Das Problem vieler Banken mit ihren risikoscheuen Kunden

Trotz Negativzinsen und kümmerlichen Renditen sind viele Anleger unglaublich träge, wie eine Erhebung des US-Vermögensverwalters Blackrock in der Schweiz eindrücklich zeigt.

Für manche Finanzinstitute hatte das Ende der Frankenanbindung an den Euro und die Verschärfung der Negativzinsen im vergangenen Januar durchaus auch Positives: Kunden, vornehmlich aus dem institutionellen Bereich, sahen sich von da an offenbar gezwungen, ihre Anlagestrategien zu überdenken und auf renditestärkere Produkte umzuschwenken.

Dies schafft Nachfrage nach Beratungslösungen und löst Geldflüsse in neue Produktbereiche aus.

Unsicherheit weitgehend verflogen

Der Privatkunde ist allerdings träger, wie eine am Dienstag veröffentlichte Studie von Blackrock zeigt. Nur 15 Prozent hätten als Folge der Ankündigung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) Änderungen in ihrem Portfolio vorgenommen. Knapp ein weiteres Fünftel verfolgte eine «wait and see»-Strategie.

Andre Bantli 160Paradox aus Sicht von Asset Managern wie Blackrock: Die Anleger hätten zwar die Auswirkungen des SNB-Entscheids verstanden, aber nach der anfänglich doch grossen Unsicherheit unter vielen Anlegern und Bankkunden sei nun wieder Ruhe eingekehrt, sagt André Bantli (Bild links), Leiter Privatkunden bei Blackrock, im Gespräch mit finews.ch.

Anlegern ist ihr Fehler bewusst

Mit anderen Worten: Weder an der Risikoaversion der Schweizer noch an ihrer Liebe zum Bargeld hat sich viel geändert. Die Zahlen der Blackrock-Umfrage belegen dies: Wohlhabende Investoren mit Vermögen über 1 Million Franken halten 34 Prozent ihrer Vermögen in bar.

Ein weiteres Paradox: Den Befragten ist eigentlich bewusst, dass dies zu viel ist. Aus Sicht der Banken ist es sowieso zu viel, können sie mit dem Bargeld ihrer Kunden doch kein Geld verdienen.

Hoffnung auf neue Beratungslösungen

«Wir glauben, dass sich die Cash-Quote unter den Schweizer Anlegern tendenziell verringern wird. Dazu werden auch die neuen Beratungsansätze der Banken verhelfen», sagt Bantli. Immer mehr Schweizer Privatbanken schwenken auf Beratungslösungen mit fixen und transparenten Gebührenstrukturen um.

Erhebungen haben gezeigt, dass mit der Beratungsintensität eines Kunden auch seine Anlagequote steigt; und vorhandenes Bargeld also vermehrt in Aktien- oder Obligationen fliesst.

Nie ein Bankberater

In diesem Bereich liegt für Banken tatsächlich Kundenpotenzial brach. Gemäss Blackrock-Studie nimmt ein Fünftel aller Privatkunden nie einen Bankberater in Anspruch.

Im gegenwärtigen Umfeld wäre dies aus Sicht von Banken und Vermögensverwaltern aber nötig. Berechnungen zeigen, dass mit den bestehenden Cash-Quoten und der bevorzugten Allokation in traditionelle Obligationenfonds die notwendigen Renditen nicht erzielt werden können, um im Rentenbereich den zukünftigen finanziellen Bedarf im Pensionsalter zu decken.

Mehr Risiko nötig

Es sei darum ein Ding der Notwendigkeit, dass Schweizer Anleger risikofähiger und auf renditestärkere Anlagelösungen umschwenken würden, so Bantli.

Die Umfrageergebnisse machen vorerst noch wenig Hoffnung, dass sich an der konservativen Einstellung der Schweizer Privatkunden viel ändern wird: Weniger als ein Viertel ist derzeit bereit, Investitionen in risikoreicheren Finanzanlagen zu tätigen.

Das Verharren auf den eingenommenen Positionen geht sogar soweit, dass nur die Hälfte der Befragten ihre Bank wechseln würde, sollte diese die Negativzinsen ihnen aktiv weiterverrechnen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News