Axel Hörger: «Die UBS stand in Deutschland am Rande einer Klippe»

Eigentlich war Axel Hörger vor fünf Jahren bei der UBS angetreten, um das Geschäft in Deutschland zu expandieren. Stattdessen musste er die Bilanz schrumpfen und Leute entlassen. Jetzt geht er. 

«Als ich gekommen bin, stand die Bank in Deutschland am Rande einer Klippe. Die Moral der Mannschaft war erschüttert. Für Management und Mitarbeiter war diese Zeit ein permanenter Kraftakt», sagt der abtretende Deutschland-Chef der UBS, Axel Hörger (Bild), in einem Interview mit der deutschen Tageszeitung «Die Welt»

Hörger übernahm vor fünf Jahren den Auftrag, die UBS-Strategie in Deutschland zu implementieren, also die Fokussierung auf die Vermögensverwaltung mit wohlhabenden Kunden zu realisieren. Doch zunächst musste er Filialen schliessen und beim Personal zum Rotstift greifen. Insgesamt baute er 10 Prozent der 1'200 Mitarbeitern ab, wie auch finews.ch berichtete.

Ein hartes Pflaster

Weiter war Hörger oberster Verantwortlicher für die im vergangenen Herbst übernommene IT-Plattform aus dem Schweizer Mutterhaus. «Damit sind wesentliche Voraussetzungen geschaffen worden, das Geschäft zu stärken und weiterzuentwickeln», so Hörger weiter.

Allerdings ist es ein offenes Geheimnis, dass Deutschland im Private Banking ein hartes Pflaster ist, besonders für Schweizer Banken, von denen nur die wenigsten wirklich nachhaltig profitabel arbeiten. Auch die UBS hat er vor kurzem die Gewinnschwelle im nördlichen Nachbarland erreicht, wie der oberste Wealth-Manager der UBS, Jürg Zeltner, unlängst in einem Interivew mit finews.ch erklärte

Insgesamt sieht Hörger die UBS in Deutschland nun aber auf gutem Weg. So verzeichnete man nördlich des Rheins in den vergangenen zwei Jahren signifikante Neugeldzuflüsse. Laut Hörger ein Beweis, dass die Kunden der UBS (wieder) Vertrauen. Weiter habe man auch bei der Anlageperformance «dramatisch nachgearbeitet».

Es geht nicht nur ums Geld

Der erst 48-Jährige sieht seine Aufgabe nun als abgeschlossen und verlässt die Bank per Ende dieses Monats. Er will sich Zeit für eine «Phase der Reflexion» nehmen. Es gebe einige Optionen, die er in Ruhe prüfe. «Ich muss an einer Aufgabe auch intellektuell Gefallen finden, es geht nicht nur ums Geld.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News