Credit Suisse: Wohin die Reise geht

Tidjane Thiam, der designierte Konzernchef der CS, dürfte zunächst viele Erwartungen erfüllen, um die Schweizer Grossbank wieder auf Kurs zu bringen. Doch das Eis, auf dem er sich bewegen wird, ist dünn.

Es musste so kommen, wie es gekommen ist. Zuletzt war die Credit Suisse auf der obersten Führungsstufe personell dermassen ausgedünnt oder ungeeignet, dass es nur ein «Externer» sein konnte, der die Nachfolge von Brady Dougan antritt.

Dass es bis zu dieser Wachablösung so lange gedauert hat, hing damit zusammen, dass kein Top-Manager diesen Posten übernehmen wollte, solange zumindest der US-Steuerstreit (verbunden mit einer Verurteilung und Busse) gelöst war. Und dann gab es noch ein paar andere Themen rund um die Eigenmittelausstattung der Bank, die es zu klären gab.

Ein Vierteljahrhundert im Dienst der CS

Das alles ist inzwischen geschehen, und ohne Dougan allzu sehr zu desavouieren, konnte nun Anfang 2015 die Nachfolgeregelung beschlossen werden, so dass der Amerikaner nach einem Vierteljahrhundert bei der Credit Suisse nun weiterziehen kann. Mit Tidjane Thiam (Bild) kommt ein Manager an Bord, der weniger Affinitäten zu den USA und zum entsprechenden Investmentbanking hat.

Das ist ein gutes Zeichen, denn der CS konnte man über die vergangenen acht Jahre stets vorwerfen, unter der Ägide Dougans dem Investmentbanking immer mehr Raum gegeben zu haben. Mit Thiam, einem früheren (politischen) Minister, einem McKinsey-Berater und Versicherungsfachmann mit enormer Asien-Expertise, wird die CS unzweifelhaft einen anderen Kurs einschlagen und dort expandieren, wo sie bereits erfolgreich unterwegs ist: in Asien, wo ihre private Vermögensverwaltung (Private Banking/Wealth Management) dem Investmentbanking ebenbürtig ist.

Im Sinn der Schweizer?

Gleichzeitig dürften wohl einige Amerikaner in der Konzernleitung über kurz oder lang durch andere Manager ausgewechselt werden. Zum einen, um das US-Übergewicht abzubauen, zum anderen, weil Thiam selber seine Leute einbringen wird. Das könnte durchaus im Sinne der Schweizer Belegschaft sein, die sich in den vergangenen Jahren zusehends fremd fühlte in dem Konzern. So dürfte aller Wahrscheinlichkeit nach die Vermögensverwaltung (Private Banking/Wealth Management) wieder mehr Gewicht innerhalb der Gruppe erhalten.

Dass sich in dieser Hinsicht etwas tut, war bereits vergangene Woche spürbar, als der Schweiz- sowie Private-Banking-Co-Chef Hans-Ulrich Meister – fast im Alleingang – ein Umbau in seinem hiesigen Bereich vornahm, wie finews.ch berichtete. Er kündigte an, den Firmenkunden-Bereich zu reorganisieren und enger in seine Abteilung einzubinden. Als Konsequenz verlässt der langjährige Firmenkunden-Chef Barend Fruithof das Unternehmen, an seine Stelle rückt ein (klassischer) Private Banker, André Helfenstein.

Eigenmächtig gehandelt

Dass Meister in dieser Sache relativ eigenmächtig handelte (Dougan war zu dem Zeitpunkt bereits eine «lame duck») und ohne, dass offiziell eine Medienmitteilung über diesen doch nicht unerheblichen Wechsel erschien, ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass sich die Kräfteverhältnisse innerhalb der Credit Suisse verändern und das Private Banking neue Bedeutung erlangt.

Dass nicht Meister selber zum Handkuss respektive zum CEO-Posten kam, dürfte vor allem damit zusammenhängen, dass der Verwaltungsrats nun unmissverständlich ein Signal des Aufbruchs setzen wollte – was die Börse denn auch deutlich honoriert hat. Meister wäre, trotz all seiner Verdienste, in dem Kontext eine allzu gewichtige «Legacy» gewesen.

Kein Sonntagsspaziergang

Allerdings wird der CEO-Posten für Tidjane Thiam kein Sonntagsspaziergang sein. Nach heutigem Informationsstand ist er nicht unbedingt mit den Schweizer Verhältnissen vertraut. Und diese mangelnde Affinität, die man bereits Dougan notorisch vorgeworfen hat, könnte auch ihm mittelfristig zum Verhängnis werden. So gesehen hat der übergangene Hans-Ulrich Meister dennoch eine besondere Machtfülle erlangt, die ihn in eine gar nicht so unvorteilhafte Position bringt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News