Wie Zürich die Rivalin Genf im Rennen um Chinas Banken ausstach

Bruno Sauter, Gong Weiyun, designierter Generalmanager für die CCB in Zürich, Hans-Peter Portmann (von links)

Dank geschicktem Lobbying hat der Zürcher Bankenplatz bei den chinesischen Instituten die Nase vorn, wie Recherchen von finews.ch zeigen. Damit wetzt er eine alte Scharte aus.

Die Verhandlungen um einen Schweizer «Hub» für den Handel mit der chinesischen Währung Renminbi kamen monatelang kaum voran. Doch in den letzten Tagen überschlugen sich plötzlich die Ereignisse. Wie auch finews.ch berichtete, gelang es Schweizer Unterhändlern, von den Chefs der vier grossen chinesischen Banken Zusagen für ein Engagement in der Schweiz zu erhalten.

Als erstes der vier Institute will die China Construction Bank (CCB) hierzulande noch dieses Jahr eine Filiale eröffnen.

Das die Wahl der CCB-Chefs dabei ausgerechnet auf Zürich fiel, ist offensichtlich kein Zufall. Denn auch die Delegation, die nun den Verhandlungserfolg mit den chinesischen Bank-Giganten erzielte, kommt aus der Limmatstadt.

Angeführt wurden die Unterhändler vom Chef des Amtes für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich, Bruno Sauter. Ebenfalls mit von der Partie war der Zürcher LGT-Banker und FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann. Die Schweizer Botschaft in China hatte derweil die nötigen Vorarbeiten geleistet (Bild von links: Bruno Sauter, Gong Weiyun, designierter Generalmanager für die CCB in Zürich, Hans-Peter Portmann).

Grüsse von Widmer-Schlumpf überbracht

Entsprechend konnte die Delegation nicht nur den Interessen des Schweizer Finanzplatzes, sondern eben auch des Standorts Zürichs Geltung verschaffen. «Bis jetzt konnte noch kein Kanton ein Memorandum of Understanding für die Ansiedelung einer chinesischen Bank gegenseitig unterzeichnen», betont Portmann gegenüber finews.ch.

Ebenfalls sei es bisher nur Zürich gelungen, ein solches Memorandum sogar mit zwei weiteren Banken zur Unterschrift pendent zu halten, bis diese vom chinesischen Regulator die Bewilligung zur Sitznahme auf dem Finanzplatz Zürich in den Händen hätten, so Portmann weiter.

Dass er dabei der chinesischen Seite auch die persönlichen Grüsse der Finanzministerin Evelyne Widmer-Schlumpf überreichen konnte, habe zudem den richtigen Ton in der formellen Verhandlungskultur mit China getroffen, räumt Portmann ein. «Ohne politischen Support gibt es keine Erfolge in China», folgert er deshalb.

Genfer Delegation abgeblitzt

Dessen ungeachtet tritt im Buhlen um Chinas Banken die Rivalität zwischen den beiden Schweizer Finanzplätzen Zürich und Genf besonders deutlich zutage. Dabei punktete ausgerechnet Genf zuerst: Die Rhône-Stadt konnte 2008 die Ansiedlung der Bank of China (Suisse) vermelden. Die Privatbank musste allerdings bereits 2012 ihre Tore wieder schliessen.

Pikant: Wie es in der Branche heisst, ist offenbar eine ebenfalls diesen März nach China entsandte Genfer Delegation bei den dortigen Banken abgeblitzt.

Mit dem Zuzug der CCB wäre es dem Zürcher Bankenplatz demnach gelungen, die Scharte von 2008 gleich doppelt auszuwetzen. Man darf gespannt sein, ob es die Zürcher Standortförderer schaffen, auch noch die Bank of China (BoC), die Agricultural Bank of China (ABC) sowie die Commercial Bank of China (ICBC) an die Limmat zu holen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News