Die neue Lust der Banken am Börsen-Parkett

Der Schweizer Finanzsektor hat gemessen an den Börsengängen in den vergangenen fünf Jahren alle anderen Sektoren regelrecht überflügelt. Dieser Trend sollte sich trotz Franken-Schock sogar noch fortsetzen.

Wenigstens an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange scheint die Finanzkrise überwunden zu sein. Im vergangenen Jahr wagten dort nicht weniger als sechs Unternehmen einen Börsengang (Initial Public Offering IPO). Das sind, wie die Kapitalmarktspezialisten der Zürcher Bank Vontobel am Montag berichteten, soviel wie letztmals im Jahr 2007.

Wie sich zeigt, hatten die hiesigen Banken einen entscheidenden Anteil daran: So platzierte die Thurgauer Kantonalbank (TKB) im Mai 2014 ihre Partizipationsscheine an der SIX; im Juni darauf vekaufte die Glarner Kantonalbank Kapital (GLKB) erstmals Aktien ans Publikum. In beiden Fällen floss ein stattlicher Teil des IPO-Erlöses den jeweiligen Kantonen zu.

Acht IPO seit 2010

Der bereits kotierte Derivate-Spezialist Leonteq (ehemals EFG Financial Services) führte zudem eine Kapitalerhöhung durch, um sein rasantes Wachstum zu finanzieren.

Die Börsengänge der beiden Staatsbanken zementierten dabei die Spitzenposition der Schweizer Finanzbranche in Sachen IPO: Kein anderer Sektor war in den vergangenen fünf Jahren so aktiv wie die Banken und Versicherungen (siehe Grafik).

Anzahl Kotierungen an der SIX 2010-2014

IPO tab1

Den acht Neuzugängen – der grösste war die Cembra Money Bank 2013 – standen allerdings auch drei Abgänge gegenüber. So wurde die Bank Sarasin 2012 nach der Übernahme durch die brasilianische Safra-Gruppe dekotiert. Bei der National-Versicherungs-Gesellschaft, die 2014 von der Konkurrentin Helvetia übernommen wurde, soll dieser Schritt bald vollzogen werden.

Die Spezialisten der Bank Vontobel sind überzeugt, dass der Trend zu Börsengängen auch in den nächsten Monaten anhalten wird. Auf Grund der höheren Handelsumsätze und der geminderten Kursschwankungen erwarten sie sogar eine «rege Emissionstätigkeit im Bereich Börsengänge». Vor allem etablierte, mittelgrosse bis grössere Unternehmen könnten den Gang aufs Börsenparkett wagen, heisst es weiter.

Mehr Geld für Übernahmen

Gleichzeitig erwarten die Vontobel-Experten mehr Kapitalerhöhungen von bereits kotierten Unternehmen. Dies einerseits wegen des starken Franken. «Kapitalmassnahmen könnten bei Unternehmen notwendig werden, die nach dem SNB-Entscheid Anpassungsinvestitionen tätigen müssen», so die Bank.

Anderseits könnte die weltweit hohe Fusions-Tätigkeit dazu führen, dass verschiedene Firmen auf diese Weise ihre Käufe finanzieren. Gerade bei den Banken erscheint dies auf Grund der um sich greifenden Konsolidierung plausibel.

Zittern um die Dividende

Derweil dürften die Dividenenzahlungen der an der SIX kotierten Firmen stabil bleiben, so die Vontobel-Fachleute. Allerdings fragt sich, ob es sich gerade die stark unter Druck geratene Finanzbranche weiterhin leisten kann, Geld über ihren Aktionäre regnen zu lassen.

Wie sich zeigt (Grafik ganz unten), war der Trend bei den Ausschüttungsquoten zuletzt rückläufig. Besonders bei den Grossbanken UBS und Credit Suisse bangten die Eigner wegen hohen Busszahlungen in den vergangenen Monaten um ihre Dividende – umsonst, wie sich anlässlich der Jahresresultate 2014 zeigte.

Ausschüttungsquoten Finanzdienstleister 2010-2014

IPO Tab2

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News