Coutts: Da warens nur noch drei

Der Kreis der Bieter für die RBS-Tochter engt sich offenbar weiter ein. Schweizer Interessenten sind demnach in der Überzahl – und dürften nun gute Karten haben.

Der Verkauf der Privatbank Coutts International mit Hauptsitz in Zürich zieht sich hin. Eigentlich war anlässlich des Jahresberichts des Mutterhauses Royal Bank of Scotland (RBS) letzte Woche mit Neuigkeiten gerechnet worden. Doch das erwies sich als Fehlanzeige.

Hinter den Kulissen sind die Dinge aber weiter in Bewegung. Wie das deutsche «Handelsblatt» mit Bezug auf anonyme Quellen am Montag berichtete (Artikel in der Printausgabe), soll sich der Kreis der Bieter auf nurmehr drei Institute verengt haben.

Preis halbiert

Namentlich nennt das Blatt dabei die Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS) und die Genfer Privatbank Union Bancaire Privée (UBP). Von der CS hiess es zuvor, dass sie zusammen mit der Singapurer Bank DBS ein Konsortium eingegangen sei. Letztere habe dabei für das gewichtige Asien-Geschäft von Coutts interessiert. Die CS hätte sich den Rest einverleibt.

Weder die Schweizer Banken noch die britische RBS wollten sich gegenüber dem «Handelsblatt» dazu äussern.

Dass der Deal noch immer nicht in trockenen Tüchern ist, sei nun vor allem den unterschiedlichen Preisvorstellungen geschuldet, so das deutsche Blatt weiter. Wie auch finews.ch berichtete, erhofft sich die RBS einen Preis von über 1 Milliarde Franken für die gut 30 Milliarden Franken von der Tochter verwalteten Kundengelder. Laut den vom «Handelsblatt» zitierten Experten sei aber eher ein Preis um 640 Millionen Franken realistisch. Das wäre nur noch die Hälfte dessen, was RBS einst für die Privatbank forderte.

Doch die Branchenkenner sind sich sicher: Das Mutterhaus müsse sich Wohl oder Übel auf Zugeständnisse einlassen.

Schlechtere Verhandlungsposition

Denn es ist klar, dass sich die Coutts-Mutter RBS mittlerweile in einer deutlich schlechteren Verhandlungsposition befindet. Vor rund einer Woche wurde bekannt, dass deutsche Behörden Ermittlungen gegen Coutts International aufgenommen haben. Der Bank wird vorgeworfen, Deutschen bei Steuervergehen geholfen zu haben.

Gleichzeitig setzt der britische Staat, der seit der Finanzkrise Mehrheitseigner der RBS ist, das Mutterhaus unter Druck. Der britische Finanzminister George Osborne machte jüngst gegenüber der «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) keinen Hehl daraus, dass er die Beteiligung möglichst rasch loswerden will. Geht es nach ihm, wird bereits diesen Sommer mit dem Verkauf begonnen.

Auf Zeit spielen dürfte da auch beim Coutts-Verkauf keine valable Taktik mehr sein.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News