Lombard Odier warnt vor Volatilität und Wechselkurs-Schwankungen

Nach 219-jährigem Bestehen hat die Genfer Privatbank Lombard Odier erstmals Jahreszahlen zum Geschäftsgang publiziert. Das Institut will vor allem in Europa, in den Schwellenländern sowie im Technologiebereich weiter zulegen.

Die gesamten Kundenvermögen von Lombard Odier beliefen sich per Ende 2014 auf 215 Milliarden Franken, wie das Institut am Dienstag mitteilte. Da die Bank ihre Zahlen auf Jahresbasis erstmals in ihrer Geschichte publiziert, existieren keine Vergleichsmöglichkeiten mit dem Vorjahr. 

Die Privatkundenvermögen betrugen 116 Milliarden Franken (Mitte 2014: 115) während die insitutionellen Anleger 49 Milliarden Franken (47,8) bei Lombard Odier Investment Managers (LOIM) platzierten. Im Bereich der Technologie- und Bankdienstleistungen vertraute die Klientel rund 50 Milliarden Franken (48,5) dem Genfer Institut an, wie dem am Dienstag publizierten Zahlenkranz weiter zu entnehmen ist.

Asset Management erstmals profitabel

Die investierten Vermögen nahmen auf Grund der positiven Marktentwicklung und dem Zufluss von Nettoneugeld im Geschäft mit privaten Kunden zu, wie Patrick Odier ausführte. Er ist Seniorpartner und geschäftsführender Teilhaber der Gruppe.

Die Asset-Management-Sparte verzeichnete Nettoabflüsse, hauptsächlich auf Grund der im vorherrschenden Niedrigzinsumfeld rückläufigen Geldmarktanlagen. Allerdings erreichte der Asset-Management-Bereich erstmals seit seiner Neuausrichtung vor fünf Jahren die Gewinnschwelle, wie Odier gegenüber finews.ch präzisierte.

Grosse Veränderungen

«Wir bauen unser Privatkundengeschäft in der Schweiz, in Europa und in den Schwellenländern weiter aus; unsere Asset-Management-Sparte fokussiert auf erstklassige innovative Anlagelösungen und unser Technologie- und Bankdienstleistungsbereich wird die Entwicklung unserer Plattform weiter vorantreiben – sowohl für uns selber wie auch für Drittkunden», sagte Odier weiter.

Die Gruppe hat keine externen Schulden und ist mit einer voll umgesetzten Kernkapitalquote (CET1) nach Basel III von 22,6 Prozent sehr gut kapitalisiert.

Zusätzliche Einflussfaktoren

Wie Odier weiter präszisierte, veränderten sich auf Grund der Aufgabe der Kursuntergrenze der Schweizerischen Nationalbank (SNB) weder die Bilanz noch die Kapitalkennzahlen von Lombard Odier. Wechselkurs-Schwankungen und volatile Märkte könnten jedoch im laufenden Jahr die Ergebnisse der Bank beeinflussen.

Der konsolidierte Betriebsertrag der Gruppe belief sich 2014 auf 1,03 Milliarden Franken bei einem Aufwand von 838 Millionen Franken. Das operative Aufwands-Ertrags-Verhältnis der Gruppe betrug 80 Prozent und spiegelt gemäss Angaben der Bank die anhaltenden strategischen Investitionen, den sehr vorsichtigen Einsatz der Bilanz und das geringere Transaktionsvolumen wider.

«Angesichts der Ausrichtung unserer drei Geschäftssparten (Private Banking, Asset Management, Technologie) auf die Zukunft, sind die Gewinnzahlen für das zweite Halbjahr 2014 auf Kurs», so Patrick Odier abschliessend.

Folgt mehr.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News