Die effizienteste Kantonalbank

Die effizienteste Kantonalbank

finews.ch nennt die Bank, in der die Angestellten den höchsten Ertrag erwirtschaften sowie das Institut, in welchem man am besten verdient. Die Analyse zeigt: Hohe Saläre schaden häufig der Effizienz.

Die effizienteste Kantonalbank der Schweiz hat ihren Hauptsitz in Liestal: die Basellandschaftliche Kantonalbank. Jeder ihrer 636 Angestellten erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Bruttogewinn von rund 315'000 Franken.

Das hat eine Analyse von finews.ch der bislang verfügbaren Geschäftszahlen der Kantonalbanken von 2014 ergeben. Nicht berücksichtigt wurden einzig die Freiburger sowie die Tessiner Kantonalbank, welche die entsprechenden Zahlen noch nicht veröffentlicht haben.

Einen Bruttogewinn pro Kopf von mehr als 300'000 Franken haben sonst nur noch die Angestellten der Walliser Kantonalbank erzielt. An dritter Stelle liegt die Aargauische Kantonalbank mit 296'000 Franken.

Aufwand Ertrag 500

Das sind die wichtigsten Erkenntnisse der Analyse:

1. Ein Spitzenwert aus dem Wallis
Auch die Walliser Kantonalbank könnte die Auszeichnung als effizienteste Kantonalbank verdienen. Sie weist im Vergleich zur Basellandschaftlichen einen fast ebenso hohen Bruttogewinn pro Kopf aus, jedoch liegt ihr Geschäftsaufwand pro Kopf (213'000 Franken) deutlich tiefer als jener der Baselbieter (246'000 Franken)

2. Grosses Gefälle
Innerhalb der Kantonalbankenlandschaft gibt es ein deutliches Gefälle punkto Effizienz und Ertragskraft pro Mitarbeiter: Das Schlusslicht bildet die Glarner Kantonalbank mit rund 106'000 Franken Bruttogewinn pro Kopf – nur ein Drittel soviel wie bei der Basellandschaftlichen.

3. Personalkosten machen einen Unterschied
Viel geringer sind die Unterschiede dagegen beim Geschäftsaufwand einer Bank pro Mitarbeiter: Hier liegt die Bandbreite bei den Staatsinstituten zwischen 174'000 Franken bei der Glarner und 291'000 Franken bei der Genfer Kantonalbank.

Das zeigt auch: Punkto Kostensenkungen liegen die Möglichkeiten der Banken vor allem beim Personal. In der Appenzeller Kantonalbank verdienen die Angestellten im Schnitt mit knapp 108'000 Franken am wenigsten, in Genf mit rund 175'000 Franken am meisten.

3. Weniger als die Hälfte schafft den «Cut»
Nur zehn Institute weisen einen höheren Ertrag pro Kopf als einen Geschäftsaufwand pro Kopf aus. Es sind dies neben den drei Gewinnern die Staatsinstitute in Zug, Schwyz, Graubünden, Luzern, Neuenburg, im Appenzell und in Schaffhausen.

4. Liegt's am Filialnetz?
Es ist schwierig, eindeutige Gründe für die jeweilige Ertragskraft und Effizienz der Angestellten in den einzelnen Instituten zu finden. Die Geschäftsmodelle und Ertragsquellen der Banken sind in weiten Teilen deckungsgleich – Haupteinnahmequelle ist das Zinsengeschäft. Grosse Unterschiede gibt es mitunter bei den Kostenfaktoren «Filialnetz» und «Infrastruktur». So wundert es nicht, dass die in den Vergleich mit aufgenommene Raiffeisen-Banken mit ihrem dichten Filialnetz zu den ineffizientesten Instituten gehört.

5. Konkurrenz treibt Personalkosten
Wie unter Punkt 2 angesprochen, machen die Lohnkosten einen wichtigen Effizienzfaktor aus: Die Zürcher Kantonalbank gehört zu den ineffizienten Häusern, zahlt aber neben der Genfer und der Waadtländer Kantonalbank die höchsten Löhne. Das Lohngefüge hängt auch stark von den Standorten der jeweiligen Institute ab: In Zürich, Genf und Zug herrscht höhere Konkurrenz um gutes Personal. Entsprechend sind die Löhne grosszügiger.

