Leonteq: Dicht auf den Fersen von Vontobel

Der Zürcher Derivate-Spezialist lanciert nur Tage nach der Erzrivalin Vontobel eine eigene Derivate-Plattform für die Wachstumsregion Asien. Was er damit vorhat – und wer mit im Boot sitzt. 

Leonteq mach in Asien Nägeln mit Köpfen. Wie die Zürcher Derivatespezialistin am Dienstag bekannt gab, plant sie mit der Singapurer Partnerbank DBS ein Multi-Issuer-System für den Vertrieb von Anlageprodukten (IPDS).

Als Partner ebenfalls im Boot sind die Schweizer Banken-IT-Entwicklerin Avaloq sowie die amerikanische Bewertungs- und Analysespezialistin Numerix, wie Leonteq weiter berichtet.

Die drei Unternehmen haben mittlerweile eine Absichtserklärung unterzeichnet, wobei DBS in Singapur als Pilotbank fungieren soll. Der Fokus der Initiative liege in einer ersten Phase auf der Region Asien-Pazifik, wie es weiter heisst.

Nur Tage nach Vontobel

Leonteq folgt damit nur wenige Tage auf die Zürcher Erzrivalin Bank Vontobel. Diese hatte Mitte März die Erweiterung ihrer deritrade-Multi-Issuer-Plattform nach Asien bekannt gegeben, wie auch finews.ch berichtete. Mit Vontobel kooperieren in der Region die liechtensteinische LGT-Gruppe, die Genfer Union Bancaire Privée, die malaysische Maybank und den chinesischen Broker KGI Securities.

Leonteq verspricht sich von ihrem Konkurrenzangebot einiges. Einmal umgesetzt, soll die Plattform für folgende Zwecke weiterentwickelt werden:

  • IPDS soll Zugang zu strukturierten Anlageprodukten von DBS bieten; in Zukunft soll die Plattform dann auf weitere ausgewählte Emittenten sowie weitere Produkte und Instrumente ausgedehnt werden.
  • Eine von Numerix entwickelte online-Lösung soll es den Nutzern der Plattform erlauben, auf der Grundlage von analytischen Daten die Strukturierung und Preisberechnung von Produkten in Echtzeit vorzunehmen und damit Handels- und Buchungsprozesse zu vereinfachen.
  • Zudem soll die Plattform Zugang zu spezifischen automatisierten Dienstleistungen auf der integrierten Technologie- und Service-Plattform von Leonteq bieten.
  • Die Plattform wird an die Avaloq-Software angebunden, was die vollautomatische Verarbeitung von Transaktionen auf Anlageprodukten erlauben soll.

Den Partner erhoffen sich von der Kooperation Ertrags- und Kostensynergien. Anleger in strukturierten Anlageprodukten sollen derweil von verbesserter Qualität und Funktionalität profitieren, wie es heisst.

Mit Umsetzung der Plattform wird umgehend begonnen. «Die Kooperation zwischen den vier Partnern ist ein signifikanter Schritt hin zur Entwicklung einer hochinnovativen Anlageplattform», sagte dazu Leonteq-Chef Jan Schoch am Dienstag.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News