Was Boris Collardi noch erleben möchte

Der Chef von Julius Bär sieht sich als Vertreter einer neuen Generation von Bankern. Alle PEPs und Grosskunden würden über seinen Schreibtisch gehen, sagt er, und Kunden mit 50 Millionen Euro sehe er sich besonders genau an.

Er habe sich nie erträumt, einmal Bankchef zu sein, und er habe mehr erreicht, als ich sich je vorgenommen habe, sagt Boris Collardi (Bild), Chef der Zürcher Bank Julius Bär, in einem Interview mit der deutschen Wochenzeitung «Die Zeit».

Er stehe auf Grund seines Alters und seines internationalen Werdegangs mit fünf Jahren in Asien für eine neue Generation von Bankern und könne die momentan stattfindende Transformation glaubwürdig vertreten, so Collardi weiter. «Davon abgesehen – wenn ich mir die internationalen Medien anschaue, stelle ich fest, dass nicht nur die Schweizer Banken kritisiert werden», sagt der 40-jährige Westschweizer.

Steuern in Asien kein Thema

Collardi, der 2009 die operative Leitung von Julius Bär übernahm, baute unter anderem das Geschäft in Asien markant aus und bezeichnete diese Region als zweiten Heimmarkt der Bank. Heute macht das Institut rund die Hälfte des Geschäfts in Schwellenländern, namentlich in Asien.

Auf die Frage, ob er sich damit nicht neue (Steuer-)Probleme ins Haus hole, sagt Collardi im Interview: «Die regulatorischen Bedingungen gleichen sich auf der ganzen Welt immer mehr an. Steuern sind in Asien kein Thema. Unsere Klienten dort sind zum grossen Teil Unternehmer, die ihr Geld zu 95 Prozent in der Region halten.»

Sehr genau anschauen

Und weiter: «Wir sind verpflichtet, bei jedem Neukunden die Identität und die genaue Herkunft der Gelder zu prüfen und zu dokumentieren. Kommt einer mit mehr als 50 Millionen Euro zu uns, sehen wir uns zudem das ganze Umfeld an», so Collardi.

Angesprochen auf die Vorkommnisse rund um die Geschäftstätigkeit der HSBC Private Banking in Genf sagt Collardi: «Diese Enthüllungen bilden Zustände von 2007 und früher ab. Unsere Standards sind weltweit gleich. So gibt es die Kategorie der politisch exponierten Personen (PEP). Das kann ein Regierungschef oder dessen Cousin sein. Die müssen wir uns sehr genau anschauen.»

Neue Aufgaben?

Und: «Kommt da einer mit zwei Millionen Euro zu uns und sagt, das stamme aus einem Verkauf, lassen wir uns die Verträge schicken und prüfen alles. Das gilt für neue und für alte Kunden. Alle PEPs, alle Grosskunden gehen über meinen Schreibtisch und den unseres Risikovorstandes.»

Im Interview beantwortet Collardi auch die Frage, ob es ihn – gerade angesichts seines für einen CEO doch noch «jugendlichen» Alters – nicht bald zu neuen Aufgaben hinzuziehe.

Darauf antwortet er: «Nur eines wünsche ich mir: Irgendwann, nach Finanzkrise, Negativzinsen und Busszahlungen, wird auch wieder eine Zeit kommen, in der die Wirtschaft wächst, die Zinsen steigen und die Anleger optimistischer werden – das möchte ich noch erleben.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News