Die SIX wird den SNB-Entscheid spüren

Die Schweizer Börsenbetreiberin hat 2014 in allen Geschäftsbereichen den Ertrag gesteigert. Doch für die kommenden Monate warnt das Unternehmen vor einem schwierigen Umfeld.

Wie schon im Jahr zuvor konnte die Börsenbetreiberin SIX 2014 den Umsatz in allen Divisionen gesteigert. Derweil stieg der Betriebsertrag um 13,9 Prozent oder 219,5 Millionen auf gut 1,8 Milliarden Franken. Das organische Wachstum betrug 2,6 Prozent, teilte das Unternehmen in einer Mitteilung vom Montag mit. 

Insgesamt kletterte der Konzerngewinn auf rund 247 Millionen Franken. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von 17,6 Prozent.

Anhaltender Margendruck

«2014 war für SIX ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr. Es ist erfreulich, wie dank konsequenter Umsetzung unserer Strategie alle Divisionen ihren Umsatz gesteigert haben. Zudem haben die im Vergleich zum Vorjahr freundlichere Stimmung an den Finanzmärkten, eine hohe Kostendisziplin sowie der erfolgreiche Turnaround bei Financial Information eine massgebliche Gewinnsteigerung ermöglicht», so SIX-CEO Urs Rüegsegger

Die SIX stehe in allen Bereichen unter einem anhaltend hohen Margen- und Kostendruck, so Rüegsegger weiter. Eine konsequente Kostenkontrolle sei daher unumgänglich. Konzernweit stieg der Betriebsaufwand insgesamt um 186 Millionen Franken auf gut 1,57 Milliarden Franken. Davon gingen laut SIX 172 Millionen auf das Konto der Integration von PayLife. Bereinigt um den Akquisitionseffekt nahm der Aufwand lediglich um 1 Prozent zu.

Turnaround bei Financial Information

Den grössten Beitrag zur höheren Rentabilität leistete der Geschäftsbereich Financial Information. Dank des erfolgreichen Turnarounds schnellte der Betriebsgewinn (Ebit) um über 400 Prozent auf 45,8 Millionen Franken hoch. Damit konnten die Rentabilitätsunterschiede der Geschäftsbereiche weiter reduziert werden, so SIX.

Den grössten Betriebsgewinn erzielte der Geschäftsbereich Swiss Exchange – also der Börsenhandel – mit 104 Millionen Franken (Plus 9,7 Prozent). Rückgänge habe zum einen der Geschäftsbereich Payment Services verzeichnet, und zwar aufgrund des sich verschärfenden Margendrucks im Schweizer Acquiring Geschäft und der Integrationskosten von PayLife. Zum anderen reduzierte sich laut SIX der Betriebsgewinn des Geschäftsbereichs Securities Services als Folge einer Wertberichtigung auf der 2012 erworbenen Oslo Clearing, hiess es. 

Auswirkungen des SNB-Entscheids

Der Beginn des Jahres 2015 war gemäss der Börsenbetreiberin geprägt von zum Teil rekordhohen Börsenhandelsvolumina. Auch der Post-Trade-Bereich profitierte von entsprechend grösseren Clearing- und Abwicklungsvolumina.

Ausschlaggebend dafür sei der Entscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB) gewesen, den Euro- Mindestkurs zum Franken aufzuheben.

Mit dem steigenden Anteil des Auslandgeschäfts werde die SIX jedoch die Auswirkungen eines starken Schweizer Frankens auf dem in Fremdwährungen erzielten Umsatz vermehrt spüren. Im laufenden Geschäftsjahr stünden überdies verschiedene regulatorische Aufgaben an, die einen wesentlichen Einfluss auf das Geschäft von SIX haben werden. An oberster Stelle stehe die Behandlung des Finanzinfrastruktur-Gesetzes (FinfraG) im Schweizer Parlament.

Strategie konsequent weiterverfolgen

In Bezug auf die Weiterentwicklung des Geschäfts werde die SIX auch in 2015 die eingeschlagene Strategie konsequent weiterverfolgen. Im Fokus sei dabei der Anspruch, weitere Aktivitäten auf der bewährten Plattform von SIX zusammenzuziehen, wie es weiter hiess. Dabei sollten in erster Linie die Banken von Tätigkeiten entlastet werden, die nicht zum Kerngeschäft gehören.

Darüber hinaus würden durch die Bündelung solcher Aktivitäten positive Skalen- und Qualitätseffekte erzielt, wodurch die Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes und seiner Teilnehmer gestärkt werde, lässt die SIX ausrichten. 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News