6. Ineffiziente Grossbanken
Das grösste «Beta» zwischen Geschäftsaufwand pro Kopf und Ertrag pro Kopf weisen, wenig überraschend, die vier Banken mit dem «internationalsten Fussabdruck» auf: Credit Suisse, Julius Bär, Vontobel und UBS. In der grössten Bank der Schweiz erwirtschaftet ein Angestellter  einen Bruttogewinn von 56'000 Franken. Der Geschäftsaufwand pro Kopf beläuft sich hingegen auf 407'000 Franken. Diesen Wert toppen nur noch Vontobel und die Credit Suisse mit 447'000 respektive 488'000 Franken.

Durchn Lohne 500

*Der Wert ergibt sich auf Basis der ausgewiesenen Personalkosten und der teilzeitbereinigten Anzahl Mitarbeiter

7. Spitzenzahlerin Vontobel
Entsprechend schwingen diese vier Institute auch oben aus, was die Bezahlung ihrer Mitarbeiter betrifft. Der Personalaufwand pro Kopf beläuft sich bei Vontobel auf 334'000 Franken, was mit Abstand der Spitzenwert ist. Dahinter folgen die UBS mit 254'000 Franken, die Credit Suisse mit 246'000 und Julius Bär mit 240'000 Franken.

8. Gewinner in Graubünden
Der Vergleich zum Vorjahr zeigt auch, dass sich im Lohngefüge der Gross- und der beiden Privatbanken nicht viel verändert hat. Verschiebungen gab es vor allem bei den Kantonalbanken: So sank bei der ZKB der Durchschnittslohn im Vergleich zu 2013 um rund 8'000 Franken. Unter den Verlierern sind auch die Glarner Banker, denen 2013 im Schnitt rund 120'000 Franken bezahlt wurde, während es 2014 nur noch 108'000 Franken waren.

Zu den Gewinnern gehören dagegen die Angestellten der Graubündner Kantonalbank: Ihr Durchschnittslohn erhöhte sich von 119'000 auf 149'000 Franken.

Was eine Bank pro Kopf bezahlt (in Franken):

1. Vontobel: 334'000

2. UBS: 254'000

3. Credit Suisse: 247'000

4. Julius Bär: 240'000

5. Genfer KB: 175'000

6. Waadtländer KB: 174'000

7. Zürcher KB: 168'000

8. Zuger KB: 165'000

9. Neuenburger KB: 158'000

10. Basellandschaftliche KB: 158'000

11. Thurgauer KB: 155'000

12. Schwyzer KB: 154'000

13. Aargauische KB: 153'000

14. Graubündner KB: 149'000

15. Urner KB: 148'000

16. St. Galler KB: 147'000

17. Basler KB: 147'000

18. Walliser KB: 146'000

19. Luzerner KB: 144'000

20. Schaffhauser KB: 143'000

21. Nidwaldner KB: 140'000

22. Raiffeisen: 140'000

23. Jurassische KB: 132'000

24. Obwaldner KB: 120'000

25. BEKB: 108'000

26. Glarner KB: 108'000

27. Appenzeller KB: 108'000

 

Was ein Angestellter an Bruttogewinn erwirtschaftet (in Franken):

1. Basellandschaftliche KB: 315'000

2. Walliser KB: 308'000

3. Aargauische KB: 296'000

4. Zuger KB: 279'000

5. Schwyzer KB: 276'000

6. Graubündner KB: 258'000

7. Luzerner KB: 256'000

8. Neuenburger KB: 254'000

9. Waadtländer KB: 245'000

10. Basler KB: 227'000

11. Appenzeller KB: 224'000

12. Schaffhauser KB: 220'000

13. Genfer KB: 216'000

14. Thurgauer KB: 213'000

15. Nidwaldner KB: 209'000

16. Urner KB: 203'000

17. St. Galler KB: 183'000

18. Obwaldner KB: 178'000

19. Jurassische KB: 170'000

20. Vontobel: 163'000

21. Zürcher KB: 152'000

22. BEKB: 141'000

23. Julius Bär: 129'000

24. Raiffeisen: 118'000

25. Glarner KB: 106'000

26. Credit Suisse: 79'000

27. UBS: 56'000

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News