Banken: Es gibt hier wirklich viele böse Leute

Das Klima ist vergiftet, die Furcht vor Entlassungen allgegenwärtig, und Talente suchen das Weite: Dies ist das niederschmetternde Resultat einer repräsentativen Umfrage unter Bankern, die finews.ch exklusiv vorliegt.

Mobbing©Shutterstock

«Die Sell-Side ruhe in Frieden», «die Banken zerstören ihren Talent-Pool», «Erfahrung wird nicht mehr belohnt»: Diese Aussagen fielen nicht etwa in einem Banker-Stamm in einer der vielen Bars rund um den Zürcher Paradeplatz.

Nein. Es handelt sich vielmehr um den «Beifang» der Anfang Jahr von der Beratungs-Firma Options Group durchgeführten «Global Spring Survey». An der repräsentativen Befragung nahmen mehr als 3'000 Kader bei Banken, Asset Managern und Hedge Funds weltweit teil – von der Wall Street bis zur Zürcher Bahnhofstrasse, von London bis Singapur.

In der Schweiz füllten rund 150 Bankangestellte den Fragebogen aus.

Zutiefst vergiftetes Klima

Die in New York anässige Options Group erfragte dabei nicht nur die für das Jahr 2015 erwarteten Lohntrends. Sie liess die Teilnehmer auch frei Stellung nehmen zum Zustand der Branche. Diese Wortmeldungen in der Studie liegen finews.ch exklusiv vor. Und sie sind, gelinde gesagt, niederschmetternd.

Glaubt man jenen Aussagen, haben die Finanzkrise und der damit verbundene Strukturwandel den Berufsalltag der Banker gründlich aus den Fugen gebracht. So sprechen viele der Befragten – Profis, die teils Jahrzehnte im Metier sind – von einem zutiefst vergifteten Klima insbesondere bei den Univeralbanken.

Brachiale Machtspiele

«In einem Umfeld, wo Entlöhnung und Boni stagnieren, greifen das Einheimsen fremder Lorbeeren und brachiale Machtspiele rapide um sich», klagt ein Investmentbanker mit 14 Jahren Berufserfahrung, der nach eigenen Angaben seine Stelle am liebsten verlassen würde. Kollegen auf allen Stufen reagierten auf dieses Umfeld zunehmend mit Frust – und wanderten reihum zu Start-ups, Finanzboutiquen und in fremde Branchen ab, berichtet der Banker weiter.

Mit der Meritokratie, die einst die langen Arbeitsstunden und die exorbitanten Saläre in der Branche rechtfertigen sollte, ist es demnach nicht mehr weit her.

Der Job ist Bonus genug

In den von Sparübungen besonders betroffenen Sparten findet kaum noch jemand Zeit, um über entgangene Boni zu jammern. «Der Trend sieht gar nicht gut aus», sagt ein Trader bei einer europäischen Bank. «In vielen Fällen ist Dein Bonus, dass Du den Job überhaupt behalten kannst.»

Die Angst ist offenbar nicht unbegründet. Laut der Umfrage rechnen vor allem die Beschäftigten im Handel mit Rohstoffen, Zinspapieren und Schwellenland-Aktien verstärkt mit einem Stellenabbau. Aber auch in nachgelagerten Bereichen wie der IT – und interessanterweise auch im Risk Management und in der Compliance – geht zunehmend die Furcht vor Entlassungen um.

Zeit, zu gehen

Bei vielen Bankern hat sich offenbar so viel Frust aufgestaut, dass sie nun nur noch den Ausgang suchen. «Es ist Zeit, in andere Industrien zu wechseln», bemerkt etwa ein Vertriebsmann bei einem europäischen Institut. «Die Banken können mit dem Wandel nicht umgehen, es bräuchte einen tiefgreifenden Gesinnungswandel, damit das Geschäft wieder in Schwung käme.»

Tatsächlich nimmt auch in der Schweiz die Anzahl der Banker zu, die der Branche den Rücken kehren und auf eigene Faust ein Unternehmen gründen – bevorzugt im Fintech-Bereich, wie finews.ch wiederholt berichtete (jüngst wieder hier und hier).

Drangsalieren ist Alltagssport

Den Banken droht damit ein «Brain Drain». Dies umso mehr, als Jungtalente offenbar nur noch wenig Lust verspüren, bei grossen Geldhäusern anzuheuern.

Banken und Broker gälten unter seinen Kollegen nicht mehr als gute Karriere-Optionen, gibt ein MBA-Student in der Umfrage zu bedenken. «Die besten Talente interessieren sich für den Technologie-Sektor».

Und wer sich doch fürs Bankfach interessieren sollte, bekommt von gestandenen Berufsleuten Schauermärchen vorgesetzt. «Es gibt hier wirklich viele böse Leute», warnt etwa ein Hedgefonds-Manager mit 20 Jahren Erfahrung. «Für die ist das Ausnutzen und Drangsalieren von Mitarbeitern Alltagssport.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News