Investmentbank: Deutsche Bank sagt Ja – und Credit Suisse?

Viele Banken meiden das kapitalintensive und risikoreiche Geschäft. Die Deutsche Bank macht nun genau das Gegenteil. Sie setzt damit die Credit Suisse unter Druck.

Die Deutsche Bank werde weiterhin eine globale Bank mit einem starken Investmentbanking bleiben. Dies sagte Co-CEO Anshu Jain (Bild) an einer Finanzkonferenz am Dienstag, wie die Nachrichtenagentur «Reuters» meldete.

Damit stellt sich Jain gegen den Trend. So haben zahlreiche europäische Geldhäuser ihre Investmentbanksparten bereits massiv verschlankt, sind daran dies zu tun oder haben es angekündigt; darunter die UBS, Barclays oder die Royal Bank of Scotland. Grund sind Regulierungen und Kapitalvorschriften, die viele Bereiche des Kapitalmarktgeschäfts verteuern oder gar unrentabel machen.

Auch die Investmentbank der Credit Suisse steht nach dem angekündigten Chefwechsel wohl wieder auf dem Prüfstand. Ein Teil der Beobachter erwartet vom designierten CEO Tidjane Thiam, dass er ähnlich wie die UBS den Fokus auf das Vermögensverwaltungsgeschäft legt und die Investmentbank schrumpft.

Von Rückzug profitieren

So gibt es auch Spekulationen, dass die Credit Suisse unter der neuen Führung zahlreiche Investmentbanker entlassen könnte. Bis zu 2'900 Stellen könnten betroffen sein. 

Eine solche Kehrtwende der Credit Suisse würde der Deutschen Bank in die Karten spielen. Jain sagte denn auch, dass der Rückzug der Konkurrenten der Deutschen Bank Chancen biete, denn sie könne in diese Lücken vorstossen.

Ob sich die Schweizer Grossbank von ihrer dualen Strategie – Investmentbanking gleich gross wie Private Banking – verabschiedet, muss ohnehin bezweifelt werden. Die Credit Suisse generiert rund 50 Prozent der Erträge im Kapitalmarktgeschäft. Zudem haben sich die Erträge im vergangenen Jahr verbessert.

Den US-Banken die Stirn bieten

Auch die Deutsche Bank erzielte dank ihrer Investmentbank im letzten Quartal 2014 überraschend einen Gewinn von 441 Millionen Euro.
Profitiert haben auch die Grossbanken in den USA. So kletterte 2014 der Nettogewinn im Investmentbanking bei Goldman Sachs um acht Prozent auf 6,5 Milliarden Dollar.

In den USA spricht man denn auch nur von einer vorübergehenden Flaute im Investmentbanking. Und über den Rückzug der Konkurrenz reiben sich die grossen US-Investmenthäuser die Hände.

Darin sieht Jain eine Gefahr für den europäischen Finanzplatz. «Natürlich können wir hier ein weiteres US-Monopol zulassen – ähnlich wie beim Internet», sagte er an der Finanzkonferenz. Die Fakten sprächen aber dagegen.

Denn Europa könne nur auf den Wachstumspfad zurückkehren, wenn sich die Unternehmen weniger abhängig von Bankkrediten machten und ihre Finanzierung auf eine breitere Basis stellten, erklärte Jain und ergänzte: Der Kapitalmarkt mit seiner weiten Bandbreite an Produkten spiele hier eine wichtige Rolle.

Unterstützung von Blackrock

Anders als hierzulande spürt die Deutsche Bank laut Jain keinen Gegenwind aus der Politik, die Investmentbank zu stutzen. Unterstützung geniesst die grösste Bank Deutschlands auch von Blackrock, ihrem grössten Aktionär. Blackrock-Chef Larry Fink und enger Vertrauter von Jain, sagte gegenüber dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel»: «Ich denke, dass es auch in Europa Banken geben sollte, die ihre Kunden weltweit begleiten.»

Diese Worte gelten möglicherweise auch für die Credit Suisse. Blackrock ist mit 3 Prozent an der Grossbank beteiligt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

weitere News