Banken: Es gibt hier wirklich viele böse Leute

Das Klima ist vergiftet, die Furcht vor Entlassungen allgegenwärtig, und Talente suchen das Weite: Dies ist das niederschmetternde Resultat einer repräsentativen Umfrage unter Bankern, die finews.ch exklusiv vorliegt.

Mobbing©Shutterstock

«Die Sell-Side ruhe in Frieden», «die Banken zerstören ihren Talent-Pool», «Erfahrung wird nicht mehr belohnt»: Diese Aussagen fielen nicht etwa in einem Banker-Stamm in einer der vielen Bars rund um den Zürcher Paradeplatz.

Nein. Es handelt sich vielmehr um den «Beifang» der Anfang Jahr von der Beratungs-Firma Options Group durchgeführten «Global Spring Survey». An der repräsentativen Befragung nahmen mehr als 3'000 Kader bei Banken, Asset Managern und Hedge Funds weltweit teil – von der Wall Street bis zur Zürcher Bahnhofstrasse, von London bis Singapur.

In der Schweiz füllten rund 150 Bankangestellte den Fragebogen aus.

Zutiefst vergiftetes Klima

Die in New York anässige Options Group erfragte dabei nicht nur die für das Jahr 2015 erwarteten Lohntrends. Sie liess die Teilnehmer auch frei Stellung nehmen zum Zustand der Branche. Diese Wortmeldungen in der Studie liegen finews.ch exklusiv vor. Und sie sind, gelinde gesagt, niederschmetternd.

Glaubt man jenen Aussagen, haben die Finanzkrise und der damit verbundene Strukturwandel den Berufsalltag der Banker gründlich aus den Fugen gebracht. So sprechen viele der Befragten – Profis, die teils Jahrzehnte im Metier sind – von einem zutiefst vergifteten Klima insbesondere bei den Univeralbanken.

Brachiale Machtspiele

«In einem Umfeld, wo Entlöhnung und Boni stagnieren, greifen das Einheimsen fremder Lorbeeren und brachiale Machtspiele rapide um sich», klagt ein Investmentbanker mit 14 Jahren Berufserfahrung, der nach eigenen Angaben seine Stelle am liebsten verlassen würde. Kollegen auf allen Stufen reagierten auf dieses Umfeld zunehmend mit Frust – und wanderten reihum zu Start-ups, Finanzboutiquen und in fremde Branchen ab, berichtet der Banker weiter.

Mit der Meritokratie, die einst die langen Arbeitsstunden und die exorbitanten Saläre in der Branche rechtfertigen sollte, ist es demnach nicht mehr weit her.

Der Job ist Bonus genug

In den von Sparübungen besonders betroffenen Sparten findet kaum noch jemand Zeit, um über entgangene Boni zu jammern. «Der Trend sieht gar nicht gut aus», sagt ein Trader bei einer europäischen Bank. «In vielen Fällen ist Dein Bonus, dass Du den Job überhaupt behalten kannst.»

Die Angst ist offenbar nicht unbegründet. Laut der Umfrage rechnen vor allem die Beschäftigten im Handel mit Rohstoffen, Zinspapieren und Schwellenland-Aktien verstärkt mit einem Stellenabbau. Aber auch in nachgelagerten Bereichen wie der IT – und interessanterweise auch im Risk Management und in der Compliance – geht zunehmend die Furcht vor Entlassungen um.

Zeit, zu gehen

Bei vielen Bankern hat sich offenbar so viel Frust aufgestaut, dass sie nun nur noch den Ausgang suchen. «Es ist Zeit, in andere Industrien zu wechseln», bemerkt etwa ein Vertriebsmann bei einem europäischen Institut. «Die Banken können mit dem Wandel nicht umgehen, es bräuchte einen tiefgreifenden Gesinnungswandel, damit das Geschäft wieder in Schwung käme.»

Tatsächlich nimmt auch in der Schweiz die Anzahl der Banker zu, die der Branche den Rücken kehren und auf eigene Faust ein Unternehmen gründen – bevorzugt im Fintech-Bereich, wie finews.ch wiederholt berichtete (jüngst wieder hier und hier).

Drangsalieren ist Alltagssport

Den Banken droht damit ein «Brain Drain». Dies umso mehr, als Jungtalente offenbar nur noch wenig Lust verspüren, bei grossen Geldhäusern anzuheuern.

Banken und Broker gälten unter seinen Kollegen nicht mehr als gute Karriere-Optionen, gibt ein MBA-Student in der Umfrage zu bedenken. «Die besten Talente interessieren sich für den Technologie-Sektor».

Und wer sich doch fürs Bankfach interessieren sollte, bekommt von gestandenen Berufsleuten Schauermärchen vorgesetzt. «Es gibt hier wirklich viele böse Leute», warnt etwa ein Hedgefonds-Manager mit 20 Jahren Erfahrung. «Für die ist das Ausnutzen und Drangsalieren von Mitarbeitern Alltagssport.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News