeizige Ziele, die fortan ohne den 47-jährigen Barend Fruithof erreicht werden sollen. Offenbar soll der in Finanzkreisen recht umtriebige, aber auch beliebte Bankmanager immer wieder zum Teil höchst attraktive Jobangebote erhalten haben.

Nun habe er sich entschlossen, eine Auszeit zu nehmen, um anschliessend eine neue Herausforderung anzunehmen. Das dürfte in etwa sechs Monaten der Fall sein, wie aus seinem Umfeld zu vernehmen ist.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News