Coutts International: Les jeux sont faits

Bereits Ende vergangener Woche hiess es, der Verkauf der britischen Privatbank Coutts International stehe unmittelbar bevor. Bis jetzt ist aber nichts geschehen. Doch verschiedene Indizen lassen auf eine baldige Ankündigung schliessen.

Die Würfel sind gefallen. Bereits Ende vergangener Woche mehrten sich die Stimmen, die davon ausgingen, der Käufer der Privatbank Coutts International werde die Union Bancaire Privée (UBP) sein. Allerdings gibt es bis heute weder von den Genfern noch von der Royal Bank of Scotland (RBS) eine Bestätigung dafür. Die RBS ist das Mutterhaus von Coutts.

Aus gut unterrichteten Kreisen heisst es jedoch, mit dieser Annahme liege man nicht ganz falsch. Dafür gibt es auch triftige Gründe: Erstens hat sich die UBP in der Vergangenheit mehrmals bei der Konsolidierung im Swiss Private Banking profiliert. Erinnert sei hier etwa an den Kauf und die Integration der Schweizer Ableger von ABN Amro und Lloyds Private Banking.

Zurückhaltende Credit Suisse

Zweitens dürfte die Credit Suisse (CS), die eine ganze Weile als potenzielle Käuferin von Coutts International gehandelt wurde, etwas Abstand von einer allfälligen Transaktion genommen haben. Und zwar, weil der designierte CEO Tidjane Thiam (er fängt Mitte 2015 an) wohl selber die nächsten Expansionsschritte mitgestalten möchte, und weil die nicht-asiatischen Depots von Coutts (rund 20 Milliarden Franken) vermutlich doch keinen wesentlichen Quantensprung bei der CS bewirken würden. Die Schweizer Grossbank verwaltet insgesamt fast 1'400 Milliarden Franken an Depots.

Die 12 Milliarden Franken an asiatischen Kundengeldern von Coutts hätte die DBS Bank in Singapur übernommen. Aber offenbar ist das Interesse dort auch nicht mehr so gross.

Zur Klarstellung: Verkauft wird «nur» das internationale Geschäft von Coutts (International), während das britische Coutts-Business beim Mutterhaus verbleiben soll.

Beim Verkauf spielen zwei Traktanden eine nicht zu unterschätzende Rolle: Einerseits die Höhe der Busse, welche Coutts International im Rahmen des Steuerstreits mit den USA den dortigen Behörden noch wird bezahlen müssen; andererseits läuft in Deutschland eine Untersuchungen wegen Verdachts auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung bei Kunden. Auch dies dürfte vermutlich eine Sanktion nach sich ziehen. Beides hat entsprechend einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf den Kaufpreis. 

Bestätigter Wechsel bei RBS

Dass die Coutts-International-Transaktion unmittelbar ansteht, zeigt sich auch darin, dass es im Top-Management der RBS zu einem wichtigen Wechsel gekommen ist, der bislang unter dem Radar blieb. So ist der bisherige Chief Executive von Coutts, Rory Tapner, von seinem Posten zurückgetreten.

Gerüchte darüber hatte es bereits gegeben, wie auch finews.ch berichtete. Doch dabei blieb es. Unterdessen hat die Bank den Abgang bestätigt. An seiner Stelle rückt Donald Workman nach. Er war zuletzt verantwortlich für das «Corporate & Institutional Banking Business» verantwortlich. Dieser Wechsel bestärkt die Annahme, dass die RBS in Sachen Coutts ein neues Kapitel aufgeschlagen hat.

Erfolgsverwöhnter Manager

Tapner ist Brite. Dennoch hat er im Swiss Banking tiefe Spuren hinterlassen: Bei der Grossbank UBS gehörte er zu den Senkrechtstartern, bis er 2010 überraschend zur RBS wechselte. Dort übernahm er die Leitung des Wealth Managements, also die Vermögensverwaltung, zu der auch die noble Privatbank Coutts und deren Schweizer Tochter Coutts International gehört.

Mit der Zerlegung der Vermögensverwaltung sei auch das Standing von Tapner innerhalb der Grossbank RBS geschwunden, mutmasste unlängst der britische Sender «Skynews». Das sei der Grund dafür, dass der erfolgsverwöhnte Bank-Manager das Handtuch geworfen habe.

Architekt der UBS-Dominanz in Asien

Tatsächlich passt die Rückstufung bei der RBS schlecht zur Bilderbuch-Karriere des Briten. Tapner, der in den achtziger und neunziger Jahren Führungspositionen bei den Banken Rowe & Pitman sowie S.G. Warburg in London innegehabt hatte, gelangte durch die Übernahme jenes Hauses (S.G. Warburg) durch das UBS-Vorgänger-Institut Schweizerischer Bankverein (SBV) zur UBS.

Dort verantwortete er von 2004 bis 2009 das aufstrebende Geschäft im Raum Asien-Pazifik – und legte damit die Basis für die heutige Dominanz der UBS als Vermögensverwalter in der Region. Die heutige Wealth-Management-Chefin für Asien bei der UBS, Kathryn Shih, arbeitete in dieser Zeit direkt unter Tapner.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News