Credit Suisse: Wohin die Reise geht

Tidjane Thiam, der designierte Konzernchef der CS, dürfte zunächst viele Erwartungen erfüllen, um die Schweizer Grossbank wieder auf Kurs zu bringen. Doch das Eis, auf dem er sich bewegen wird, ist dünn.

Es musste so kommen, wie es gekommen ist. Zuletzt war die Credit Suisse auf der obersten Führungsstufe personell dermassen ausgedünnt oder ungeeignet, dass es nur ein «Externer» sein konnte, der die Nachfolge von Brady Dougan antritt.

Dass es bis zu dieser Wachablösung so lange gedauert hat, hing damit zusammen, dass kein Top-Manager diesen Posten übernehmen wollte, solange zumindest der US-Steuerstreit (verbunden mit einer Verurteilung und Busse) gelöst war. Und dann gab es noch ein paar andere Themen rund um die Eigenmittelausstattung der Bank, die es zu klären gab.

Ein Vierteljahrhundert im Dienst der CS

Das alles ist inzwischen geschehen, und ohne Dougan allzu sehr zu desavouieren, konnte nun Anfang 2015 die Nachfolgeregelung beschlossen werden, so dass der Amerikaner nach einem Vierteljahrhundert bei der Credit Suisse nun weiterziehen kann. Mit Tidjane Thiam (Bild) kommt ein Manager an Bord, der weniger Affinitäten zu den USA und zum entsprechenden Investmentbanking hat.

Das ist ein gutes Zeichen, denn der CS konnte man über die vergangenen acht Jahre stets vorwerfen, unter der Ägide Dougans dem Investmentbanking immer mehr Raum gegeben zu haben. Mit Thiam, einem früheren (politischen) Minister, einem McKinsey-Berater und Versicherungsfachmann mit enormer Asien-Expertise, wird die CS unzweifelhaft einen anderen Kurs einschlagen und dort expandieren, wo sie bereits erfolgreich unterwegs ist: in Asien, wo ihre private Vermögensverwaltung (Private Banking/Wealth Management) dem Investmentbanking ebenbürtig ist.

Im Sinn der Schweizer?

Gleichzeitig dürften wohl einige Amerikaner in der Konzernleitung über kurz oder lang durch andere Manager ausgewechselt werden. Zum einen, um das US-Übergewicht abzubauen, zum anderen, weil Thiam selber seine Leute einbringen wird. Das könnte durchaus im Sinne der Schweizer Belegschaft sein, die sich in den vergangenen Jahren zusehends fremd fühlte in dem Konzern. So dürfte aller Wahrscheinlichkeit nach die Vermögensverwaltung (Private Banking/Wealth Management) wieder mehr Gewicht innerhalb der Gruppe erhalten.

Dass sich in dieser Hinsicht etwas tut, war bereits vergangene Woche spürbar, als der Schweiz- sowie Private-Banking-Co-Chef Hans-Ulrich Meister – fast im Alleingang – ein Umbau in seinem hiesigen Bereich vornahm, wie finews.ch berichtete. Er kündigte an, den Firmenkunden-Bereich zu reorganisieren und enger in seine Abteilung einzubinden. Als Konsequenz verlässt der langjährige Firmenkunden-Chef Barend Fruithof das Unternehmen, an seine Stelle rückt ein (klassischer) Private Banker, André Helfenstein.

Eigenmächtig gehandelt

Dass Meister in dieser Sache relativ eigenmächtig handelte (Dougan war zu dem Zeitpunkt bereits eine «lame duck») und ohne, dass offiziell eine Medienmitteilung über diesen doch nicht unerheblichen Wechsel erschien, ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass sich die Kräfteverhältnisse innerhalb der Credit Suisse verändern und das Private Banking neue Bedeutung erlangt.

Dass nicht Meister selber zum Handkuss respektive zum CEO-Posten kam, dürfte vor allem damit zusammenhängen, dass der Verwaltungsrats nun unmissverständlich ein Signal des Aufbruchs setzen wollte – was die Börse denn auch deutlich honoriert hat. Meister wäre, trotz all seiner Verdienste, in dem Kontext eine allzu gewichtige «Legacy» gewesen.

Kein Sonntagsspaziergang

Allerdings wird der CEO-Posten für Tidjane Thiam kein Sonntagsspaziergang sein. Nach heutigem Informationsstand ist er nicht unbedingt mit den Schweizer Verhältnissen vertraut. Und diese mangelnde Affinität, die man bereits Dougan notorisch vorgeworfen hat, könnte auch ihm mittelfristig zum Verhängnis werden. So gesehen hat der übergangene Hans-Ulrich Meister dennoch eine besondere Machtfülle erlangt, die ihn in eine gar nicht so unvorteilhafte Position bringt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News