Datenpanne: Bank Coop bleibt der Spott

Die Retailbank hatte die Auszüge Tausender Kunden an die falsche Adresse verschickt. Warum sie damit trotzdem nicht das Bankgeheimnis verletzte.

Es war ein Backoffice-Panne, wie sie das Schweizer Banking so noch nie gesehen hatte. 31'000 Kunden erhielten im Januar 2014 mit ihren Kontoauszügen auch die entsprechende Papiere anderer Sparer bei der Bank. Insgesamt waren damals 74'000 Bank-Coop-Kunden vom Fehlversand betroffen, wie damals auch finews.ch berichtete.

Weil einige wenige Betroffene Strafanzeige gegen das Institut erhoben, begann die Staatsanwaltschaft von Basel-Stadt wegen Verdachts auf fahrlässige Verletzung des Bankgeheimnisses zu ermitteln.

Ohne Vorsatz

Wie der «Tages-Anzeiger» am Mittwoch berichtete, kommen die Ermittler zum Schluss, dass dieser Tatbestand nicht erfüllt ist. Denn es sei keine bestimmte Person verantwortlich für den Fehler; dieser liege vielmehr bei den Mängeln in der Organisation. Dafür muss aber auch die Bank nicht haften. Sie habe nicht vorsätzlich gehandelt, zitiert der «Tages-Anzeiger» aus der Verfügung der Basler Staatsanwälte.

Die Bank Coop kommt in der Sache also mit einem Image-Schaden davon – und einigen Ermahnungen: So muss sie ihre internen Kontrollen gemäss einem Prüfbericht des Beraters Deloitte in nicht weniger als 18 Punkten verstärken.

Über die Umsetzung der Massnahme wacht dabei die Finanzmarktaufsicht (Finma).

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News