Für die Bank Vontobel könnte Meriten zum Bumerang werden

Das französische Geldinstitut Oddo schnappte Vontobel die deutsche Meriten weg. Nun erklärt Oddo-Chef Nicolas Chaput gegenüber finews.ch exklusiv, wie er den Coup von langer Hand vorbereitete, und warum dieser Deal Vontobel bald doppelt schmerzen könnte.

«Vontobel nimmt den Verkauf der Meriten Investment Management an eine Drittpartei zur Kenntnis. Die Gespräche zwischen Vontobel und Bank of New York Mellon gelten damit als beendet.»

Mit diesem dürren Statement beerdigte die Zürcher Bank Vontobel am vergangenen Dienstag ihre Ambitionen, die deutsche BNY-Mellon-Tochter Meriten Investment Management zu übernehmen.

Selbst für Vontobel völlig überraschend, hatte die französische Oddo Asset Management nur Stunden zuvor die Übernahme von Meriten verkündet.

Zwischen alten Bekannten

Indes, dieser Sieg Oddos war von langer Hand vorbereitet worden. «Oddo & Cie hat die Verhandlungen mit BNY Mellon Ende letzten Jahres aufgenommen», erklärt Nicolas Chaput (Bild), CEO von Oddo Asset Management, gegenüber finews.ch. «Die Bank suchte eine Lösung für Meriten Investment Management und hat uns kontaktiert.»

Dabei half es, dass man sich von früher her kannte. Meriten hatte bis 2006 zur WestLB-Gruppe gehört; 2010 verkaufte WestLB wiederum die französische Privatbank Banque d'Orsay an Oddo & Cie.

Lange unsicher

Oddo mochte damit bei Meriten einen Vorsprung haben. Dennoch konnten sich die Franzosen ihres Sieges lange nicht sicher sein.

«Wir vermuteten, dass weitere Bieter im Rennen sind. Deren Identität blieb jedoch geheim», berichtet Chaput weiter. «Unserer Meinung nach haben wir den Zuschlag erhalten, weil wir ein hohes Engagement für die Transaktion zeigten und unser Unternehmen Meriten gut ergänzt.»

Ein deutsch-französischer Champion

Vontobel ging damit leer aus – und Chaput kann sich freuen: «Mit der Übernahme von Meriten Investment Management hat sich für uns ein Traum erfüllt.» Oddo will nun gemäss weiteren Angaben die Akquisition nutzen, um zum führenden Asset Manager in den beiden wichtigsten Märkten der Eurozone aufzusteigen – in Deutschland und in Frankreich.

In Deutschland profitiert Oddo dabei besonders von der starken Verankerung von Meriten im institutionellen Bereich: Deutsche Banken, Versicherer und Pensionsfonds machen 95 Prozent der Klientel der Düsseldorfer Anleihen-Spezialistin aus.

Eine ideale Ergänzung für die Franzosen, die bisher in Frankfurt bloss ein schmalbrüstiges Vertriebsteam unterhielten. Und ein klarer Fingerzeig darauf, warum Vontobel so auf Meriten erpicht war: Auch die Zürcher wollen nämlich das Geschäft mit den Institutionellen forcieren.

Vorstoss mit neuen Flaggschiffen

Daraus wird nun nichts. Noch schlimmer: Vontobel bekommt bald die vereinte Vertriebskraft des neu entstandenen deutsch-französischen Champions Oddo Meriten sogar auf dem Heimmarkt zu spüren.

«Die Übernahme von Meriten soll helfen, unseren Fussabdruck in der Schweiz markant zu vergrössern», verspricht Oddo-CEO Chaput. So hofft er, dass die hiesigen Privatbanken die demnächst von Genf aus vertriebenen Flaggschiff-Fonds von Oddo Meriten Asset Management zu schätzen wissen.

Ehrgeizige Pläne in der Schweiz

Derweil sollen die Schweizer institutionellen Kunden, die für Anleihen-Anlagen ein besonderes Flair haben, von der erweiterten Expertise des neuen Unternehmens in diesem Bereich profitieren.

«Die Schweiz ist für Oddo Asset Management bereits der drittwichtigste Markt mit rund 1 Milliarde Franken an verwalteten Kundengeldern», betont Chaput. Und er ist durchaus zuversichtlich, dass es nicht bei dieser Milliarde bleiben wird.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News