Was nun, Herr Collardi?

Die beiden Konstanten in der bisherigen Amtszeit von Julius-Bär-Chef Boris Collardi sind Tempo und Veränderung. Nach der kürzlich abgeschlossenenn Integration der Merrill-Lynch-Geschäfte wäre nun eine Übernahme der Privatbank Coutts eigentlich genau das Richtige gewesen. Doch es kam anders. Wird es Collardi jetzt langweilig?

«Full throttle» – Vollgas gibt Boris Collardi, seit er 2009 als 34-Jähriger CEO von Julius Bär wurde. Das hatte der Verwaltungsrat von ihm auch erwartet, und darum war er als relativ junger Banker zum Nachfolger des verstorbenen CEO Alex Widmer ernannt worden.

Nach sechs Jahren «full throttle» könnte Collardi nun einen oder zwei Gänge runterschalten – denn die grossen Projekte sind abgeschlossen. Die Merrill-Lynch-Integration hat mit dem Indien-Geschäft unlängst die letzte Hürde genommen, und die potenziell nächste Übernahme, jene von Coutts International, hat die Genfer Konkurrentin Union Bancaire Privée realisiert.

Kunden bei der Stange gehalten

Collardis Rhythmus war in den vergangenen sechs Jahren tatsächlich hoch gewesen: Er hatte das Asset Management abgespalten, er lancierte Kostensparprogramme und Wachstumsinitiativen und übernahm – noch keine sechs Monate im Amt – das Schweizer Private Banking des holländischen ING-Konzerns.

Danach schnappte er sich das internationale Vermögensverwaltungsgeschäft von Merrill Lynch – kein einfaches Unterfangen. Schliesslich galt es, weltweit 17 Standorte in die Julius-Bär-Familie einzugliedern und möglichst viele Merrill-Lynch-Kunden bei der Stange zu halten.

Die grosse Story

Vergangene Woche folgte nun der letzte Schritt: Die indischen Wettbewerbsbehörden gaben grünes Licht für die Übernahme von DSP Merrill Lynch. Für Collardi ist dies das letzte Puzzleteil der grossen Story, Julius Bär zum globalen Player im Private Banking zu formen. Und er hat geliefert, und zwar so, wie es seinem Berufscredo entspricht.

Zudem hat Collardi nun auch noch die dringend notwendige Erneuerung der IT-Plattform auf die Wege gebracht: Nic Dreckmann und IT-Chef Urs Monstein kümmern sich um dieses Grossprojekt. Und quasi nebenbei hat Collardi auch noch auf dem nationalen Parkett einen Erfolg erzielt, wie auch finews.ch berichtete. Julius Bär ist neben der Uhrenfirma TAG Heuer Hauptsponsorin der Formula E, einer internationalen Rennveranstaltung mit Elektrofahrzeugen, bei der voraussichtlich schon 2016 erstmals ein Grand Prix in der Schweiz stattfinden soll.

Kultmässige Lockerheit

Vor diesem Hintergrund wäre die über viele Monate zum Verkauf stehende Bank Coutts International genau das Richtige für Collardi gewesen. Er hatte auch nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass er sich das Traditionshaus mit seinen rund 32 Milliarden Franken an Kundenvermögen gerne einverleibt hätte – «allein schon des Namens und der Marke wegen», wie er im vergangenen Jahr in einem Interview gesagt und damit kokettiert hatte, dass es nicht viele Schweizer Banken gibt, die ein Geschäft von dieser Grösse integrieren können. Auch hier hätte er gerne geliefert. 

Projekte, M&A, Integrationen, Initiativen – das sind die Spielfelder, auf denen sich der Westschweizer wohlfühlt und auf denen er sich bislang profilieren konnte. Dass er dabei eine fast schon kultmässige Lockerheit an den Tag legt, ist längst nicht mehr nur seinem vergleichsweise jugendlichen Alter zuzuschreiben.

Geduld fürs Erste

Collardi ist Kosmopolit und weltgewandt und zu alledem ein harter und akribischer Arbeiter, der – vielleicht sogar etwas unschweizerisch – dann vor allem zu grosser Form aufläuft, wenn Tempo gefragt ist. Doch jetzt muss Collardi möglicherweise das erste Mal in seiner Karriere als CEO auch die Tugend der Geduld üben.

Denn die nächste Hürde kann Collardi vorläufig nicht nehmen, solange das Urteil der amerikanischen Justiz im US-Steuerprogramm nicht da ist. Die Unsicherheit bezüglich der Höhe der Busse, man spricht von mehreren hundert Millionen bis zu einer Milliarde Franken, lässt sich Collardi zwar nicht anmerken. Aber der Betrag wird ausschlaggebend dafür sein, wie viele Mittel ihm dann noch für weitere Übernahmen bleiben.

Übernehmen, zukaufen, expandieren

Und weitere Akquisitionen hatte er durchaus vor Augen. Collardi schaut sich Märkte wie Mexiko, Kolumbien oder Saudiarabien an. Ausserdem tritt er auch als Konsolidierer auf dem Schweizer Finanzplatz auf, wie er dem Kauf der Kundengelder der Bank Leumi bereits gezeigt hat. Und er geht auch den Weg von Kooperationen und Minderheitenbeteiligungen, um – wie in Japan – einen Fuss in strategisch wichtige Märkte zu bekommen. 

Langweilig dürfte es ihm also kaum werden. So weit lässt es Collardi gar nicht erst kommen. Denn wie könnte er sonst zeigen, dass er nimmermüde liefert?

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News