Coutts-Kauf: Breite Preisspanne

Über den Kaufpreis für die Privatbank Coutts International herrscht offiziell Stillschweigen. Die herumgebotenen Zahlen gehen allerdings sehr weit auseinander.

ABN Amro Bank (Switzerland), Nexar Capital Group sowie das internationale Private-Banking-Geschäft von Lloyds. Allein diese drei Übernahmen stemmte die Union Bancaire Privée (UBP) in den vergangenen vier Jahren. Und nun kommt mit Coutts International ein weiterer gewichtiger Baustein hinzu.

Für das rund 32 Milliarden Franken schwere internationale Geschäft von Coutts werden in der Branche höchst unterschiedliche Kaufpreise herumgeboten. Die Spanne reicht dabei von 350 bis 800 Millionen Franken. Wahrscheinlich ist ein Kaufpreis eher am oberen Ende dieser Spanne, zumal das Mutterhaus, die Royal Bank of Scotland (RBS), ursprünglich rund 1 Milliarde Franken lösen wollte.

Lesen Sie dazu auch: «Was kostet eine Privatbank?»

Profitabilität erfordert Grösse

Nach dem jüngsten Deal verwaltet die 1969 in Genf gegründete UBP nun gut 130 Milliarden Franken und reiht sich damit im oberen Mittelfeld der hiesigen Vermögensverwalter ein.

Hintergrund der forschen Übernahmestrategie sind offenbar erodierende Margen im Private-Banking-Geschäft. Denn um profitabel zu bleiben, müsse das Volumen an Kundengeldern laufend vergrössert werden, sagte UBP-CEO Guy de Picciotto (Bild) der internationalen Nachrichtenagentur «Bloomberg».

Vorerst gelte es nun, die Coutts-Übernahme zu verdauen. Dafür brauche man etwa zwei Jahre, so de Picciotto weiter. Beendet ist der «akquisitorische Wachstumspfad» damit aber nicht. «Wir (die Branche) befinden uns in einer Konsolidierungsphase und freuen uns, daran zu partizipieren.» Allzu gross will de Picciotto mit seiner Bank dennoch nicht werden, dies widerspreche den Kundenbedürfnissen.

Kritische Masse erreicht

Michel Longhini 160Die Coutts-Übernahme ergänzt auch das Geschäft mit superreichen Kunden in den einschlägigen Wachstumsmärkten. Michel Longhini (Bild links), Leiter des Private Banking der UBP, bezeichnete den Deal gegenüber dem britischen Branchenportal «WealthBriefing» entsprechend auch als «Meilenstein».

Man habe nun die kritische Masse in Wachstumsregionen wie Osteuropa, dem Nahen Osten sowie in bestimmten asiatischen Ländern erreicht, so Longhini. Weiter strich er die hohe Qualität der Coutts-Teams in ebendiesen Regionen hervor.

Gewichtiger personeller Abgang

Jüngst musste die UBP in Asien allerdings einen personellen Verlust vermelden. So wird der Asien-Chef Stephan Repkow die Bank im zweiten Halbjahr verlassen, wie finews.ch berichtete. Der gebürtige Franzose verhalf der Bank zu einem raschen Wachstum. Wer sein Nachfolger sein wird, ist noch nicht bekannt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News