So kann das Investmentbanking auch in der Schweiz überleben

Die Investmentbanking-Abteilungen der Schweizer Finanzhäuser stehen teilweise vor einer ungewissen Zukunft: Gewisse Geschäfte verschwinden oder sind es bereits. Ausländische Mitbewerber verschärfen den Wettbewerb, und die Fintech-Branche bricht die Wertschöpfungskette auf. Was ist zu tun?

Hürde©Shutterstock

Vor diesem Hintergrund hat sich das Swiss Finance Institute (SFI) den drängendsten Herausforderungen im Investmentbanking gewidmet und die Erkenntnisse in einer Studie festgehalten. Sechs Punkte illustrieren, wie sich der Schweizer Finanzplatz auch im Investmentbanking behaupten kann.

1. Geschäftsmodelle umgestalten

Strengere Kapitalanforderungen und mehr Regulierungen verteuern viele Geschäftsfelder der Investmentbanken. «Für einige dieser Bereiche bedeutet dies gewiss das Ende, während andere nur überleben werden, wenn die Geschäftsmodelle umgestaltet werden. Am stärksten von dieser Veränderungen betroffen sind die Handelstätigkeiten.

2. «Vertrauens-Plattform» gründen

Asset-backed Securties (ABS) haftet ein schlechtes Image an. Waren es doch solche Kreditverbriefungen geringer Qualität (Suprime), welche die Finanzkrise im Sommer 2007 ausgelöst haben. Alle ABS über einen Kamm zu scheren, wäre allerdings verfehlt.

So gibt es durchaus Papiere mit einem attraktiven Chancen-Risiko-Profil. Die Studie empfiehlt, eine schweizerische Multi-Bank-Plattform zu gründen, die nur hochwertige ABS zum Handel zulässt. Das Anlegervertrauen würde dadurch zweifelsohne steigen.

3. In Schattenbanken investieren

Die Regulierungsflut hat zur Folge, dass sich die klassischen Investmentbanken aus verschiedenen Geschäftsfeldern vollständig zurückziehen müssen. Oft springen dann wenig regulierte, bankähnliche Institute in die Bresche – so genannte Schattenbanken.

Um diese Verlagerung möglichst einzugrenzen, sollte der Finanzplatz Schweiz «schnell in die Entwicklung neuer Schattenbankinstitute investieren und die Zusammenarbeit mit bestehenden Akteuren suchen.

4. Strategische Schulterschlüsse

Die zunehmend Bedeutung institutioneller Investoren an den Kapitalmärkten sowie die Aktivitäten von Schattenbanken (siehe Punkt 3) eröffnen den Investmentbanken neue Möglichkeiten für strategische Schulterschlüsse. Darauf sollten die Geldhäuser ihre Aufmerksamkeit richten.

5. Wettbewerb mit nationalen Konkurrenten

Durch die fortschreitende Globalisierung eröffnen sich gerade für Investmentbanken neue Märkte. Allerdings treffen sie dort auf nationale Konkurrenten, die mit dem jeweiligen Heimmarkt bestens vertraut sind. Die internationalen Investmentbanken müssen als gewappnet sein, um sich in diesem Wettbewerb zu messen.

6. Vorsicht Fintech

Technologiefirmen brechen die Wertschöpfungskette der Branche auf – vor allem im Firmen- und Kleinkundengeschäft graben Fintech-Unternehmen den Finanzinstituten das Wasser ab. Aber auch das Investmentbanking ist in Teilbereichen mit Drittanbietern konfrontiert.  Als Folge resultieren tiefere Margen.

Als Mittel dagegen propagieren die Autoren der Studie den Bau von Plattformen für die Sammlung von Daten, welche in Echtzeit Research-Informationen den interessierten Kunden bereitstellen. Weiter heisst es in der Studie, dass ein «gedeihliches Umfeld» für die weitere Entwicklung von Fintech-Innovationen über kurz oder lang auch den Investmentbanken zugute kommt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

weitere News