Deutsche Softwarefirma übernimmt Finnova

Die Finnova geht an den bisherigen Grossaktionär über. Zu den Eigentümern der Lenzburger Bankensoftware-Schmiede gehört neu auch die Swisscom. Die Kantonalbanken geben etwas an Einfluss preis.

Im Prinzip ist es eine Übernahme: Der bisherige Hauptaktionär, die deutsche MSG Systems, hat seine Beteiligung am Schweizer Softwareunternehmen Finnova von bisher 46 auf neu 51,4 Prozent ausgebaut, wie die Lenzburger Firma am Freitag mitteilte. Zudem übernimmt MSG-Chef Hans Zehetmaier das Verwaltungsratspräsidium von Jörg Steinemann, der nach 14 Jahren im Amt seinen Rücktritt gibt.

MSG ist seit 2006 an Finnova beteiligt. Jetzt konsolidieren die Deutschen das Unternehmen, das seinen Sitz in Lenzburg hat und über 100 Banken zu seinen Kunden zählt. Mit der Mehrheitsbeteiligung könne MSG sein Lösungsangebot im Bankenmarkt deutlich erweitern, wird der neue Verwaltungratspräsident zitiert. An der Strategie von Finnova ändere sich dabei aber nichts.

Swisscom vertieft Partnerschaft

Mit der Übernahme hat Finnova sowohl Aktionariat und Verwaltungsrat auf eine breitere Basis gestellt. Verbreiterte hat das Aktionariat die Swisscom, welche neu 9 Prozent der Finnova-Aktien hält. Für die Swisscom sitzt nun neu Marcel Walker im Verwaltungsrat.

Walker leitet beim Telekomunternehmen den Bereich Cloud und Data Center Services für Geschäftskunden. Zudem wurde auch Hanspeter Rhyner, der Chef der Glarner Kantonalbank, in den Finnova-Verwaltungsrat gewählt.

Profitieren von Technologie-Kompetenz

Somit seien nun neben den Kundenbanken und dem Management auch beide strategischen Partner der Finnova im Aktionariat und im Verwaltungsrat vertreten, hiess es. Alle Eigentümer würden die Mission des Unternehmens mittragen. An der offenen Partnerstrategie ändere sich nichts.

Finnova-CEO Charlie Matter sagte gemäss der Mitteilung, das Unternehmen profitiere von der Technologie-Kompetenz von MSG und der Swisscom. Gemeinsam werde an den strategischen Projekten wie dem Verarbeitungscenter und an Produktinnovationen gearbeitet.

Zugunsten von MSG und Swisscom haben die Schaffhauser sowie die Schwyzer Kantonalbanken ihre Beteiligungen von 10,6 und 14 Prozent auf jeweils 5,1 Prozent reduziert. Die anderen fünf Kantonalbanken behielten ihre bisherigen Anteile. Zusammen halten die sieben Banken 22,8 Prozent der Finnova-Aktien.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News