Verkauft die UBS ihr Wealth Management in Australien?

Bei der UBS steht in Australien das Wealth Management erneut auf dem Prüfstand. Sogar ein Verkauf des notorisch schlecht performenden Geschäfts soll zur Debatte stehen. Währenddessen machen die erfolgsverwöhnten Investmentbanker Witze darüber. 

Während die australische Investmentbank als Perle innerhalb der UBS gilt, ist das Wealth Management «Down Under» ein notorisches Sorgenkind.
Mike Chisholm 160

Diese Woche soll der Chef, Mike Chisholm (Bild), mit rund 50 Beratern über die Zukunft der UBS-Vermögensverwaltung in Australien gesprochen haben.

Gemäss der Wirtschaftszeitung «Australian Financial Review» vom Donnerstag (Artikel kostenpflichtig) wird laut Chisholm gegenwärtig das ganze Geschäft einer Prüfung unterzogen. Und das Ergebnis könne ein Verkauf bis Ende Jahr sein. Die UBS in Sydney wollte sich nicht dazu äussern.

Über Verkauf wird schon länger spekuliert

Aber offenbar steht innerhalb der UBS seit geraumer Zeit die Option eines Teil- oder ganzen Verkaufs des australischen Wealth Managements zur Debatte. Auch ein Management-buy-out könnte eine Möglichkeit sein.

Bereits 2013 hatten australische Medien über einen Verkauf des Geschäfts spekuliert. Die UBS hatte sich aber entschieden, ihr lokales Wealth Management entlang ihrer globalen Strategie auf Kunden mit Vermögen über 1 Million Dollar zu konzentrieren.

Grund dafür waren auch neue regulatorische Vorschriften der australischen Aufsichtsbehörden, die für Banken und Broker im Retailgeschäft erhebliche Mehrkosten zur Folge hatten. Vergangenes Jahr hatte die UBS ihre Kooperation mit dem lokalen Broker und Retail-Vertriebspartner Bell Potter nach zwölf Jahren beendet.

Rote Zahlen

Gemäss Medienberichten schrieb das UBS-Privatkundengeschäft 2012 und auch 2013 rote Zahlen. Die Erträge sollen jeweils deutlich unter der Marke von 100 Millionen Dollar gelegen haben. Nur 15 Kundenberater würden dabei jährliche Kommissionserträge von mehr als einer Million Dollar erwirtschaften.

Daneben gäbe es die weitaus grössere Gruppe von Beratern, die nicht über 250'000 Dollar hinauskämen. Bei den UBS-Investmentbankern in Sydney heisse das Wealth Management nur noch «Badlands».

Kathryn Shih, die Chefin des Wealth Managements UBS Asien-Pazifik, hatte schon früher versucht, den Turnaround herbeizuführen. Sie entsandte zwischenzeitlich Christine Ong als «Head of Business Change» nach Australien. Ong war bis 2011 Chefin des UBS-Privatkundengeschäfts in Singapur gewesen.

Traditionelles Broker-Dealer-Modell

Während das Asien-Geschäft der UBS der Wachstumstreiber des Wealth Managements ist, erscheint der Verlustbringer Australien als «Anomalie». Allerdings lehnt sich das traditionelle Privatkundengeschäft in Australien auch mehr am Broker-Dealer-Modell an. Kunden werden weniger beraten als zu Transaktionen animiert.

Die Erträge kommen entsprechend aus den Kommissionen, während die UBS wie auch die Private-Banking-Branche insgesamt mehr und mehr auf das Beratungsgebührenmodell setzen, um weniger von den Marktaktivitäten abhängig zu sein.

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News