Vontobel übernimmt britischen Asset Manager

Die Zürcher Bank Vontobel erwirbt eine Beteiligung von 60 Prozent an TwentyFour Asset Management in Grossbritannien. Dabei handelt es sich um einen unabhängigen Fixed-Income-Spezialisten in London. Ausserdem bestätigt Vontobel Übernahmegespräche mit Meriten in Deutschland.

Mit der Übernahme in Grossbritannien stärkt Vontobel Asset Management laut weiteren Angaben vom Mittwoch die Präsenz im englischen Markt, erweitert das bestehende Angebot im Fixed Income-Bereich und unterstreicht das Bekenntnis, Vontobel Asset Management durch gezielte Akquisitionen zu verbreitern.

Die unternehmerische Kultur und der fokussierte Investment-Ansatz von TwentyFour ergänzten Vontobels erfolgreiche Fixed-Income-Boutique in idealer Weise und eröffneten zusätzliche Wachstumsmöglichkeiten für beide Unternehmen, wie es in einer Mitteilung weiter heisst.

Umfangreiches Angebot – dynamische Anlagephilosophie

Mit zusammen 17 Milliarden Franken (12 Milliarden Pfund) an verwalteten Vermögen im Fixed-Income-Bereich bieten Vontobel und TwentyFour künftig ihren Kunden ein umfangreiches Angebot an spezialisierten Fixed-Income-Strategien, die im aktuellen Tiefzinsumfeld stark nachgefragt werden.

TwentyFour wurde 2008 gegründet, ist im Besitz von 10 Partnern, und verwaltet ungefähr 4,4 Milliarden Pfund mit einem breiten Angebot für institutionelle Anleger und im Fondsvertrieb.

Komplementäre Unternehmenskulturen

Im Heimmarkt Grossbritannien ist TwentyFour für die dynamische Anlagephilosophie und den robusten Investment-Prozess im Fixed Income-Bereich bekannt, mit denen sie nachhaltig attraktive risikobereinigte Renditen für ihre Kunden erzielt hat.

Zeno Staub (Bild oben), CEO von Vontobel, sagte am Mittwoch: «Mit ihrer erstklassigen Reputation und den komplementären aktiven Investment-Strategien verstärkt TwentyFour unsere Positionierung, mit aktiver Investmentberatung Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen. Die Investment-Talente des TwentyFour-Teams passen hervorragend zu unserer Unternehmenskultur. Das Unternehmen erfüllt alle Kriterien, die wir vor drei Jahren für mögliche Akquisitionen festgesetzt haben.»

Weitere Akquisitionen geplant

Wie Vontobel weiter verlauten liess, wird die Akquisition vollständig durch Eigenmittel finanziert und soll bereits im ersten Jahr gewinnbringend sein, da keine nennenswerten Integrationskosten anfallen. Auch nach Finanzierung der Transaktion aus Eigenmitteln verfügt Vontobel über eine Eigenkapitalquote, die deutlich über der Zielgrösse von 16 Prozent liegt, wodurch Potenzial für weiteres Wachstum durch Akquisitionen gegeben ist.

Der Vollzug der Transaktion wird vorbehältlich der regulatorischen Genehmigung durch die UK Financial Conduct Authority und der schweizerischen Finanzmarktaufsicht (Finma) im zweiten Quartal 2015 erwartet.

Übernahmegespräche mit Meriten in Düsseldorf

In einer zweiten Stellungnahme am Mittwochmorgen bestätigte Vontobel Übernahmegespräche mit dem in Düsseldorf ansässigen Unternehmen Meriten Investment Management, wie dies finews.ch zuvor schon gemeldet hatte.

Meriten ist eine Tochtergesellschaft des US-Asset-Managers BNY Mellon. Sie verwaltet knapp 25 Milliarden Euro und ist ebenfalls – wie die Londoner Firma TwentyFour Asset Management – im Bereich festverzinslicher Anlagen tätig. 

Folgt mehr.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News