Verkauft die UBS ihr Wealth Management in Australien?

Bei der UBS steht in Australien das Wealth Management erneut auf dem Prüfstand. Sogar ein Verkauf des notorisch schlecht performenden Geschäfts soll zur Debatte stehen. Währenddessen machen die erfolgsverwöhnten Investmentbanker Witze darüber. 

Während die australische Investmentbank als Perle innerhalb der UBS gilt, ist das Wealth Management «Down Under» ein notorisches Sorgenkind.
Mike Chisholm 160

Diese Woche soll der Chef, Mike Chisholm (Bild), mit rund 50 Beratern über die Zukunft der UBS-Vermögensverwaltung in Australien gesprochen haben.

Gemäss der Wirtschaftszeitung «Australian Financial Review» vom Donnerstag (Artikel kostenpflichtig) wird laut Chisholm gegenwärtig das ganze Geschäft einer Prüfung unterzogen. Und das Ergebnis könne ein Verkauf bis Ende Jahr sein. Die UBS in Sydney wollte sich nicht dazu äussern.

Über Verkauf wird schon länger spekuliert

Aber offenbar steht innerhalb der UBS seit geraumer Zeit die Option eines Teil- oder ganzen Verkaufs des australischen Wealth Managements zur Debatte. Auch ein Management-buy-out könnte eine Möglichkeit sein.

Bereits 2013 hatten australische Medien über einen Verkauf des Geschäfts spekuliert. Die UBS hatte sich aber entschieden, ihr lokales Wealth Management entlang ihrer globalen Strategie auf Kunden mit Vermögen über 1 Million Dollar zu konzentrieren.

Grund dafür waren auch neue regulatorische Vorschriften der australischen Aufsichtsbehörden, die für Banken und Broker im Retailgeschäft erhebliche Mehrkosten zur Folge hatten. Vergangenes Jahr hatte die UBS ihre Kooperation mit dem lokalen Broker und Retail-Vertriebspartner Bell Potter nach zwölf Jahren beendet.

Rote Zahlen

Gemäss Medienberichten schrieb das UBS-Privatkundengeschäft 2012 und auch 2013 rote Zahlen. Die Erträge sollen jeweils deutlich unter der Marke von 100 Millionen Dollar gelegen haben. Nur 15 Kundenberater würden dabei jährliche Kommissionserträge von mehr als einer Million Dollar erwirtschaften.

Daneben gäbe es die weitaus grössere Gruppe von Beratern, die nicht über 250'000 Dollar hinauskämen. Bei den UBS-Investmentbankern in Sydney heisse das Wealth Management nur noch «Badlands».

Kathryn Shih, die Chefin des Wealth Managements UBS Asien-Pazifik, hatte schon früher versucht, den Turnaround herbeizuführen. Sie entsandte zwischenzeitlich Christine Ong als «Head of Business Change» nach Australien. Ong war bis 2011 Chefin des UBS-Privatkundengeschäfts in Singapur gewesen.

Traditionelles Broker-Dealer-Modell

Während das Asien-Geschäft der UBS der Wachstumstreiber des Wealth Managements ist, erscheint der Verlustbringer Australien als «Anomalie». Allerdings lehnt sich das traditionelle Privatkundengeschäft in Australien auch mehr am Broker-Dealer-Modell an. Kunden werden weniger beraten als zu Transaktionen animiert.

Die Erträge kommen entsprechend aus den Kommissionen, während die UBS wie auch die Private-Banking-Branche insgesamt mehr und mehr auf das Beratungsgebührenmodell setzen, um weniger von den Marktaktivitäten abhängig zu sein.

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News