Clientis-Gruppe setzt auf Digital Finance

Die 15 Clientis-Regionalbanken haben in einem schwierigen Umfeld ein ansprechendes Ergebnis für 2014 erzielt. Nun richtet sich die Gruppe auf virtuelle Kundenbedürfnisse aus und baut die Leistungen für Drittbanken aus.

Die Clientis-Banken steigerten ihre Ausleihungen an die Kunden im vergangenen Jahr um 4,4 Prozent auf 11,2 Milliarden Franken, wie die Gruppe am Freitag mitteilte. Davon entfielen 94 Prozent auf das Kerngeschäft, die Hypothekarfinanzierungen, die um 4,9 Prozent wuchsen.

Dabei handelt es sich um die höchste Zuwachsrate in den elf Jahren seit Bestehen der Gruppe, wie von den Clientis-Verantwortlichen zu erfahren war. 

Die Kundengelder, mit denen der grösste Teil der Hypotheken finanziert wird, nahmen um 3,8 Prozent auf 9,1 Milliarden Franken zu. Unter dem Strich stieg der Konzerngewinn um 5,5 Prozent 39 Millionen Franken. Die Gruppe beschäftigt an insgesamt 71 Standorten 500 Mitarbeiter.

Veränderte Kundenbedürfnisse

Auf Grund des sich wandelnden Kundenverhaltens und dem daraus resultierenden Bedürfnis nach «Dienstleistungen für unterwegs» hat die Clientis ihren Internetauftritt für Smartphone- und Tablet-Benutzer überarbeitet. Zudem haben die E-Banking-Kunden nun die Möglichkeit, auf eine Mobile-Banking-App zuzugreifen.

Leistungen für Drittbanken

Um ihre Erträge weiter zu steigern will die Clientis zudem noch vermehrt Leistungen für andere Regionalbanken erbringen. Bereits jetzt unterhält sie zu acht anderen Instituten entsprechende Geschäftsbeziehungen. Zu den dabei erbrachten Leistungen gehören IT-Management, Legal & Compliance, Anlegen und Vertriebsunterstützung.

Absage an US-Programm

Wie bereits gemeldet, nehmen die Clientis-Banken nicht am US-Steuerprogramm teil, da sie überzeugt sind, keine US-Steuergesetze verletzt zu haben. Die Verwaltungsräte der einzelnen Institute hätte den Entscheid zur Nicht-Teilnahme nach umfangreichen Abklärungen gefällt, war am Freitag weiter zu erfahren.

Dank einer Programmkoordination konnten sich die einzelnen Institute personell wie finanziell dabei erst noch entlasten.

Kaum abschätzbare Entwicklung

Der Ausblick sei dieses Jahr wesentlich von äusseren Einflüssen geprägt, sagte Clientis-CEO Andres Buri. Einflussfaktoren seien der Konjunkturverlauf, insbesondere mit Blicka auf die  Immobilienfinanzierungen, sowie das Zinsniveau. Die Aussichten für beide Faktoren hätten sich nach den Nationalbank-Entscheiden vom vergangenen Januar eingetrübt, sagte Buri.

Von den Negativzinsen der Nationalbank sind die Clientis-Banken aus heutiger Sicht nicht direkt betroffen. Denn ihre konsolidierten Einlagen betragen derzeit nur rund die Hälfte jenes Betrags, ab dem die SNB Negativzinsen erhebt.

Trotzdem kommt das Top-Management der Clientis-Gruppe zu Schluss, derzeit sei die Ertragsentwicklung im angelaufenen Jahr kaum abschätzbar.

Folgt mehr

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News