UBS legt sich mit Grossaktionär an

Mit Infrastruktur-Investments will die UBS ihren Kunden stabile Renditen bieten. Darum hat sie über einen Fonds mehrere hundert Millionen Franken in eine norwegische Gas-Pipeline investiert. Doch Norwegen will die Spielregeln ändern - und wird nun beklagt. Pikant: Norwegen ist UBS-Grossaktionärin.

Hier geht es um Milliarden von Franken, mit denen Investoren wie die UBS in den kommenden Jahrzehnten gerechnet haben: Abwerfen sollte diese Milliarden Gassled, ein von Norwegen kontrolliertes Gas-Pipeline-Netzwerk von fast 8'000 Kilometern Länge, an dem sich in den vergangenen Jahren mehrere Grossinvestoren beteiligt hatten. Darunter auch die UBS mit ihrem International Infrastructure Fund.

Doch die zukünftigen Renditen drohen auszubleiben, weil Norwegen die Gebühren für den Gas-Transport um 90 Prozent senken will. Wie das «Wall Street Journal» schreibt, startet am kommenden 27. April in Oslo ein wegweisender Prozess.

UBS-Fond drohen massive Ausfälle

Beklagter ist der Staat Norwegen. Kläger sind unter anderen Kanadas Pension Plan Investment Board, der Allianz-Konzern, die Abu Dhabi Investment Authority und die UBS über die Njordgas Infrastructure, an welcher der UBS-Infrastrukturfonds Anteile hat und welche die Gassled-Beteiligung hält. Auf Anfrage von finews.ch bestätigte die UBS die Klage. Direkte Klägerin ist Njordgas.

Für die Interessenvertretung der UBS bei Njordgas sorgen mit Paul Moy und Mark Gilligan zwei Topshots aus dem Asset Management. Sie sitzen im Njordgas-Verwaltungsrat.

Für das UBS Asset Management, wo der Infrastrukturfonds angesiedelt ist, hat der Prozess einiges an Gewicht. Wird Norwegen, wie geplant die Gebühren ab dem 1. Oktober 2016 massiv kürzen, entgehen dem Fond, der insbesondere für Institutionelle Kunden aufgelegt worden ist, über die Jahre hinweg stattliche Einnahmen, sprich Rendite.

UBS-Grosskunden im Fond

Das wäre schwer verdaulich. Denn Infrastruktur-Investments werden genau darum getätigt, um auf lange Dauer stabile Renditen zu erwirtschaften. Im aktuellen Tiefzinsumfeld sind solche Anlagen darum ein wichtiger Baustein in den Portfolios von Grosskunden.

Die an sich gute Prognostizierbarkeit der zukünftigen Renditen machen solche Investments relativ sicher. Kann der UBS-Fonds die Renditen nicht mehr liefern, könnten die Investoren aussteigen. Über den anstehenden Prozess sind sie informiert worden.

Das Ausmass lässt sich an den Angaben aus einer Klageschrift von Investoren aus dem Jahr 2013 ablesen: Sie würden 6,6 Milliarden Dollar in 20 Jahren verlieren, sollte die Gebührensenkung tatsächlich in Kraft treten. Allein 2014 bezahlte die UBS-Tochter Njordgas rund 43 Millionen Franken an Dividenden an ihre Besitzer.

Norwegen teilt sich Gassled mit Investoren

Gassled gehört zu 46 Prozent dem norwegischen Staat und zu 45 Prozent ausländischen Investoren. Die UBS hatte über Njordgas zusammen mit der französischen Caisse des Depots 2011 für 750 Millionen Dollar einen Anteil von 8 Prozent gekauft und in die Njordgas eingebracht. Der Wert des Investments dürfte heute bei rund 900 Millionen Dollar liegen.

Norwegen hatte nach einem Regierungswechsel 2013 die Gebührensenkung beschlossen, um Anreize für mehr Bohrungen und Investitionen in der Nordsee zu setzen. Die Investoren waren hingegen aufgrund von Zusagen davon ausgegangen, dass die Gebührenstruktur bis ins Jahr 2028 Bestand haben würde.

Rechtssicherheit ade

Nicht nur für die UBS steht viel auf dem Spiel – auch für Norwegen. Denn Investoren legen ihr Geld langfristig in Infrastrukturprojekte dort an, wo sie politische Stabilität und Rechtssicherheit erwarten können.

Plötzliche Änderungen der Spielregeln gehören nicht zum Plan und zeitigen nachhaltig Folgen. Spanien hatte mit der rückwirkenden Aufhebung ihrer Subventionen für nachhaltige Energien die Investorengemeinde auf Dauer verscheucht.

Eine Klage gegen UBS-Miteigentümerin

Der Rechtsstreit mit Norwegen hat noch eine grössere Tragweite. Denn hier klagt ein Unternehmen, an dem die UBS beteiligt ist, gegen einen ihrer Grossaktionäre. Der aus den Öl- und Gaseinnahmen mit hunderten von Milliarden Dollar gefüllte norwegische Staatsfonds ist an der Grossbank mit 3,3 Prozent am Aktienkapital beteiligt. Damit ist Norwegen nach Singapur und dem Asset Manager Blackrock drittgrösste UBS-Aktionärin.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News